Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

China: weitere Virus-Erkrankungen

Coronavirus weitet sich aus - mehrere Städte unter Quarantäne

Reisende mit Schutzmasken
Reisende mit Schutzmasken
Die chinesischen Behörden müssen wegen der Ausbreitung des Coronavirus, eine Lungenkrankheit, harte Maßnahmen durchführen. Forscher gehen davon aus, das es sich um eine Sars-Virus-Variante handeln könnte. Auch weil die Krankenhäuser mit der steigenden Anzahl von Patienten an ihrer Leistungsgrenze stoßen, wurde u.a. schon die Millionenstadt Wuhan in der Provinz Hubei unter Quarantäne gestellt. Die Stadtverwaltung teilte mit, das schon ab Donnerstagmorgen alle Flüge und Fahrnöglichkeiten mit Bussen, Zügen und Fähren gestoppt werden. Auch der Nahverkehr mit U-Bahnen und Bussen wurde demnach eingestellt. Alle Bewohner Wuhans dürfen die Stadt nicht mehr verlassen.

Durch die überraschende schnelle Ausbreitung des neuen Coronavirus hat nun auch die Millionenmetropole Peking alle größeren Veranstaltungen und Feste rund um das traditionelle chinesische Neujahrsfest abgesagt. Weiterhin wurden schon viele touristische Attraktionen von der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbehörde vorsichthalber geschlossen. Das Militär und die Polizei sind alarmiert.

Problem Neujahrsfest

Nach der traditionellen chinesischen Zeitrechnung beginnt das neue Jahr am Samstag den 25.01.2020. Zu dieser Zeit feiert man das Fest rund zwei Wochen lang. Dazu gibt es im Land normalerweise eine gigantische Reisewelle, wenn bis zu 100 Millionen Chinesen durch das Land reisen, um Freunde, Familien und Angehörige zu besuchen. Peking sagte bereits alle Neujahrsfeiern wegen der Lungenkrankheit ab! Die chinesische Bahn in Peking vermeldete schon, das alle Tickets ersetzt werden und die Leute ihr Geld zurückbekommen werden. Weitere Absagen in Städten der betroffenden Provinz werden nicht mehr ausgeschlossen.

Das chinesische Staatsfernsehen meldete bereits 830 Personen, die erkrankt sind, wobei sogar schon 26 Menschen daran gestorben seien. Bei den Todesfällen handelt es sich bisher um ältere Menschen oder Infizierte mit Vorerkrankungen. Die Behörden befürchten, das durch die erwartete Reisewelle der Virus weiter verbreitet werden kann. Gestern wurde bereits auch die Millionenstadt Huanggang (Provinz Hubai), die rund 70 Kilometer von Wuhan entfernt liegt, ebenfalls unter Quarantäne gestellt. Auch in Huanggang wurde größtenteils der Bahnverkehr und weitere öffentliche Verkehrsverbindungen ausgesetzt, alle Kinos und Internetcafés wurden geschlossen, ebenso der zentrale Markt der Stadt. Weitere Städte in der Provinz haben ähnliche Restriktionen und werden unter Quarantäne gestellt: Ezhou, Chibi und Xiantao. In der Provinz sind inzwischen rund 20 Millionen Menschen von Einschränkungen durch die Quarantäne betroffen. In allen Städten werden die Einwohner nach möglichen Symptomen wie Fieber kontrolliert. Das Tragen von Schutzmasken wurde Pflicht.

Außerhalb von China gibt es auch schon Personen, die durch den Coronavirus erkrankt sind bzw. wo es Verdachtsfälle gibt: So in Thailand, Singapur, Taiwan, Südkorea, Japan und USA. In den meisten Ländern werden inzwischen Passagiere aus China kommend schon im Flugzeug oder nach der Landung in einem gesonderten Bereich auf mögliche Symptome einer möglichen Ansteckung kontrolliert.

Die Entwicklung eines geeigneten Impfstoffes gegen diese neue Lungenkrankheit soll mindestens ein Jahr dauern.

Bildnachweis:
  • Reisende mit Schutzmasken: Copyright: China Times

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Coronavirus | Erkrankung | Lungenkrankheit | China | Wuhan
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
40,712,456 eindeutige Besuche