Wirtschaft & Finanzen: Deutschland

Streik am 07.11.+08.11.: Lufthansa streicht 1300 Flüge

Rund 180.000 Passagiere vom großen Streik betroffen
06.11.2019 17:16:37 eingesandt von Wilfried Stevens für OnlineZeitung 24.de

Lufthansa-Logo
Lufthansa-Logo
Die Gewerkschaft UFO hatte den großen Streik angekündigt, der diese Woche von Donnerstag-Freitag sein soll. Die Lufthansa klagt dagegen, hat aber schon vorsorglich Flüge gestrichen.

Das bedeutet, das am Donnerstag und am Freitag die Flugbegleiter streiken können. Eine eingereichte einstweilige Verfügung gegen den angekündigten 48-Stunden-Streik der Gewerkschaft UFO von der Fluggesellschaft Lufthana wurde vom Arbeitsgericht abgelehnt. Auch entschied das Gericht, das die Tarifverträge wirksam gekündigt wurden und das damit es auch keinen Verstoß gegen die Friedenspflicht gibt. Der geplante 2tätige Streik wäre auch nicht unverhältnismäßig. In den Nachrichten haben Unternehmensprecher der Lufthansa bereits angekündigt, nun beim Landesarbeitsgericht in Berufung gehen zu wollen.

Die Lufthansa versuchte zwar vor der Entscheidung des Arbeitsgerichts Frankfurt Vorverhandlungen zu erreichen, die aber erst mit dem neu zu wählenden UFO-Vorstand ab dem 15. Februar 2020 möglich gewesen wären. Die Gewerkschaft UFO lehnte das deshalb ab.

Lufthansa teilte mit, das von dem Streik insgesamt 1.300 Flüge und rund 180.000 Passagieren betroffen wären. Am Donnerstag sollen die ersten 700 von 3.000 geplanten Flügen gestrichen werden und am Freitag weitere 600 Flüge. Der UFO-Vizechef, Herr Daniel Flohr hatte sogar angekündigt, das die Arbeitskampfwelle auch auf die Tochtergesellschaften Eurowings und Sunexpress ausgeweitet werden könnten.

Bildnachweis: