Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Weltraum

Der Marsmond Phobos und sein rätselhafter Monolith

Antike oder ausserirdische Herkunft ?

Rätselhafter Monolith auf Phobos
Rätselhafter Monolith auf Phobos
Der Mars besitzt zwei kleine und ungewöhnliche, unregelmäßig geformte Monde, die die Namen Phobos und Deimos haben. Der Marsmond Phobos wird seit Jahrzehnten besonders erforscht, weil dieser verschiedene Anomalien aufweist, so das sogar die Hypothese im Raum steht, das Phobos sogar hohl und künstlich sein könnte. Phobos wird auch wegen seiner ungewöhnlichen Form Kartoffel-Mond genannt. Der vergleichsweise ungewöhnliche 9 km große Einschlagkrater, besser bekannt als Stickney, befindet sich zu der Mars zugewandten Seite des Mondes, so dass Grenzwissenschaftler nicht ausschließen, das es eine Art Parabolantenne sein könnte. Ist das nicht schon Stoff für Hypothesen genug, so sind doch die vom Krater wegführenden zahlreichen Rillen und Linien, die beinahe parallel verlaufen und bis zu etwa 200 Meter breit und 30 Meter tief sind, bis heute ein Rätsel, denn kein Wissenschaftler kann ihre metallartige Entstehung oder Zweck erklären. Auch die Entdeckung, das vermutlich Wasserdampf an einigen Stellen unregelmäßig austritt, ist noch sehr ungewöhnlich. Dies reflektiert dann natürlich die Frage, ob es schon zumindest eine Zivilisation gab, die die Raumfahrt ausübte, man denke dabei an die indischen Vimanas, oder, das die Außerirdischen schon längst in unseren Sonnensystem waren oder sogar noch sind.

Das aber der relativ kleine Phobos ein weiteres Rätsel aufweisen könnte, wurde 1998 bekannt. Es klang schon damals als sensationell und unheimlich zugleich, als die Marssonde Global Surveyor 1998 auf dem seltsam geformten Marsmond Phobos einen aufrechten Monolithen entdeckte. Alle Wissenschaftler rechneten nur mit einer strukturlosen und von Kratern übersäten Oberfläche, als ein gewisser Efrain Palermo als Erster diese weitere Anomalie auffiel. Unter Berücksichtigung aller Messungen und der berechneten Schattenlänge, wurde der aufrechte Monolith auf rund 100 Meter Höhe geschätzt. Wenn ein Astronaut vor dem Monolithen stehen würde, käme es eine Wolkenkratzer gleich. Dabei ist dieser Monolith auch noch so rechtwinklig, das er eigentlich nur künstlich sein kann.

Konservative Wissenschaftler wollen natürlich nichts davon hören, und argumentieren, das es geologischer Zufall ist und das halt ein solch großer Stein dort steht. So einfach machte man es sich, auch ohne ein Wort darüber, das die mögliche rechtwinklige Form wohl nicht passt. Wenn man solch eiligst hervorgebrachte Argumente im Raum stellt, das kann man auch vermuten, das man dieses große Objekt deshalb so in der Öffentlichkeit verharmlost, um es in Wirklichkeit zu untersuchen! Die NASA weiß sicher mehr!

Für den und Science-Fiction-Schriftsteller Arthur C. Clarke war es eine ideale Vorlage, um es in seinem Roman 2001: Odyssee im Weltraum einzubringen. Der Autor spekulierte, das möglicherweise Aliens es als eine Art Botschaft hinterließen, um entweder zu zeigen, schaut wir waren hier, oder, nun habt ihr es entdeckt, also sucht uns. Auch schloss er nicht aus, das es bereits eine uralte Weltraumzivilisation im Sonnensystem gab, womit die Mythen der Götterkrieg in Verbindung gebracht werden. Ähnliche Beobachtungen wurden bereits auf dem Mond, auf dem Mars und sogar auf Ceres gemacht, und all diese Entdeckungen weisen auf aufrechte oder umgestürzte Monolithen. Zufall?!

Wenn es also mögliche künstliche Überreste einer Vor-Zivilisation oder von Außerirdischen sein könnten, dann bleiben Spekulationen, welchen Sinn diese hohen Monolithen hatten oder sogar noch haben:

Sind es eine Art Gedenktafel oder bewusste Markierung, nach dem Motto, wir waren hier oder das ist unser Gebiet. Dann von wem, einer uralten menschlichen Vor-Zivilisation oder von Außerirdischen? Dann müsste doch irgendwelche Schriftzeichen, eine Bilderschrift oder Markierungen zu finden sein?

Sind es vielleicht Hinweiszeichen für bestimmte Beobachtungen und / oder anreisende Raumschiffe, oder gar Teil einer unterirdischen Basis?

Sind es vielleicht Teleportations-Punkte, so das man von einem Planeten zum nächsten Mond und wieder zum nächsten Planeten teleportieren kann? Dann müssten man solche Monolithen noch auf andere Monden und Planeten finden. Das würde wiederum den Blick auf Monolithe auf der Erde in ein ganz anderes Licht rücken, denn viele diesen sollen sich an einen Kraftort befinden bzw. existieren Legenden darüber. Wäre dies möglicherweise dann eine noch unverstandene Art Energieform? Es wäre eine phantastische technologische Entdeckung, die es uns ermöglichen würde, wenn wir diese Technologie verstehen können, praktisch unser Sonnensystem innerhalb kurzer Zeit zu erforschen.

Oder ist Phobos sogar doch eine technologische geniale Art Raumsonde, eine hohle automatisierte Konstruktion, dessen Erbauer uns Jahrtausende voraus waren und sind? Eine Erforschung und Enträtselung würde den Entdeckern vermutlich unglaubliches technologisches Wissen vermitteln.

Eins scheint gewiss, das die Wahrscheinlichkeit, das es sich um zufällige Steinformation handelt, doch sehr gering ist. Ob vor Hunderttausend Jahren oder Millionen von Jahren schon eine menschliche Raumfahrtkultur existierte oder eine außerirdische Zivilisation uns besuchte oder beobachtet, ist sehr spekulativ, doch welche logischen Schlussfolgerungen bleiben noch? Es sollte also für Archäologie-Astronauten das erste Ziel sein, diese Monolithen zu identifizieren. Verschweigt uns die NASA neue Entdeckungen und Fakten?

Bildnachweis:
  • Rätselhafter Monolith auf Phobos: Archiv: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Marsmond Phobos | Monolith | Ausserirdische | Vorzivilisation | Rätsel im Sonnensystem
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,405,936 eindeutige Besuche