Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Nach dem Milchskandal jetzt neue Vogelgrippe in Thailand

Neun Provinzen im Norden unter Beobachtung – Erstes Auftreten bereits im Januar gemeldet

Bereits am 25. Januar hatte die Ärzte Zeitung berichtet, dass rund 220 Kilometer nördlich der thailändischen Hauptstadt Bangkok rund 1.000 Hühner an Vogelgrippe verendet seien. Das bewies, dass rund ein Jahr nach dem letzten Auftreten des auch für den Menschen tödlichen Virus H5N1 das Problem noch lange nicht ausgestanden ist. Vorsorglich wurden im Januar in vier Zuchtbetrieben an die 50.000 Hühner getötet und entsorgt. Jetzt ist die Vogelgrippe aktuell erneut aufgetreten…

Bis zum Januar dieses Jahres gab es in Thailand mindestens 19 Menschen, die an dem Virus gestorben sind. Nach Angaben der WHO sollen es weltweit bisher mindestens 245 Personen sein, die der Vogelgrippe bisher zum Opfer fielen.

Wie das thailändische Landwirtschaftsministerium vergangenen Montag (10.11.2008) mitteilte, wurde das gefährliche H5N1 Virus in einer privaten Hühnerfarm in der Nordprovinz Sukhothai erneut festgestellt, nachdem dort mehrere Hühner verendet waren. Die derzeit kühlere Jahreszeit könnte das Ausbrechen der Vogelgrippe fördern, hieß es aus Thailand. Nachdem weitere Fälle aus Uthai Thani gemeldet wurden, stehen inzwischen neun nördliche Provinzen unter Beobachtung. Die Krankenhäuser wurden angewiesen alle Patienten, bei denen entsprechende Symptome festgestellt wurden, sofort auf Vogelgrippe zu behandeln und nicht erst aufwendige Labortests abzuwarten.

Thailands südlicher Nachbar, Malaysia, reagierte sofort und verhängte ein sofortiges vorläufiges Importverbot für Geflügel aus Thailand. Der malaysische Landwirtschaftsminister Mustafa Mohamed sagte dazu einer malaysischen Nachrichtenagentur gegenüber: Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Thailand handele es sich hierbei um eine präventive Maßnahme. Der Importstopp habe jedoch keinerlei Auswirkungen auf das Angebot in Malaysia. Die Grenzpolizei an den Grenzübergängen zu Thailand wurde angewiesen darauf zu achten, dass kein Geflügel aus Thailand eingeschmuggelt wird. Von September bis November hatte Malaysia knapp 770 Tonnen Geflügel aus Thailand importiert.

Die Meldungen zur Vogelgrippe haben diejenigen zum Milchskandal etwas verdrängt. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es immer noch neue Funde gibt.

Nach vereinzelten neuen Funden mit Melamin verseuchten Lebensmitteln (Kekse der malaysischen Marke „Omoto“) ließen thailändische Behörden zwischenzeitlich auch etliche Hundert Tonnen Viehfutter in die Herkunftsländer zurückgehen, nachdem auch darin Melamin nachgewiesen wurde. Die Untersuchungen des Viehfutters waren veranlasst worden, nachdem in Hongkong mit Melamin verseuchte Eier gefunden wurden. (Vgl.: „Aus dem chinesischen Milchskandal wurde nun auch ein Eierskandal“) Die Thai-Lebensmittelbehörde FDA hat am 10. November 2008 insgesamt auch rund 8 Tonnen verseuchter Lebensmittel in Bangkok verbrannt. Darunter waren ca. 20.000 Kekspackungen und mehr als 10.000 Stück Dosenmilch.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Milchskandal | Eierskandal | Vogelgrippe | H5N1 | Malaysia | Importverbot
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Mario
am 26.11.2008 01:27:36 (84.169.230.xxx) Link Kommentar melden
Vorsorglich wurden im Januar in vier Zuchtbetrieben an die 50.000 Hühner getötet und entsorgt.

Entsorgt werden vielleicht Chemieabfälle, aber keine Tiere. Vorsorglich sollte der Mensch vielleicht einfach weniger Fleisch fressen.

Sorry, die Vogelgrippe gibt es solange es Vögel als Haustiere gibt. Ich habe selbst 10 Jahre lang privat Hühner gehalten, nur wegen der Eier und in Freilandhaltung. Dies wurde mir und vielen anderen Hobbyhaltern durch die schwachsinnige Vogelgrippehysterie verleidet. Denn die Tiere monatelang im Stall einzusperren (Stallpflicht) brachte mehr Opfer unter den Tieren als jede Krankheit oder "Raub" durch Wildtiere.

Es gibt auch nicht einen einzigen Fall in Deutschland, in dem diese Art der Vogelgrippe durch Zugvögel übertragen wurde. Immer war es der Handel mit Tieren in und für Massenzuchtbetriebe/n. Todesfälle bei Menschen gab es hierzulande auch nicht. Tut mir leid, ich schlafe auch nicht mit Hühnern in einem Bett. Wenn es jemals eine Pandemie geben wird, dann kommt sie aus einem Labor, vermutlich aus den USA.

Die Vogelgrippe ist eine einzige Verarsche und Panikmache. An der im Übrigen, daran darf erinnert werden, Donald Rumsfeld sehr gut verdient hat. Er ist beteiligt am Hersteller von Tamiflu, das sich verängstigte Menschen blindlings eingeworfen haben.

Nichts gegen den Artikel an sich, aber das musste mal wieder gesagt werden.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
38,478,155 eindeutige Besuche