Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Europa

BREXIT - Grossbritanien hat gute Wachstumsprognosen für 2017 !

Deutschland hätte gute Aussichten auf ein DEXIT !

DEXIT - eine Frage der Zeit !?
DEXIT - eine Frage der Zeit !?
Das Vereinigte Königreich hatte bei einem Referendum am 23. Juni 2016 mehrheitlich und vernünftig für den Austritt aus der starren und befehlshaberischen Europäischen Union gestimmt. Einer der grössen Vorkämpfer war u.a. Nigel Farage. Zuletzt im Oktober 2016 gab die britische Premierministerin Theresa May offiziell bekannt, dass der Austrittsvorgang bis Ende März 2017 in Gang gesetzt werden soll, und dass nach der vertraglich vorgesehenen zweijährigen Verhandlungsperiode mit dem Austritt für März 2019 endgültig zu rechnen ist. Die vielen Anfeindungen und Drohungen europäischer Politiker, das Grossbritanien mit Ach und Krach untergehen würde, waren und sind nur Schall und Rauch einer gedachten Gemeinschaft ohne Zukunft, wo das Kapital mehr herrscht, als der klare politische Verstand für die Bevölkerung. Das Modell EU und die Bildung eine EU-Superstaates, wobei die nationalen Kompetenzen der einzelnen Staaten immer mehr gestrichen wurden und werden, wird immer mehr ein Modell des Versagens, gepickt mit Drohgebärden, wirtschaftliche Erpressungen und einer elitären Banken-Herrschaft des eiskalten Narzissmus. Der EU-Austritt von Grossbritanien kam zur richtigen Zeit, und sollte vorbildlich auch für Deutschland werden! Jetzt schon fürchten sich manche deutsche Politiker, sollte mal solch ein Referendum in Deutschland gestartet werden, das der über-bürokratische Elfenbeinturm in Brüssel in seiner Selbstherrlichkeit, über nationale Interessen bestimmend, einbricht.

Der vorausgesagte wirtschaftliche Schock und der Währungsverfall, das von der EU erschaffene Schreckgespenst für Grossbritanien, ist nicht eingetreten und wird nicht eintreten. Das britische Pfund wird sich erholen und weiterhin zu einen der stärksten Währungen in Europa gehören ! Nach den neuen Prognosen blicken die britischen Unternehmen sogar sehr optimistisch ins Jahr 2017. Sogar die Bank of England prognostiziert für 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Vor drei Monaten war sie nur von 0,8 Prozent ausgegangen. Gegenteiliges wurde oft in deutschen Medien berichtet. Ebenso sind, entgegen aller Erwartungen und feindlichen Bemerkungen seitens der EU, die Investitionen von Unternehmen in den ersten drei Monaten sogar gestiegen. Dies ist auch ein Anzeichen der unfairen Prognosen seitens der EU, wozu auch Deutschland gehört ! In Grossbritanien wird weder der Handel einbrechen noch sonstige negative wirksame wirtschaftliche Entwicklungen langfristig eintreten. Für 2017 rechnet man mit vielen weiteren britische und internationale Unternehmen, die die Chance nutzen, auch weiterhin in Grossbritanien zu investieren. Für den Fall der angedrohten hohen Handelszöllen wird Großbritannien ebenfalls vorbereitet sein, so britische Wirtschaftsmedien.

Die meisten britischen Unternehmen sind sehr zuversichtlich, und haben sich langfristig sogar auf mögliche steigende Exportsteuern eingestellt, die hier eher als "Strafzölle" der EU bewertet werden. Ebenso planen die meisten Unternehmen eine Zukunft in Großbritannien, und statt immer mehr billigere Arbeitskräfte mit Standorten wie z.B. in Ost-Europa zu errichten, möchte man viele Arbeitsplätze wieder nach Grossbritanien zurückführen. Dazu ist der Staat bereit, zunächst einmal die Arbeitslosenquote in Grossbritanien so zu senken und zu subventionieren, das eine streng gesteuerte Zuwanderung von Arbeitskräften möglich sein wird. Die Förderung des inländischen Arbeitsmarktes, so die britische Regierung, verschafft langfristig eine weitere Unabhängigkeit gegenüber der EU und größere Kontrolle der notwendigen Zuwanderung von Arbeitskräften. Damit wird die Arbeitslosenquote, bis Ende des Jahres 2017, fast zu 2 Prozentpunkte niedriger sein als in Deutschland.

Es werden neuen Vereinbarungen über die neue Zusammenarbeit zwischen Grossbritanien und der EU erfolgen, und Brüssel muss dann zähneknirschend respektieren, das weder Drohungen noch angedrohte Sanktionen ein unabhängiges und starkes Land wie Grossbritanien beeindrucken. Somit ist der BREXIT ein gutes Beispiel dafür, das auch Deutschland zu seiner alten und harten Währung Deutsche Mark zurück kehren kann und das auch Deutschland nicht mit einem DEXIT wirtschaftlich untergehen wird. Da Modell EU-Superstaat, auch im Zusammenhang mit der NATO, hat moralisch, wirtschaftlich und politisch schon längst versagt!

Bildnachweis:
  • DEXIT - eine Frage der Zeit !?: Archiv: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Brexit | Grossbritanien | EU | EU-Austritt | Wirtschaft
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
37,378,880 eindeutige Besuche