Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Sonstiges

Ural - Das rätselhafte Zwergenvolk der Chud

Die Suche nach einem sagenhaften Zwergen-Volk IV

Abbildung eines Chuchka ?
Abbildung eines Chuchka ?
Bereits im Beitrag Man Pupu Nyor-Berg der Götter hatte ich auf die alten Sagen hingewiesen, das es seid Urzeiten die großen Steinmenschen, die in den tiefen Bergen des Urals, aber auch an anderen Orten lebten, und die auch Menschen jagten, wenn sie sich bedrängt fühlten. Ebenso soll dort ein Volk von kleinen Wesen leben, die von den Bewohnern kleine Steinmenschen genannt wurden, weil sie immer ungepflegt voller Steinstaub waren, so das ihre Haut grau aussah. Einer der ersten bekannten Forscher, der die alten Sagen nachging, war Iwan Iwanowitsch Lepjochin. Der russische Gelehrte Iwan Iwanowitsch Lepjochin (1740-1802) war ein angesehener Arzt, Botaniker und Forschungsreisender seiner Zeit. Er soll auf seinen Reisen, um die Lebensverhältnisse der Bevölkerung sowie die Tier- und Pflanzenwelt zu erkunden, als erster vom sagenhaften kleinen Volk gehört haben.

Er wusste, das in den großen Weiten der Tundra und Wälder viele Volkssagen von Generation zu Generation weiter gegeben werden, und das der Aberglauben und Schamanismus in der Bevölkerung noch weit verbreitet war. Als er aber das Vertrauen der ältere Bewohner erhalten hatte, wurde er zu einem Schamanen geführt, mit dem Hinweis, das dieser ihm mehr über die kleinen Menschen sagen konnte. Dieser Schamane trug einen Anhänger mit einer Abbildung eines dieser kleinen Wesen. Er erzählte dem Forschungsreisenden, das sie von den Bewohnern meistens als Chud bezeichnet werden. Andere gaben ihnen den Spitznamen Chuschka oder Chuchek, was soviel wie schmuddelig oder unansehnlich bedeutet. Sie waren von kleiner Statur, erzählte er weiter, hatten einen anderen Kopf und größere Augen als die von Menschen. Dabei zeigte er auf seinen Anhänger. Sie kommen ab und zu aus Höhlen und Tunnelgängen, um Metalle und Kristalle gegen Fleisch und andere Dinge zu tauschen. Dabei schienen sie direkt von der Arbeit zu kommen, den immer war ihr Hosenanzug, ihre Kopfbedeckung und ihr Gesicht voller Dreck und Staub, daher der Spitzname. Wenn sie kamen, um Handel zu treiben, bauten sie kleine und einfache Unterstände mit vier Pfosten und einem Holzdach. Dabei waren sie immer in einer Gruppe und mit spitzen langen Dolchen bewaffnet, weil sie den Menschen misstrauten. Weil sie das Tageslicht nicht vertragen, kamen sie immer zur Dämmerung, um ihre Kristalle, Silber, Blei und Kupfer zu tauschen. Zum Schluss soll der Schamane ihm einen Tunneleingang gezeigt haben, wo eigentlich nur ein sehr kleines Kind durchpassen könnte, und ergänzte, das sie im ganzen Land leben würden und sich unterirdisch sehr schnell bewegen konnten, obwohl ihre Beine so klein waren.

Es verging einige Zeit, bis man im 19.Jahrhundert mehrere geologische Expedition in der Region um die heutige Stadt Perm und an den südlichen Flussabschnitten des Flusses Sylva entsandte, um neue Bodenschätze zu finden und ergiebige Areale zu vermessen. In diesen kalten und lebensfeindlichen Gebieten lebten damals nur wenige Menschen und Nomaden, weshalb ein mögliches Rohstoffvorkommen bedeuten könnte, das dann dort eine Industrie und damit auch Orte für die Arbeiterfamilien entstehen können. Zu ihrer großen Überraschung fanden die Geologen bereits ausgebeutete Rohstoffvorkommen in Form von sonderbaren kleinen Minen, Gruben und Höhlenzugänge. In erster Linie wurde Blei, Kupfer und Silber abgebaut. Niemand konnte sich das erklären. Weil sie so klein und eng waren, konnten sie nicht näher untersucht werden, aber weil einige Stellen weiter Abbaumöglichkeiten versprachen, vergrößerte man einige dieser zwergenhaften Tunnel. Dabei stellte man fest, das die kleinen Minen bis zu 200 Meter in die waagrechte und senkrechte Tiefe gingen, und es ein Art Labyrinth gab, was jedoch viel zu aufwendig gewesen wäre, diese näher zu untersuchen. Diese Fundorte wurden jahrelang untersucht, und das was sie entdeckten, war derart ungewöhnlich, das es kaum bekannt gemacht wurde, weil man der Ansicht war, das es niemand glauben würde.

Dr. Alexander Koltypin, Direktor des Naturwissenschaftlichen Forschungszentrums an der Internationalen Unabhängigen Ökologischen Politischen Universität Moskaus und bekannter Buchautor in Russland, beschäftigte sich schon länger mit den Sagen über das kleine Volk der Chud, und stellte fest, das vom Ural bis hin nach Sibirien, diese rätselhafte kleine Volk aus alten Sagen bekannt sei. Einige Kilometer von Perm entfernt bis hin zur südlichen Stadt Suksun stieß man auf solche kleinen Minen und Tunneleingängen, und die Sagen behaupteten, das alle Orte der Chud´s unterirdisch verbunden waren.

Sein Team fand komplexe Tunnelsysteme, die normale erwachsende Menschen aufrecht oder gebückt nicht passieren konnten. Sie waren so klein, das nach ihren Berechnungen, von der Körpergröße her, dort nur Kinder im Alter von 2-3 Jahren durchgehen konnten. Ältere Bewohner behaupteten, das ihre Vorfahren noch vor 100 Jahren Kontakt mit ihnen hatten. Es gab eine heftigen Streit wegen eines Tauschhandels und nach einem Kampf verfolgten die Menschen die Chud´s, bis zu einer unterirdischen Höhlen an einem See. Aber die kleinen Wesen verschwanden plötzlich im Höhlen-See und tauchten nicht mehr auf. Daraufhin räucherten die Menschen alle Eingänge aus und schütteten viele mit Erde zu und man die Chud´s nie wieder.

Die größte Überraschung für das Team von Dr. Koltypin waren die Überreste einer kleinen Siedlung in der Nähe der Minen, und die die Funde von seltsamen kleinen Dolchen, Schwertern und Werkzeugen, die eigentlich nur für Zwergen- oder Kinderhände gemacht worden sein konnten. Dr. Koltypin ist überzeugt, das die alten Legenden stimmen könnten und das dieses rätselhafte kleine Volk in einem Clan-Verband nicht nur eine unbekannte Menschenspezies sein könnte, sondern tatsächlich große Regionen vom Ural bis nach Sibirien bevölkerte. Hier haben die Forschungen eigentlich erst begonnen. Wenn man die künstlichere Abbildung des Anhängers betrachtet (siehe Bild), sehen sie schon recht seltsam aus.

Bildnachweis:
  • Abbildung eines Chuchka ?: Archiv: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Zwergenvolk | Sibirien | Russland | Chut | Steinmenschen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,378,899 eindeutige Besuche