Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Mobbing ohne Ende, Teil 3

Lohnstopp als Existenzbedrohung im Land des Weltmeisters

Kein Thema steht so in der öffentlichen Diskussion wie Mobbing. Die moderne Forschung geht davon aus, dass 3 bis 5 Millionen Arbeitnehmer Jahr für Jahr Opfer von Mobbing werden. Und die Seuche breitet sich immer rasanter und skrupelloser aus.

Dabei geht man heute davon aus, dass gerade in einer Phase des wirtschaftlichen Abschwungs - die haben wir ja nun zurzeit Dank der durch die Heuschrecken verursachten Bankenkrise – die Angst um den Arbeitsplatz* den Mob beflügelt. Aber auch in den letzten Jahren haben die Chefs Mobbing als Strategie und Methode entdeckt und ausgebaut, um unter anderem Mitarbeiter rauszuekeln, die plötzlich angeblich zu teuer sind.

Die beiden Münchner Anwälte Nicola Fleischmann und Frank Sievert** haben sich auf Mobbingfälle spezialisiert und alle Hände voll damit zu tun. Beide berichten über eine extreme Ausweitung vom Mobbing, die auch der ver.di-Gewerkschaftler Klaus Auhuber*** aus München bestätigt.

Dabei bedient man sich oft der „fristlosen Kündigung“ mit fadenscheinigen Gründen und stellt umgehend die Lohnfortzahlung einfach ein. Dieser Akt der Entziehung der finanziellen Lebensgrundlage verstößt wohl gegen die Würde des Menschen (Artikel 1, GG), doch Arbeitsrichter fühlen sich ja als Privatrechtler und nicht zuständig für das Grundgesetz, auch diese Beobachtung kann man gerade beim Arbeitsgericht Brandenburg und dem LAG Berlin-Brandenburg machen.

Da der Arbeitnehmer nun bei Einstellung der Lohnfortzahlung sich durch den Dschungel der Arbeitsgerichte kämpfen muss und im Idealfall nach 1 bis 1 ½ Jahre, wenn der Anwalt oder Rechtssekretär einer Standesorganisation diesen Weg überhaupt beschreitet, den Lohn oft über den Gerichtsvollzieher erst nachbezahlt bekommet, ist dieser Zeitraum alleine schon für viele Lohnempfänger zu lange. Für Menschen ohne Erbe, größeres Einkommen oder sonstige Rücklagen ein Weg ins Aus, denn ohne Moos ist man den Job bald los oder Pleite.

Und so hat Auhuber sinnigerweise mit den beiden Anwälten eine ganze Liste aktueller Methoden und Strategien manchmal Beispielen von Unternehmen erstellt, die so mobben was das Zeug hält und eben hergibt.

Strategie oder Methoden Unternehmen oder Personenkreis

Lohnstopp Chefs

Terror per Abmahnung Discounter, Schlecker

Kündigung per Dienstplan Discounter, Schlecker

Krieg gegen Ältere Kassenschlager allgemein

Umzug Telekom

Fehlender Arbeitsplatz Nokia Siemens

Unterforderung Chefs

Überforderung Chefs

Fachfrau als Putzfrau Chefs

Um zu mobben und absichtlich die Würde des Menschen zu missachten, ist den Tätern kein Dreh oder keine Schikane zu Schade. Doch bei alle dem braucht es eben das Wegschauen der Politiker, unfähige Staatsanwälte und Arbeitsrichter, die weder das Strafgesetzbuch kennen oder achten, geschweige das Grundgesetz und hier insbesondere die Artikel 1 und 2.

Quelle:

*http://www.alice-....htm#top25

**http://nomobbing....s-mobbing/

***http://www.verdi..../impressum

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Discounter | Auhuber | Lohnstopp | Fachfrau als Putzfrau | Überfoderung
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

kdm
am 26.11.2008 06:37:23 (84.190.224.xxx) Link Kommentar melden
Richtigstellung:

Herr Rechtsanwalt Sievert ist Rechtsanwalt in Hamburg:

http://www.mobbin...index.html

Zur Homepage von Rechtsanwältin Fleischmann:

http://www.rechtsanwaeltin-fleischmann.de/

Rechtsanwälte für Mobbing-Fälle:

http://www.mobbin...index.html
am 26.11.2008 06:55:55 (217.83.119.xxx) Link Kommentar melden
Bitte einfach die Internetseite öffnen und man findet folgenden Text:
"MÜNCHEN - Die Krise ist überall, die Angst geht um. Ist mein Job noch sicher, fragen sich nicht nur Beschäftigte in der Bank- oder Autobranche. Doch nicht überall sind die Auftragsbücher leer: „Ich kann mich nicht über Arbeit beklagen“, sagt Frank Sievert. Er ist Rechtsanwalt und auf Fälle von Mobbing spezialisiert. Fiese Methoden, Leute loszuwerden, erleben in der Krise einen Boom."
Herr KDM sollte einfach gesperrt werden, da er diesen Unsinn schon seit Jahren im Internet betreibt.
kdm
am 26.11.2008 08:21:24 (84.190.224.xxx) Link Kommentar melden
@gambler

Ich kann Ihre Erregung nicht verstehen.

Hier der Link zur Meldung: http://www.abendz...chen/67866

Kommentare zum Thema Mobbing:

http://www.mobbin...entar.html

Stimmen gegen Mobbing:

http://www.mobbin...bing_.html
am 26.11.2008 13:12:49 (217.83.119.xxx) Link Kommentar melden
Würden Sie bitte ihre Unsachlickeiten und Unfähigkeiten auf ihrer Internetseite austragen. Wer Menschen beleidigt und ihre Würde in den Schmutz zieht sollte sich hier nicht an der Diskussion beteiligen.
Ich kann nur jedem abraten sich mit Internetseiten von KDM oder besser gesagt Herrn Klaus Dieter May zu beschägtigen, er wird ein böses erwachen erleben, alleine seine Umgangsformen weisen daraufhin, dass er große Probleme hat.
zorro7000
am 27.11.2008 18:54:44 (62.226.205.xxx) Link Kommentar melden
Sicher hat H. Bulling Recht. Doch auch Herr H. May hat seine guten Seiten. Man muss nur lange genug suchen. Beispiele bitte sehr:

Klaus-Dieter May

unterm Strich ist er aber ein Mobber. [url=http://www.google.de/search?q=klaus-dieter+may&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:en-USShockfficial&client=firefox-a]Klaus-Dieter May über Google[/url]
am 28.11.2008 06:12:16 (217.83.120.xxx) Link Kommentar melden
Danke für Ihren Hinweis auf den 5. Anti-Mobbing-Tag !
Erich K.H. Kalkus
Ein H. Bulling ist mir nicht bekannt, mit KDM oder Herrn May gab es aber viel Ärger, denn er ist ein rotes Tuch bei veilen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,488,440 eindeutige Besuche