Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Nach aufwendiger Reparatur steht der Trollpenis wieder

Vandalen verstümmelten Felsformation im norwegischen Eigersund

Ein Troll im Land der Trolle.
Ein Troll im Land der Trolle.
Was in Island die Elfen sind, das sind in Norwegen die Trolle. Die nordische Mythologie ist voll von diesen Wesen, die zusammen mit den Riesen in Utgard hausen sollen, während die Menschen in Midgard und die Asen in Asgard leben. Den Trollen wird meist Böses nachgesagt. In der Sage von Olaf dem Heiligen wird beispielsweise geschildert, wie Arnljot Gelline mit einem weiblichen Troll kämpft, der in der Nacht in einer Berghütte die dort schlafenden Händler überfällt und tötet.

Trolle in Märchen und als Schnitzereien

In der ab 1841 von Peter Christen Asbjørnsen und Jørgen Moe herausgegebenen Sammlung Norwegischer Volksmärchen kommen in 21 davon die Trolle vor. Das bezeugt, wie sehr man früpher an diese Naturgeister geglaubt hat. Eine ganze Bergregion wurde nach ihnen mit Trollheimen benannt und eine bekannte Gebirgsstraße bei Åndalsnes im Süden des Landes heißt Trollstigen, was zu deutsch soviel heißt wie „Trollleiter“.

Heute gehören die Trolle als fester Bestandteil und Kunsthandwerk zum Souvenirhandel der Tourismusbranche und sind so ein fester Bestandteil im Erscheinungsbild Norwegens. Sie erfreuen vor allem als Holzschnitzereien einer großen Beliebtheit. Die Holzfiguren sind meist bucklig, vierschrötig und haben eine überaus lange Nase. In einer recht humorvollen Anspielung auf die norwegischen Ölfelder und Gasvorkommen in der Nordsee wurden Trolle auch schon als Variante eines Ölscheichs gestaltet. Und schließlich bekam eines der norwegischen Erdölfelder in der Nordsee auch noch den Namen „Troll“.

Als der Troll(felsen) seinen Penis verlor

Im norwegischen Eigersund gibt es eine Felsformation, die den Namen „Trollpenis“ hat. Noch Anfang Juni 2017 war diese Felsformation nur den Menschen aus der Region im Südwesten Norwegens bekannt. Dann beschloss Dann beschloss eine Initiative aus Wirtschaft und Tourismus den außergewöhnlichen Felsvorsprung als Touristenattraktion zu vermarkten. Prompt wurde er von Unbekannten abgehackt.

Dieser Vandalismusakt löste eine unglaubliche Welle der Empörung aus. Es wurde zu einer Spendenaktion aufgerufen, bei der fast 24.000 Euro für die Reparatur des Felsens gesammelt werden konnten. Handwerker begannen dann am vergangenen Donnerstag (06.07.2017) mit der Reparatur der Felsformation. Das Material für die Reparatur bzw. Anbringung des 12 Tonnen schweren Steins musste dafür eigens mit dem Hubschrauber eingeflogen werden. Am Freitag wurde damit begonnen mit Eisenkeilen, Spezialkleim und Zement den Felsen wieder anzufügen.

Jetzt steht der Trollpenis wieder. Besucher müssen jedoch noch etwa eine Woche warten, bis sie wieder auf ihn hinaufklettern können…

Bildnachweis:
  • Ein Troll im Land der Trolle.: Foto: © klaas hartz / pixelio.de. (Redaktionelle Nutzung, Erweitertes Bearbeitungsrecht (gemäß den Pixelio-Bestimmungen für dieses Bild).)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Felsformation | Penis | Mythologie | Sagen | Naturgeister
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.12 Sekunden
33,379,099 eindeutige Besuche