Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Asien

Das Drama in philippinischen Gefängnissen geht weiter

Noch ein Deutscher unschuldig hinter Gittern? (1)

Hinter Gittern.
Hinter Gittern.
Inzwischen erhielt ich aus zuverlässiger Quelle auf den Philippinen Kenntnis vom Schicksal eines weiteren Deutschen Staatsbürgers, der dort zu lebenslanger Haft verurteilt im Gefängnis sitzt. Nach diversen Quellen soll auch er unschuldig sein und nur einsitzen, weil er ein Lösegeld in Höhe von einer Millionen Peso an das korrupte System nicht bezahlt hat.

Vergebliche Hoffnung auf Gerechtigkeit bei Gericht

Wieder erhielt ich umfangreiche Informationen, nach denen ein weiterer Deutscher Staatsbürger auf den Philippinen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, obwohl er unschuldig sein soll. Das Urteil wurde gefällt, weil er sich aus seiner 8jährigen Untersuchungshaft auf der Insel Cebu nicht freikaufen konnte. Für eine Millionen philippinische Peso hätte das korrupte System ihn freigelassen.

Wir nennen den Mann hier Tobias Reuter. Das ist ein Nick-Name, damit er keine zusätzlichen Probleme bekommt. Der richtige Name liegt mir vor. Von der Deutschen Botschaft, namentlich auch vom deutschen Honorarkonsul Franz Seidenschwarz kam so gut wie keinerlei Hilfestellung. Aus den Dokumenten geht hervor, dass es sogar im Gegenteil durch den Honorarkonsul Seidenschwarz noch zu Verschärfungen bei der Behandlung des Gefangenen kam. So schwärzte der Honorarkonsul Tobias bei der Gefängnisleitung an, indem er sagte, dass Tobias Reuter ein Handy hätte. Als Folge dieser Anschuldigung wurde Reuter gefoltert. Ein Handy konnte allerdings nicht bei ihm gefunden werden!

Statt Freispruch lebenslänglich

Nachdem Tobias Reuter acht Jahre in Untersuchungshaft gesessen hatte wurde das Urteil gefällt. Die Gerichtsakten bestätigen dass die Anschuldigungen getürkt waren, was der Informant als „fabrizierte Cases“ bezeichnet. Alle Stellen und Prozessbeobachter gingen von einem Freispruch aus. Doch es kam anders und das Urteil lautete auf „Lebenslänglich“. Tobias Reuter, der fest mit einem Freispruch rechnete, weil er doch unschuldig wäre, traf fast der Schlag. Selbst bei der Deutschen Botschaft in Manila war man von diesem unerwarteten Urteil schockiert.

Alles deutet daraufhin, dass bereits die Untersuchungshaft auf laschen Anschuldigungen beruht und dass hier wieder einmal ein Ausländer abgezockt werden sollte – wie so oft bei einem allgemein als extrem korrupt geltenden Justizsystem auf den Philippinen.

Tobias Reuter schrieb mir, dass die Presseberichte, die über ihn in der philippinischen Presse zu finden sind, nicht den Tatsachen entsprechen und von Alfred Lehnert und der Vize-Gouverneurin Agnes Magpale falsch dargestellt wurden.

In der nächsten Folge lesen Sie die Hintergründe zum Fall Tobias Reuter.

Bildnachweis:
  • Hinter Gittern.: Foto: © tokamuwi / pixelio.de (Gemäß den Pixelo-Bestimmungen.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Cebu | Gefängniss | unschuldig | Korruption | Gerechtigkeit
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,659,611 eindeutige Besuche