Wissenschaft: Weltraum

Neue Raumanzüge für Mondbesiedlung

Die Eroberung des Mondes - Teil 3
25.10.2019 21:49:58 eingesandt von Wilfried Stevens für OnlineZeitung 24.de

Deutscher Mond-Raumanzug 1944
Deutscher Mond-Raumanzug 1944
Als einen Raumanzug bezeichnet man einen aus speziellen Materialien gefertigten Schutzanzug für Raumfahrer, der so angepasst werden kann, damit ein Astronaut/Raumfahrer im Vakuum und auf sauerstoffarme Monde und Planeten überleben, sich bewegen und arbeiten kann. Solch ein Anzug hat immer ein Sauerstoffgerät als eine Art Rucksack oder ist bereits im Anzug eingebaut. Das Schutzsystem sorgt dafür, das der Druck im Anzug stabilisiert, das vom Astronauten ausgeatmete Kohlendioxid entfernt und durch Sauerstoff ersetzt wird. Der Helm ist fast kugelförmig und wird gasdicht am Anzug angebracht. Ein klappbares Visier schützt den Raumfahrer vor UV-Strahlung der Sonne. Standard ist weiterhin eine integrierte Kühlung und ein Kommunikationssystem.

Wollten die Deutschen 1944 ins All und auf dem Mond ?

Der Ursprung heutiger moderner Raumanzüge findet man in den ersten Druckanzügen von Testpiloten, die ab den 1930er Jahren entwickelt wurden. Die wesentlichen Entwicklungen kamen dabei aus Russland, Deutschland, England und den USA. Im Jahr 1942 entwickelte der Deutsche von Dräger einen harten Raumanzug für Höhenflugzeuge, der sogar ein Überleben in der Atmosphäre garantierte sollte. Es gab die Vision, daraus einen modifizierten Raumanzug für Raumtransporter und sogar für einen Gang auf dem Mond entwickeln zu können. Man hatte den kühnen Plan, ab 1944 den Bau einer deutschen Mondstation, die aus mehreren Raumschiffen bestand, die als dauerhaft bemannte Station dienen sollte und alle mit Druckbomber-Rümpfen verbunden waren. Es wird spekuliert, das diese Raumschiffe aus mehreren Aggregate 12 bestehen sollten, praktisch der Vorläufer der Saturn, wobei es keinen Beweiß gibt, das es einen Prototyp gab. Dann gibt es die kühne Hypothese, das es doch geheime Entwicklungen mit Anti-Gravitation-Flugkörper gab. Doch dies ist äußerst äußerst spekulativ.

Die weiteren Entwicklungen ab den 1970er-Jahren der sowjetischen Kosmonauten und ab den 1980er Jahren mit dem Space Shuttle - Programm bereiteten den Weg zu den heutigen Raumanzügen.

NASA stellt neuen Raumanzug vor
NASA stellt neuen Raumanzug vor
Zukunft – NASA stellt neuen Raumanzug vor

Für geplante Missionen auf Mond und Mars sind die bisherigen Raumfahrtanzüge zu unflexibel, zu schwer und in ihrer Konstruktion nur für der Einsatz außerhalb einer Raumstation geeignet. Daher braucht man für einen ständigen Einsatz auf dem Mond auch eine neu konstruierten Raumanzug. Dieser muss nicht nur leichter sein, sondern auch die Bewegungen für Raumfahrer einfacher machen. Dies soll alles mit dem US-Raumfahrtprogramm Artemis vollbracht werden. Wie China und Russland hat auch die USA ein aktuelles Raumfahrtprojekt gestartet, um zwischen 2024-2025 wieder auf dem Mond zu landen. Weiter ist ein regelmäßiger Flug zum Mond, den Bau einer Mondstation und den Abbau von Rohstoffen geplant. In Konkurrenz zu China und Russland ist dies ein sehr ehrgeiziges Programm. Der Aufbau der neuen internationalen Raumstation LOP-G soll schon 2022 beginnen. Bisher wollen sich China, Japan, Russland, die USA und die ESA sich daran beteiligen.

Russland neue Raumanzüge
Russland neue Raumanzüge
Nun hatte die NASA die ersten neuen Raumfahrt-Prototypen vorgestellt. Neue robuste und leichtere Materialien und neue Gelenklager, die u.a. schon bei erprobten Exoskeletten eingesetzt werden, soll die Astronauten beweglicher gegenüber früher machen, besonders alle Gelenkbereiche des Körpers und die Hüftbewegungen. Der neue Anzug ist für Umgebungstemperaturen von -157 Grad bis zu +121 Grad geeignet und modular gestaltet. Sein Einsatz ist für zukünftigen Raumstation in einer Mondumlaufbahn, für das Arbeiten auf der Mondoberfläche und Mars geeignet, so die NASA. Als zweite Raumfahrtnation verfügt auch Russland schon über erprobte neue Raumanzüge, und ist der NASA ein Stück voraus.

Es beginnt eine neue Ära der Mond-Raumfahrt - eine Chance für die Menschheit zur kollektiven Zusammenarbeit !

Bildnachweis: