Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Recht & Co.

Kindesmissbrauch: Hat Koblenzer Staatsanwaltschaft gehandelt?

Zeugen Jehovas sollen Unterlagen vernichtet haben

Hat die deutsche Zentrale der Zeugen Jehovas Beweismaterial zu Fällen von sexuellem Missbrauch in dieser Glaubensgemeinschaft vernichtet? Befindet sich eine entsprechende Anweisung in den Akten der Koblenzer Staatsanwaltschaft?

Darauf gibt Staatsanwalt Kroth immer noch keine Antwort. Bereits am 14. Mai 2008 hat er jede Auskunft abgelehnt. Fest steht: Die Hamburgerin Margit Ricarda Rolf stellte am 19. Februar 2007 den Ermittlungsbehörden in Koblenz ein internes Schreiben zur Verfügung, das angeblich am 4. Januar 2007 von Jehovas Zeugen in Deutschland an die „Vorsitzführenden Aufseher aller Versammlungen in Deutschland“ verschickt worden war. Darin hieß es: „Wir bitten euch daher, in eurer Versammlungsablage nachzusehen, ob ihr noch Unterlagen oder Aufzeichnungen von Ältestenbesprechungen oder Rechtskomiteesitzungen vorliegen habt, die sich mit konkreten Fällen oder Verdächtigungen im Zusammenhang mit Kindermissbrauch befassen.“ Im Schlussabsatz wurde um Zusendung aller Unterlagen gebeten, dazu merkte die deutsche Zentrale dieser Glaubensgemeinschaft an: „Wir werden dann diese Unterlagen einer vertraulichen Vernichtung zuführen.“

Jetzt reagierte der Koblenzer Staatsanwalt auf eine Eingabe an das rheinland-pfälzische Ministerium der Justiz vom 17. Mai 2008 und blieb dabei: „Auskünfte zu einem anhängigen oder anhängig gewesenen Strafverfahren dürfen nach der Strafprozessordnung (StPO) nur dem Beschuldigten (§ 147 StPO) oder dem Geschädigten einer Straftat (§ 406e StPO) erteilt werden. Ein Auskunftsrecht sonstiger Personen kommt nur ausnahmsweise und nur dann in Betracht, wenn im Einzelfall ein besonderes ´berechtigtes Interesse´ dargelegt wird (§ 475 stopp).

Das Auskunftsbegehren sei zwar verständlich, aber sagen dürfe er als Staatsanwalt nichts, da er sich andernfalls „wegen Verletzung von Dienstgeheimnissen (§ 353b Strafgesetzbuch) oder datenschutzrechtlicher Vorschriften“ strafbar machen könne. Da bleibe nur noch: ein Antrag auf Entscheidung des Koblenzer Landgerichtes (Az. 2080 Js 11695/07).

Also alle Fragen offen: Hat die Koblenzer Staatsanwaltschaft die Vernichtung der Unterlagen verhindert? Oder hat sie nichts getan?

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Zeugen Jehovas | Kindesmissbrauch | Staatsanwaltschaft Koblenz | Vernichtung | Beweismittel
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 12.09.2009 15:53:11 (84.59.227.xxx) Link Kommentar melden
Ganz gewiß sind das, was Sie hier veröffentlichen, mein bester Herr Hentschel, keine Beweise. Ich habe mir Ihre Bilder mal angesehen, und es erinnert mich an das Spiel, das ich als Kind schon gern gemacht habe, später dann mit meinen Kindern, und jetzt mit meinen Enkeln: in Wolken oder in der Natur Dinge, Figuren, Gesichter sehen.

Ihre "Beweise" sind nur Indiz dafür, was sich in IHREM Kopf abspielt.

Außerdem ist es doch völlig belanglos, was die "Zeugen" in irgendwelche Bildern malen von einem Moses, von dem man nicht einmal weiß, ob es ihn überhaupt gegeben hat.

Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie sich einmal, eventuell von einem Psychologen, den Unterschied zwischen wahrnehmen und sehen erklären lassen.
266
am 13.09.2009 19:10:17 (88.68.97.xxx) Link Kommentar melden
Habe mir gerade mal die Frau R. angesehen.
Vielen Dank für die Info.

Kommentieren möchte ich das lieber nicht.
Rüdiger Hentschel
am 08.10.2009 16:14:33 (217.84.140.xxx) Link Kommentar melden
Ihr macht aus einer Onlinezeitung eine Gegenseitig-auf-die-Schenkel-klopf-Klamotte. Ein solches Verhalten sieht man auch oft bei Zeugen Jehovas, wenn sie davon überzeugt sind, ein Medium übernommen zu haben.

Rüdiger Hentschel
Seite 2 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,391,219 eindeutige Besuche