Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Reise

Per Anhalter durch Russland zum Baikalsee - Teil 2

Eine Reise in eine andere Welt

Kasan, Republik Tatarstan

Mischa wartet auf Mitfahrgelegenheit
Mischa wartet auf Mitfahrgelegenheit
Von Vladimir (Stadt) aus nahm ein Fahrer Mischa und Sascha in Richtung Kasan mit. Der Fahrer, Nail, kehrte gerade vom Rock-Festival Nashestvie zurück. Im Radio spielte die russische Musikruppe DDT. Am 07. Juli um fünf Uhr morgens, kamen die beiden Tramper schließlich in Kasan an. Nail schrieb für sie einen Zettel, damit sie leichter eine Mitfahrgelegenheit finden konnten. Jedoch waren die Straßen um diese Uhrzeit leer.

Mischa und Sascha wussten, dass in Kasan Motoren für Hubschrauber hergestellt wurden. Interessiert betrachteten sie die skurrile Architektur der Stadt.

Nail hatte ihnen bereits ein wenig über Kasan erzählt und ihnen Orte gezeigt, an denen er seine Kindheit und Jugend verbracht hatte. Er hatte den Beiden auch die Universität gezeigt, in der er studiert hatte und eine weitere Universität, in der seine Mutter unterrichtet hatte. Danach hatte er Mischa und Sascha auf einer befahrenen Straße raus gelassen und ihnen eine schöne Reise zum Baikal gewünscht.

Nabereschnyje Tschelny

Strasse von Nabereschnyje Tschelny
Strasse von Nabereschnyje Tschelny
Der zweite Tag ihrer Reise begann wunderbar: Das Wetter war einfach hervorragend und sie gingen in ein Café am Straßenrand. Nachdem Frühstück standen Mischa und Sascha wieder auf der Straße mit ausgestrecktem Arm und Daumen nach oben, wartend auf die nächste Mitfahrgelegenheit.

Zirka eine halbe Stunde später wurden sie bereits fündig. Der Fahrer namens Alexander stellte fest, dass seine Jugend ebenfalls sehr sorglos verlaufen war. Er erkundigte sich darüber, woher sie kamen und in welcher Universität sie studierten.

Die beiden Tramper fanden schnell einen Draht zu Alexander und er erzählte ihnen über seinen Traum: Zum Baikal reisen, um von dessen Wasser zu trinken. Während der Fahrt spielte im Radio nationale, russische Musik von Wertinski (welcher bereits vor Zeiten der UdSSR als Musiker tätig war) und Rasteriaev. Es spielte auch Kosaken-Musik im Radio.

Als Mischa und Sascha in Nabereschnyje Tschelny ankamen, verließen sie das Auto und Alexander fuhr zu sich nach Hause. Sie hatten vereinbart, dass sie im Herbst in Moskau zu Alexanders Theater Auftritt kämen.

Nabereschnyje Tschelny erschien ihnen düster. Auf der Straße begegneten Mischa und Sascha vielen Autos und sogar Bussen im Stil des Unternehmens KAMA3, für welche die Stadt berühmt ist. Die Straßen waren voll mit Werbungen o.g. Autohersteller.

Allerdings hielt keiner an, weshalb die jungen Männer sich nach drei Stunden dazu entschieden, diese Stadt zu Fuß zu verlassen. Anschließend wollten sie außerhalb der Stadt ein Zelt aufschlagen und dort übernachten.

So kam es dazu, dass Mischa und Sascha mit Einwohnern, die auf Fahrrädern unterwegs waren, ins Gespräch kamen.

Eines der Einwohner erzählte ihnen, dass hier alle Leute auf dem Land arbeiteten. So auch dessen Bekannten, Freunde und Verwandten.

Letztendlich verließen Mischa und Sascha die mit KAMA3 Kraftfahrzeugen überfüllte Stadt, lustigerweise ohne in einer KAMA3 zu fahren.

=> Teil 1 lesen!

Bildnachweis:
  • Mischa wartet auf Mitfahrgelegenheit: Pruzhinin (Grigory Pruzhinin)
  • Strasse von Nabereschnyje Tschelny: Pruzhinin (Grigory Pruzhinin)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Russland | Russland Reise | Baikal See | Per Anhalter fahren Russland | Trampen in Russland
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.13 Sekunden
34,032,179 eindeutige Besuche