Wirtschaft & Finanzen: Welt

Nord Stream 2: Dänemark gibt grünes Licht

Deutsch-Russische Gaspipeline Nord Stream 2 wird vollendet
02.11.2019 17:09:43 eingesandt von Wilfried Stevens für OnlineZeitung 24.de

Pipeline-Verlegungsschiff
Pipeline-Verlegungsschiff
Das Deutsch-Russische Gas-Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen mit einer Jahresgesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas vor. Die beiden Stränge werden parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream 1 verlaufen. Während Nord Stream 1 im russischen Ort Wyborg beginnt, wird Nord Stream 2 im südlich von Wyborg gelegenden Ort Ust-Luga beginnen und an der nordostdeutschen Küste in Lubmin bei Greifswald (Küstenstadt in Mecklenburg-Vorpommern) enden.

Es gab große Anfeindungen gegen das wirtschaftliche Projekt, besonders von den USA, die lieber für teures Geld ihr eigenes Flüssiggas an Deutschland verkauft hätten.

Nord Strems 2 - Verlauf
Nord Strems 2 - Verlauf
Die Gasleitung verläuft durch die Territorialgewässer und die ausschließlichen Wirtschaftszonen der Ostseeanrainer-Länder Russland, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland. Als letztes Land hat nun Dänemark die Genehmigung erteilt, damit Nord Stream 2 zum Jahresende vollendet werden kann. Die Genehmigung für den 147 Kilometer langen Abschnitt wurde von der dänischen Energieagentur als zuständige Behörde erteilt. Präsident Wladimir Putin hatte immer darauf hingewiesen, dass das Projekt ausschließlich als kommerzielles Vorhaben betrachtet wird.

Gas auch für Brennstoffzellen-Kraftwerke ?

Insgesamt würde die mögliche projektierte Kapazität von Nord Stream 1 und Nord Stream 2 rund 110 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr betragen. Aufgrund dessen, das Deutschland verfrüht seine Atomkraftwerke schließt, können aber somit neuartige und dringend notwendige Gaskraftwerke gebaut werden, aber auch große Mengen an Wasserstoff hergestellt werden.

Eine Brennstoffzellen benötigt für die elektrochemische Reaktion Wasserstoff und Sauerstoff, welche als teure Gase eingestuft werden, weil sie erst aus anderen Substanzen gewonnen werden müssen. Die derzeitigen Verfahren dazu sind noch nicht wirtschaftlich genug, um eine Stromerzeugung mit Brennstoffzellen an erster Stelle zu setzen. Aber durch bestimmte Verfahren brauchen Brennstoffzellen nicht so anspruchsvoll sein. In der Praxis bedeutet dies, das man anstelle von reinem Wasserstoff auch z.B. Erdgas verwenden kann und anstelle von reinem Sauerstoff auch den Sauerstoff aus der Luft. Somit kann dadurch der Brennstoffzellen-Kraftwerks-Bau z.B. in Form von Blockheizkraftwerke beschleunigt werden.

Webseite - GAZPROM-Nord Stream 2:

http://www.gazpro...d-stream2/

Webseite - Nord Stream2:

https://www.nord-...m2.com/de/

Bildnachweis: