Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Der mystische Teufelsbackofen

Die Megalithanlagen im Everstorfer Forst

Volksglaube: Riesen und Zwerge bauen ein Hünengrab
Volksglaube: Riesen und Zwerge bauen ein Hünengrab
In Deutschland gibt es viele zu entdeckende Großsteingräber, die man umgangssprachlich auch Hünengräber nennt. Der Begriff Hünengrab ist eine norddeutsche volkstümliche Bezeichnung, und ist abgeleitet vom mittelhochdeutschen Hiune und dem niederdeutschen hune, was riesig bedeutet und letztendlich zu Hüne wurde. Für solche Gräber wurden große bis riesige Megalithen verwendet, meistens unbehauene Steinblöcke, die zum Teil mehre Hundert Tonnen wiegen konnten. Der Begriff Megalith ist abgeleitet vom griechischen megas für groß und lithos für Stein. So sind die meisten Hünengräber kleine bis gewaltige Megalithanlagen. Man denke nur an das große Grab Ishibutai Kofun in Japan, worüber ich schon schrieb (siehe unten). Noch bis im 17. Jahrhundert hatten die Menschen geglaubt, das es sich um Gräber von Riesen handelte.

Eines der vielen imposanten Megalithanlagen ist ohne Zweifel das Großsteingrab Teufelsbackofen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Es befindet sich im Everstorfer Forst, etwa 10 km östlich vom kleinen Ort Grevesmühlen gelegen. Dieses Areal muss einst für die Menschen ein besondere Kult-Ort gewesen sein, den hier befinden sich viele Großgräber, die alle etwa zwischen 3.500 und 2.800 v. Chr. erbaut wurden. Der Teufelsbackofen ist sehr gut erhalten und wird gegenüber den anderen Gräbern deshalb öfters genannt, weil ihn uralte Volkssagen umgeben.

Spätestens seid dem Mittelalter wird der Everstorfer Forst als ein magischer Ort mitten im Wald bezeichnet, wo auch die Wichteln leben. Der Teufelsbackofen soll sogar ein Treffpunkt von Druiden, Hexen und Zauberer gewesen sein, wo auch Tiere und Menschen geopfert wurden. Die einfachste Erklärung war für die Menschen einst, das der starke Teufel die Steine hierher getragen hatte und aus ihnen eine riesige Steinhütte und einen großen Ofen erbaute, den Teufelsbackofen. Weil die Menschen kein Bündnis mit eingehen wollten, zerstörte er aus Ärger die Steinhütte und verschwand für alle Zeit. Nur sein Backofen blieb als Ganzes übrig. Nach einer anderen Volkssage hatten einst Zauberer das Portal zur Hölle geöffnet, das sich mitten im Teufelsbackofen befand. Wer in der Nähe kam wurde von Dämonen in eine heißen Schlund zur Hölle hineingezogen und verbrannten. Auch werden Riesen und Zwerge in Verbindung gebracht, so der einstige Volksglaube

Wo auch immer ein wahrer Kern gewesen sein mag oder dazu gedichtet, noch immer sind die Megalithanlagen im Everstorfer Forst ein großer Anziehungspunkt, um zu erahnen, warum die Menschen in der Jungsteinzeit sich die viele Mühe machten, das alles zu errichteten.

Bildnachweis:
  • Volksglaube: Riesen und Zwerge bauen ein Hünengrab: Archiv: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Mecklenburg-Vorpommern | Teufelsbackofen | Großsteingrab | Dolmen | Menhire
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
40,697,553 eindeutige Besuche