Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Umwelt & Naturschutz

Kein weiteres Abschlachten von Walen und Delfinen!

Brutalste Tötungsmethoden aus Tradition, Kommerz, Wissenschaft

Foto Pixelio.de
Foto Pixelio.de
In der heutigen modernen Zeit muss kein Wal und kein Delfin mehr zum Nahrungserwerb ( Tradition), zu "wissenschaftlichen" Zwecken und schon gar nicht aus kommerziellen Gründen getötet werden.

Die Internationale Walfang-Kommission (IWC) ist nicht in der Lage, ihr Moratorium von 1986 konsequent aufrechtzuerhalten. Die Mitgliedstaaten Japan, Dänemark, Finnland, Norwegen, Grönland und Island halten sich nicht ans Moratorium und schlachten Jahr für Jahr weitere Tausende von Walen und Delfinen unter den Augen der IWC ab. Häufig wird mit Tradition und jahrhundertealten Nahrungsgewohnheiten argumentiert, die Tötungsmethoden gerade aus diesen Gründen sind mit die brutalsten, die man sich vorstellen kann. Wenn etwa auf den Färöer Inseln (gehören zu Dänemark) eine Walherde entdeckt wird, so wird sie zum Fang von Booten in eine flache Bucht getrieben. Dort werden sie von Männern mit langen Messern getötet. Der färingische Walfang (Grindwale und Große Tümmler) gilt deshalb unter den Gegnern des Walfangs als besonders brutal. Viele Wale sind nur schwer verletzt und quälen sich über Stunden bis sie verenden. Die umstehenden Menschen stehen knietief im Blut und machen daraus ein freudiges Volksfest. 1986 wurde der kommerzielle Walfang international verboten.

1994 wurde ein Walschutzgebiet im Süd­polar­meer eingerichtet. Selbst dort lässt die ja­pa­ni­sche Regierung jedes Jahr im Namen der „Wissenschaft” Wale jagen. Im Juni 2005 verkündete sie den aktuellen Plan, jeweils fünfzig vom Aussterben bedrohte Finn- und Buckelwale zu fangen und die Zahl der getöteten Zwergwale auf zu verdoppeln. Alles unter wissenschaftlichem Aspekt, tatsächlich aber, um die Speisekarten japanischer Luxus-Restaurants zu bedienen.

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland unterstützt diese Forderung. (Brief an mich vom 31.10.2008)

Wale gelten als intelligente und friedfertige Tiere, die von Menschen grundlos gejagt und getötet werden. Sie haben weder etwas mit dem Schwinden der Fischbestände zu tun noch vernichten sie Arbeitsplätze in der Fischereiindustrie. Sie spielen vielmehr eine wichtige Rolle in der Ökologie der Weltmeere.

Die Gruppe: Kampf gegen das Walschlachten der Community "wer-kennt-wen.de" umfasst zur Zeit 8300 Mitglieder, stark steigende Tendenz. Sie fordert:

- die Überarbeitung des Moratoriums der IWC und ein

Verbot jeglichen Walfangs

- scharfe internationale Kontrollen

- die Einrichtung weiterer Schutzgebiete

- die Stärkung des Schutzgedankens der IWC

- die Ablehnung des wissenschaftlichen Walfangs

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Wal | Delfin | abschlachten | Walfang | Walschutzgebiet
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Bernd Luders
am 08.11.2008 23:00:44 (88.153.8.xxx) Link Kommentar melden
Seit Jahren verfolge ich die Schlachterei der Wale mit Abscheu.

Diesen Artikel kann ich voll unterstützen und hoffe, dass er eine breite leserschaft findet.

Bernd
Monika Laubach
am 09.11.2008 20:09:25 (217.81.199.xxx) Link Kommentar melden
Das war einer der besten Artikel, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Ich danke dem Autor. Ich hoffe, es erfolgt mal mehr Information von Seiten der Medien. Diese Greueltaten müssen öffentlich gemacht werden und die Welt muß diesen Gaunerstaaten Einhalt gebieten. Ich mache mich jetzt sofort mal auf die Suche nach Petitionen, die ich unterzeichnen werde.

Das Abschlachten von Walen muß aufhören!!!!
Christina Mueller
am 09.11.2008 23:36:33 (90.163.254.xxx) Link Kommentar melden
dem kann ich mich nur anschliessen! Wir dürfen nicht weiter die Augen verschliessen und schweigen! Kann es sein, dass in der heutigen Zeit immer noch solche Barbareien geschehen?!?

"Der Tag wird kommen, an dem das Töten eines Tieres genauso als Verbrechen betrachtet werden wird, wie das Töten eines Menschen"
(Leonardo da Vinci)
Alex P
am 20.11.2008 11:53:00 (212.149.48.xxx) Link Kommentar melden
Ein sehr guter Artikel!!!

Hat die Welt ein Glück, dass es nicht die Tradition gibt sein erstgeborenes Kind selbst zu verzehren!
Tradition hin oder her!
Wo bleibt der gesunde Menschenverstand bei einigen Völkern???
Schreiberhuber Karl
am 29.01.2009 07:57:12 (193.46.41.xxx) Link Kommentar melden
Ich finde es schrecklich zu was der Mensch fähig ist.Barbarisch ist ja noch Milde für diese Kreueltaten.Lernt den der Mesch nie aus seinen Fehlern?Im buddistischen Glauben ist "du sollst Mensch und Tier schützen"!!Ich werde alle Petitionen gegen diese Masaker unterschreiben.Die Regierungen sind aufgefordert endlich was dagegen zu tun.Auch die EU wäre gefordert,die muß sich aber mit Salstangerln und Marmelade befassen.
K.Schr.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,659,748 eindeutige Besuche