Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Ehemalige Heimkinder: Katholische Kirche in Sackgasse

Bundestag sucht nach Wegen für Wiedergutmachung

Es ist noch gar nicht so lange her, da hat der Caritas-Verband meine Fragen zu Entschädigungen für ehemalige Heimkinder abgebügelt. So teilte mir die Pressestelle dieser Organisation am 13. Juni 2008 mit, dass Caritas-Präsident Peter Neher sich am 16. Februar 2006 in einem Artikel der „Tagespost“ zwar für Akteneinsicht, Bescheinigungen für die Rentenversicherung und für Gespräche ausgesprochen habe, keinesfalls jedoch für Entschädigungen.

Doch nach einer Dokumentation, die von der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Hannover in Auftrag gegeben worden ist, kommt Schwung in die Sache, dem sich wohl auch die katholische Kirche nicht entziehen kann. Sonst könnte wieder einmal gelten: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Die katholische Seite zieht sich noch darauf zurück, dass es bei Schilderungen negativer Erlebnisse in kirchlichen Heimen um seltene Entgleisungen in den 1950er- und 1960er-Jahren geht, aber in besagter Studie steht es anders. Demnach sind in jener Zeit viele Kinder in kirchlichen Heimen geschlagen, gedemütigt und sogar vergewaltigt worden. Auch Zwangsarbeit habe es gegeben.

Schon haben sich die ersten evangelischen Einrichtungen bei ehemaligen Heimkindern entschuldigt, jetzt sickert auch noch durch, dass der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, der sich lange mit dem Thema beschäftigte, eine Vorlage erarbeitet hat, in der es um die lange verschwiegene Ausbeutung von Heimkindern geht. Jetzt werde nach einem Weg für eine Wiedergutmachung gesucht.

Damit dürfte der katholische Ausweg, der an „Runden Tischen“ enden sollte, zu einer Sackgasse werden, aus der diese Kirche aus eigener Kraft nicht mehr herauskommt. Doch: Vielleicht kann man ihr dabei noch helfen. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt, obwohl es noch gar nicht so lange her ist, dass ein Geschäftsführer einer katholischen Einrichtung allen Ernstes behauptete, ehemalige Heimkinder hätten sich Misshandlungen so lange eingeredet, bis sie selbst daran glaubten.

Heinz-Peter Tjaden

Mehr zum Thema auf http://kinderinhe...ogspot.com

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Heimkinder | Entschädigung | Petitionsausschuss | Studie | evangelisch-lutherische Landeskirche | Caritas | Peter Neher | Misshandlungen | Vergewaltigung | Zwangsarbeit
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.13 Sekunden
33,748,168 eindeutige Besuche