Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Coronavirus: Experten-Team aus Wien testet neuen Impfstoff

Hoffnungsschimmer beim neuen Medikament APN01

Der Genetiker Josef Penninger
Der Genetiker Josef Penninger
Etwa Ende Dezember 2019 brach die Corona Virus-Epidemie in der chinesischen Millionen Metropole Wuhan aus. Diese neue Virus-Art wird SARS-CoV-2 genannt (für Corona virus disease 2019) und ist verantwortlich für eine aggressive Lungenkrankheit. In China gibt es eine hohe Krankheitsrate mit Tausenden Personen, die in Quarantäne stehen und mehrere Hundert Toten bereits. Die Weltgesundheitsbehörde WHO hatte am 30. Januar 2020 die internationale Gesundheitsnotlage ausgerufen. Damit wird sogar die SARS-Pandemie vom 2002/2003 in ihrer Gefährlichkeit bei weitem übertroffen. Nach dem bisherigen Stand sind insgesamt bisher 62 Staaten davon betroffen. Am 29.02.2020 wurden weltweit 88.209 Infizierte gemeldet und 2.994 Tote in bereits 53 Ländern. Die ganze Welt setzt ihre Hoffnungen, das alsbald ein neuer Impfstoff gegen das tödliche Coronavirus vorhanden ist.

Am 01.03.2020 meldete das in Wien ansässigen Biotechnologie-Unternehmen Apeiron, das ein Experten-Team um den Wiener Genetiker Josef Penninger, der von 2003 bis 2018 auch Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie der Akademie der Wissenschaften in Wien war, das neue Medikament APN01 entwickelt haben, das Hoffnung in einem neuen Impfstoff setzt. Auch wurde festgestellt, das der Coronavirus zu 80 Prozent mit dem SARS-Erreger identisch ist. Die Pilotstudie wird von einem Forschungsteam mit Experten aus China, Kanada und Österreich durchgeführt.

Aktuell wird das neue Medikament in China an 24 Patienten über sieben Tage hinweg getestet. Anhand dieser Ergebnisse könnten weitere und größere Untersuchungen an Patienten gemacht werden, so die derzeitige Aussage. Beim Medikament APN01 handele es sich um das Enzym rhACE2 (rekombinantes menschliches Angiontensin-Converting-Enzym-2). Weltweit forschen viele weitere Institute und pharmazeutische Firmen an einem Impfstoff. Dabei können noch viele Monate vergehen, ehe man sicher ist, das das neue Mittel auch wirkt, um es dann erst in großen Mengen weltweit produzieren lassen zu können.

Bildnachweis:
  • Der Genetiker Josef Penninger: Copyrith: Kurier

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Coronavirus | Epidemie | Impfstoff | Medikament APN01 | Wien
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
40,697,513 eindeutige Besuche