Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Sonstiges

Obsoleszenz - EU-Kommission will sie bekämpfen

Die industrielle geplante Lebensdauer von Produkten illegal?

UNSER Elektroschrott durch geplante Obsoleszenz
UNSER Elektroschrott durch geplante Obsoleszenz
Seit vielen Jahren ist bekannt, das die Hersteller großer Konzerne, einst wie das (angeblich) aufgelöste Phoebus-Kartell, besonders Elektroprodukte mit geplanter geringer Lebensdauer herstellen. Am Ende sind die Gegenmaßnamen der Regierung kaum spürbar und der Dumme ist der deutsche Bürger, eh schon von etlichen Steuern gebeutelt. Wird Obsoleszenz nachgewiesen, das die Hersteller diesen Prozess bewusst herbeigeführt haben, spricht man von geplanter Obsoleszenz. Beispiele diverser Beispiele gäbe zu genüge, aktuell wieder die beabsichtigte Verkürzung der Lebensdauer von Drucker und Druckerpatronen sowie etlichen Elektronikprodukten durch minderwertige Materialien. Auch die nachweislich geänderten Bauweisen, das man einzelne defekte Teile kaum noch austauschen kann, sondern nur das ganze Gerät.

Es wurde mehrmals nachgeweisen, das z.B. bei Druckern mit teilweise halbleeren Druckbehälter ein eingebauter elektronischer Zähler-Chip existiert, der nach einer bestimmten Anzahl von gedruckten Seiten dafür sogt, das dieser nicht mehr funktioniert. Wird aber der Chip wieder auf Null zurückgestellt, dann funktionierte der Drucker wieder. Nur ein einziges Beispiel.

Nicht nur, das der Verbraucher betrogen wird und der Hersteller immer weiter verdient, werden auch weiterhin frühzeitig gigantische Müllberge von Wegwerfartikel entstehen, die oft exportiert werden. Was die Regierung in Berlin anscheinend nicht im Griff bekommt, versucht jetzt die EU-Kommission durchsetzen.

Dazu plant die EU-Kommission, das nur noch nachhaltige Produkte in der EU zur Norm gemacht werden. Dazu soll es auch gehören, das ein vorzeitiger Verschleiß hart bekämpft wird und die Vernichtung von unverkauften Gebrauchsgütern verboten werden. Von den Herstellern werden z.B. Hundertausende nicht verkaufte Produkte vernichtet, um ein neues Produkt teurer und schneller auf den Markt zu bringen. Dabei ist es fraglich wann und wie die EU-Kommission das kontrollieren will?

Gesellschaftlich ist aber auch der Verbraucher schuld, der ausgiebig Billigprodukte in Masse kauft, statt diese verweigert. Sie kaufen eine Billig-Kaffeemaschine für 10-20 Euro und schmeissen diese nach 1-2 Jahren weg. Ich besitze eine hochwertige und traditionelle Kaffemaschine aus Edelstahl, die seit 12 Jahren läuft und damals 100 Euro gekostet hat.

Brauchen Sie jedes Jahr ein neues Handy? NEIN-brauchen Sie nicht!

Überlegen Sie doch einmal: wenn wir weiter den herkömmlichen Ablauf von Produktion, Kaufen, Nutzungsdauer und Wegwerfzeitpunkt akzeptieren, der scheinbar immer kürzer wird, wieviel Energie und Ressourcen verschwendet werden. Das dürfen wir uns nicht mehr leisten. Die Grundlage solch eines maroden Wirtschaftssystems, wo eine gezielte Verkürzung der Lebensdauer von Produkten als Stategie gilt, muss entgegen gewirkt werden. Das kann auch der Verbraucher bewirken mit einer Kaufweigerung und Rückbesinnung auf Qualitätsprodukten, die mehr kosten und länger halten

Die Älteren kennen noch die Zeiten der 50er und 60er Jahre, wo es noch teure Markenprodukte gab. Man musste zwar dafür einiges sparen und bezahlen, aber eine Lebensdauer von mindestens 10 Jahren war normal. Heutzutage wird doch das Mindesthaltbarkeitsdatum durch minderwertige Materialien und teurem Verkaufspreis vergewaltigt und für viele Hersteller gilt nur noch der Umsatz. In was für eine Welt des gierigen und kranken Kapitalismus leben wir?

Papst Franziskus kritisiert rücksichtslosen Konsum

Der Rhythmus des Konsums, der Verschwendung und der Veränderung der Umwelt hat die Kapazität des Planeten derart überschritten, dass der gegenwärtige Lebensstil nur in Katastrophen enden kann, heißt es in der ersten Enzyklika, die Franziskus geschrieben hat.

Übrigens geht ein grosser Teil unseres Elektroschrottes nach Afrika und Südostasien, wo unter sehr jämmerlichen Bedingungen die Menschen, darunter viele Kinder, daran noch etwas verdienen wollen und es meistens per Hand auseinandernehmen.

Bildnachweis:
  • UNSER Elektroschrott durch geplante Obsoleszenz: Copyrigt: Greenpeace

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Obsoleszenz | EU-Kommission | Lebendauer Produkte | Phoebus-Kartell
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
40,684,265 eindeutige Besuche