Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Malakor - die thailändische Papaya

Die Früchte Thailands (Folge 6)

Papayas am Baum.
Papayas am Baum.
Die Papaya-Saison ist das ganze Jahr über. Ursprünglich stammt die Papaya aus Mittelamerika, wird aber seit dem 16. Jahrhundert, wie viele andere Früchte, auch in Südostasien angebaut. Die lange, gelbgrün bis orangefarbene Frucht ist bekannt für ihren reichen Gehalt an Vitamin A, C und Kalzium. Sie ist Förderer der Verdauung, für die das Enzym Papayotin verantwortlich ist. Wer in Thailand an Durchfall leidet, sollte sie deshalb meiden. Wer umgekehrt an Verstopfung leidet, sollte sie versuchen. Die Papayakerne sollen wiederum eine gegenteilige Wirkung haben. Wie mir einige Thais erklärten, muss man nur täglich einen Teelöffel der bitteren Kerne zerkaut zu sich nehmen, und schon wird ein übler Durchfall erfolgreich bekämpft.

Sie erreicht je nach Sorte eine Größe von 10 bis 30 cm und kann ein Gewicht von 500 bis 1000 Gramm erreichen. Papaya gehört zu den preisgünstigsten Früchten und ist fast geruchlos. Sehr beliebt ist Papaya auch als Frühstückshappen, als Nachtisch oder zwischendurch. Das Fruchtfleisch, das einer Honigmelone ähnelt, ist dunkelrosa. In der Mitte der Frucht befindet sich eine kleine Höhle, in der sich Hunderte schwarzer, kugelartiger Samen in einer geleeartigen Substanz befinden. Der Geschmack des Fruchtfleisches ist eine Mischung aus Aprikose, Melone und Himbeere.

Eine Papaya ist reif, wenn die Schale vom Grünen ins Gelbe wechselt und auf Fingerdruck etwas nachgibt. In den Plantagen werden sie im harten Zustand, kurz vor der Reife, geerntet und auf den Märkten verkauft. Wenn sie einige Tage im Haus gelagert wird, sind sie genussreif.

Papaya gehört ebenfalls zum festen Bestandteil der thailändischen Küche. Auch zu ihr gibt es eine Fülle von Anwendungen und Rezepten, die ein ganzes Buch füllen könnten. Am geläufigsten sind die grünen Papayas, die beispielsweise in dünne Streifen geschnitten und mit getrockneten Krabben, Knoblauch, Zitronensaft und Chili serviert werden. Das nennt man som tom und ist eine "feurige" Sache. Sehr beliebt ist auch der Salat som tam, wobei nur unausgereifte Papaya-Früchte verwendet und ähnlich wie Krautsalat in unzählige dünne Streifen geschnitten werden. Dazu kommen getrocknete Krabben, Knoblauch und viel Chili, dass vorab zu einer vermischten Masse in einem Mörser zerstampft wurde. Ein Obstsalat, bestehend aus Papaya, Wassermelone, Ananas und Bananen, etwas gezuckert und gekühlt, schmeckt wunderbar.

Wegen ihrer leichten Pflege werden Papayabäume auf vielen Privatgrundstücken gepflanzt. Der schnell wachsende Baum kann eine Höhe von bis zu 8 Meter erreichen. Durch die großen, meist siebenlappigen Blätter an 30 bis 60 cm langen Stielen sieht die Pflanze vom weiten wie eine Palmenart aus.

Kaum bekannt ist bei uns die Hautverträglichkeit der Papaya. So soll das Fruchtfleisch, als Maske direkt auf die Haut aufgetragen, gegen Falten und unreine Haut helfen. Anwenden tut es aber kaum noch einer, da es ja viele Cremes gibt.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Malakor | Papaya | Thailand | Frucht
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,405,918 eindeutige Besuche