Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Sonstiges

Projekt Thor - im Herzen des Vulkans

Geothermische Energie - Isländische Forscher bohren in die Tiefen eines Vulkans

Iceland Deep Drilling Project
Iceland Deep Drilling Project
Iceland Deep Drilling Project
Iceland Deep Drilling Project
Island befindet sich im Nordatlantik, südöstlich von Grönland und wird als die Insel mit den meisten aktiven Vulkansystemen Europas bezeichnet. Um diese enormen Energiemengen im Erdinnern zu Nutzen, begannen isländische Wissenschaftler und Ingenieure schon früh damit, den Inselstaat mit Geothermische Energie zu versorgen. Island ist der erste und einzige Staat, der seinen Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen, bestehend aus Wasserkraft und Erdwärme, erzeugen kann. Dafür sogen diverse geothermale Kraftwerke und Wasserkraftwerke auf der Insel. Das Geothermiekraftwerk Hellisheiði, am Vulkan Hengill im Süden Islands gelegen, gilt sogar das größte Geothermiekraftwerk der Welt.

Projekt Thor - Iceland Deep Drilling Project II

Das Iceland Deep Drilling Project, besser bekannt auch unter dem Namen THOR, dürfte wohl das bisher ehrgeizigste Vorhaben und Tiefbohrprojekt isländische Spezialisten sein. Denn hier wird versucht, im Herzen eines Vulkans, dessen Magmaströme anzuzapfen, um Erdwärme zu gewinnen. Eine erste Bohrung, das Iceland Deep Drilling Project I, erfolgte bereits 1988, doch stieß man in einer Tiefe von 2.100 Metern unerwartet auf eine Magma-Kammer mit Temperaturen von 900 Grad. Diese Erfahrungen macht man sich zunutze, um später das Iceland Deep Drilling Project II zu starten. Der Bohrvorgang begann am 11.August 2016 und wurde nach 176 Tagen am 25.Januar 2017 erfolgreich mit 4.655 Metern Tiefe abgeschlossen. Dabei wurde eine Temperatur von rund 430 Grad gemessen. Ehrgeiziges Ziel des Projektes ist es, zehn mal mehr saubere geothermische Energie zutage fördern zu können, als bei den derzeitigen herkömmlichen Methoden.

Nun gilt es, die bestehenden Erfahrungen und vorhandenen Technologie so zu modifizieren, um Wasserdampf mit 430-550 Grad Celsius und einem enormen Druck von etwa 230-260 bar fördern zu können. Wenn das gelingt, hätten die Isländer ein technisches Know-How in der Gewinnung von Geothermische Energie erworben, um auch als Anbieter die weltweiten energiepolitischen Herausforderungen mitlösen zu können. In spätesten 10 Jahren wollen die isländischen Spezialisten in der Lage sein, technisch ausgereifte Lösungen anbieten zu können, um auch das Anzapfen von Magmaströmen zu beherrschen. Nach den bisherigen Erkenntnissen hält man es dann für möglich, das etwa weltweit 50% der benötigten Energie nur durch Geothermische Energie gedeckt werden könnte.

Bildnachweis:
  • Iceland Deep Drilling Project: Privater Scan (Urheberrechte beachten.)
  • Iceland Deep Drilling Project: Privater Scan (Urheberrechte beachten.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Island | Projekt Thor | Geothermische Energie | Tiefenbohrung | Vulkanismus
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.14 Sekunden
32,105,551 eindeutige Besuche