Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Umwelt & Naturschutz

Thailand: Kampf gegen den Plastik!

Regierung, Wirtschaft und Handel arbeiten zusammen

Platiktüten werden bald verboten
Platiktüten werden bald verboten
Bei der Erzeugung von Plastik-Meeresabfällen nimmt Thailand bisher den sechsten Platz ein. Ebenso hat das Königreich, wie auch viele andere Länder auch, mit enormen Plastikabfällen zu kämpfen. Noch fehlen ausreichende Kapazitäten zur Müllverbrennung und ein landesweites Recycling-System speziell für Plastik- und Kunststoffabfälle. Dazu gehört z.B. ausreichende Automaten für Mehrwertsysteme und moderne Anlagen zur Mülltrennung. Dies wurde auch schon von thailändischen Umweltgruppen kritisiert. Eine Mammutaufgabe für das Land und seine Bevölkerung.

Daher hat die thailändische Regierung, nach langen Verhandlungen mit Industrie und Wirtschaft, eine landesweite Anti-Plastik Kampagne beschlossen. Das Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt (The Ministry of Natural Resources and Environment) hatte dazu zahlreiche Partner eingeladen, die sich an der Kampagne des Ministeriums zur Reduzierung des Verbrauchs von Einweg-Plastiktüten anzuschließen. In Zusammenarbeit mit Einzelhändlern, Discountern, Kaufhäusern und Plastik- und Kunststoffherstellern sollen ab 2020 keine Einweg-Plastiktüten mehr an Kunden verteilt werden.

Dazu sagte der zuständige Umweltminister, Herr Varawut Silpa-archa: Diese Kooperation wird Thailand dabei helfen, die Liste der Hauptverursacher von Müll und Meeresmüll zu verlassen. Auch bei Einwegkunststoffen rechnet man mit 30% weniger Verbrauch.

Angeschlossen haben sich bisher 26 sehr große und bekannte Namen aus Handel, Herstellung, Industrie und Wirtschaft in Thailand. Diese Namen wurden vom Ministry of Natural Resources and Environment genannt:

  1. Thai Retailers Association
  2. Ek-Chai Distribution System Co
  3. Siam Makro Plc
  4. The Mall Group
  5. Foodland Supermarket Co
  6. Big C Supercenter Plc
  7. CJ Express Group
  8. Index Living Mall Plc
  9. Aeon (Thailand) Co
  10. CP All PLc
  11. Robinson Plc
  12. Central Departement Store Co
  13. Central Family Mart Co
  14. Central Watson Co
  15. Bangchak Retail Co
  16. PTT Oil and Retail Plc
  17. PTT Global Chemical Plc
  18. Plastics Institute of Thailand
  19. Dow Thailand Group
  20. Biodegradable Packging for Environment Plc
  21. SGG Plastics Co
  22. Kasikorn Bank
  23. PTT Plc
  24. PlasticIndustry Club
  25. Thai Oil Plc
  26. Central Group

Nach den letzten Berechnungen verwenden die Thailänder rund 45 Milliarden Einweg-Plastiktüten pro Jahr. Etwa 30% die Einweg-Plastiktüten, das sind rund 13,5 Milliarden Einweg-Plastiktüte, entfallen auf die Kaufhäuser und 24-Stunden-Convenience-Stores. Der Großteil wird aber noch auf Märkten, von Straßenhändlern, Touristenshops und im kleinen Einzelhandel verteilt.

Deshalb teilte der Umweltminister, Herr Varawut Silpa-archa, weiter mit: Die Verbraucher müssen sich also darauf vorbereiten, ihre eigenen Taschen mitzubringen, um ihre Dinge zu tragen. Diese Art von Kampagne hätte schon vor langer Zeit durchgeführt werden müssen. Wir haben so viel Zeit damit verbracht, zu verhandeln. Endlich haben wir es geschafft.

Der Fahrplan der Regierung zur Entsorgung von Plastikmüll für den Zeitraum 2018-2030 hat auch schon weitergehende Pläne. Anfang 2022 geht das Ministerium zum nächsten Schritt über, indem auch Verbote für folgende Produkte gilt:

  • Verbot von Styropor-Lebensmittelverpackungen
  • Verbot von Einwegartikeln aus Kunststoff
  • Verbot leichter Plastiktüten
  • Verbot von Trinkhalme und Einwegbechern aus Kunststoff

Bis 2030 möchte man auch alle Kunststoff- und Plastikabfälle recyceln. Dazu hat das Umweltministerium angekündigt, das ein entsprechendes Gesetz, das erste Gesetz zur Wiederverwendung und zum Recycling von Abfällen, erarbeitet wird, das die Reduzierung, Wiederverwendung und das Recycling von Kunststoffmaterialien und -abfällen regeln soll. Ein Teil des Gesetzes schreibt dann auch vor, dass die Müllproduzenten die Verantwortung dafür tragen müssen, das Abfälle für das Recycling in verschiedene Gruppen sortiert wird und werden muss.

Somit ist das Königreich Thailand nicht nur auf dem besten Wege seine Ziele bis 2030 zu erreichen, sondern nimmt auch eine Vorbildfunktion für andere Länder ein.

Bildnachweis:
  • Platiktüten werden bald verboten: Copyright: Bangkok Post
  • Unternehmen machen mit: Copyright: Bangkok POst

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Einweg-Plastiktüten | Plastik-Verbot | Meeresverschmutzung | Umweltschutz Thailand
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
40,096,977 eindeutige Besuche