Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Farang - die thailändische Guave

Die Früchte Thailands (Folge 11)

Guavenblüte.
Guavenblüte.
Die Farang-Saison besteht in Thailand das ganze Jahr über. Die Frage, die sich jeder stellt, und die keiner genau beantworten kann, ist, warum diese Frucht Farang heißt. Der ursprüngliche indianische Name hieß Guayaba und die Frucht wurde bereits von den Azteken und Inkas kultiviert. Dann wurde die Frucht von den Spaniern nach Europa importiert und anschließend u.a. von den Holländern in Indonesien und Indien angebaut. Danach verbreitete sich der Anbau der Frucht auch auf den Philippinen und im alten Siam. Heute wird die Guave in vielen weiteren tropischen Ländern angebaut, und ist auch, je nach Sorte, unter den Bezeichnungen Feijoas oder Pineapple Guava bekannt.

Der strauchähnliche Guavebaum kann 4 - 10 Meter hoch werden. Er ist sehr robust und ziemlich anspruchslos. Die Blätter des Baumes sollen zudem antibiotische Eigenschaften haben, und werden noch in einigen tropischen Ländern als Heilmittel eingesetzt. Insbesondere sollen zerkaute Guaveblätter entzündungshemmend gegen Hautjucken, Ekzeme und allgemeines Wundsein helfen.

Auch diese kleine, etwa 5 - 10 cm große grüne Frucht ist sehr beliebt und wird in Salz oder Zucker getunkt als kleine Zwischenmahlzeit genommen. Das etwa säuerliche, weiße bis rosige Fruchtfleisch ist saftig und enthält zahlreiche Kerne, die man ohne Bedenken mitessen kann.

Die blassgrüne bis rötliche wachsartige Schale fühlt sich etwas rau an. Bei Vollreife verändert sich die Farbe der Schale in Gelb. Guaven gehören zu den Früchten mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt (300 - 400 mg je 100 g Fruchtfleisch). Weiterhin enthalten sie Vitamin A, B12, Eisen, Kalzium und Phosphor. Sie finden auch bei der Herstellung von Säften, Eiscremes und Marmelade Verwendung. Beliebt ist auch die Beimischung zu Fruchtsalaten. Aus Guaven lässt sich aber auch Wein und Likör herstellen.

Beim Essen sollte man etwas auf die kantigen Kerne achten, da sie sich gerne in den Zahnlücken festsetzen und nur mit Hilfe eines Zahnstochers beseitigt werden können. Guaven sind übrigens reif, wenn sie sich leicht drücken lassen.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Guave | Farang | Thailand | Frucht | Obst
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,398,204 eindeutige Besuche