Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Leute

Siam-Journal - eine Erfolgsstory

Axel Ertelt & Wilfried Stevens - Erinnerungen 1992-2003...

Siam-Journal - letzte Ausgabe
Siam-Journal - letzte Ausgabe
Diesen Beitrag widme ich meinen Freund Axel Ertelt, denn er war der Initiator der erfolgreichen Privat-Zeitschrift namens SIAM-JOURNAL…

1991 - der Weg zur Idee…

Bereits seit den 70er Jahren sind Axel Ertelt, mein Freund und journalistischer Kollege, und ich schriftstellerisch tätig und hatten im Laufe der vielen Jahren eine große Anzahl an Beiträgen zu den Themenbereichen Altertum und Prä-Astronautik veröffentlicht, wobei Axel Ertelt darüber hinaus sogar schon erfolgreicher Buchautor und erfahrender Herausgeber einer beliebten Zeitschrift für Zivilisationsstudien war. Es schien wie ein wenig Vorsehung, denn nachdem Axel Ertelt 1987 und ich 1988 heirateten, verlagerte sich nach und nach unsere journalistische Tätigkeiten mehr auf Thailand, das königliche Heimatland unsere Ehefrauen. Natürlich besuchten wir auch buddhistische und thailändische Veranstaltungen, es entstanden neue Kontakte und jeder baute für sich zuhause eine kleine Thailand-Bibliothek auf, die nicht nur dazu diente die Kultur, die Traditionen, Werte und das Land unserer Ehefrauen besser kennenzulernen, sondern auch, um grundlegendes Material für eigene Arbeiten und eigene schriftstellerische Ideen verwenden zu können. Die damalige Kommunikation über Hinweise zu lokalen buddhistischen und thailändischen Veranstaltungen lief ausschließlich über Telefon (Mundpropaganda) oder über zugesendete oder ausgelegte Flyer, wenn man einen erwischte. Dabei fiel uns beiden auf, schließlich gab es noch kein Facebook und das Internet steckte noch in der Kinderschuhen, das wir eigentlich kaum was über die Deutsch-Thailändische Gemeinschaft in ganz Deutschland wussten, obwohl zu dieser Zeit rund 30.000 Thailänder in Deutschland lebten. Das spornte natürlich unsere journalistische Neugier an...

Nach weiteren Recherchen stellten wir erstaunt fest, dass es zum Zeitpunkt bis 1991 kein verbindendes Medium gab, das nicht nur über die Aktivitäten und das Leben dieser Gemeinschaft aus ganz Deutschland, sondern auch über die Kultur und Religion Thailands ausführlicher berichtete und informierte. Nach dem damaligen Wissensstand gab es vom Thailändischen Fremdenverkehrsamt Frankfurt das vierteljährliche 2-seitige DIN-A-Faltblatt Baan Rao, das größtenteils über das Reiseland Thailand berichte und einmal im Jahr nur über das alljährliche Thai-Fest in Bad Homburg, jedoch wurde im September 1991 die geplante Einstellung bis Ende des Jahres angekündigt. Dann gab es nur einzelne kleine Vereinszeitschriften oder Vereins-Infoblätter, die eher lokal über sich und den Verein berichteten, aber immerhin, wenn man bedenkt dass es zu dieser Zeit noch wenige aktive Vereine und Thai-Tempel gab. Die Deutsch-Thailändische Gesellschaft brachte ab Juni 1988 mit der Nr. 1 das vereinsinterne Thailand-Magazin heraus. Es erschien vierteljährlich nur für Mitglieder, berichtete über die Aktivitäten der Gesellschaft und brachte schon von der erste Ausgabe an auch sehr gute Beiträge zur thailändischen Kultur heraus. (Anmerkung: Das Südostasien-Magazin FARANG wurde erst im Frühjahr 1997 in Berlin gegründet). Am Ende war unser Fazit, das es an einem Medium fehlte, das die gesamte Thai-Deutsche-Gemeinschaft einbezog. Das wollten wir ändern, und als etwa in Herbst 1991 Axel Ertelt die Initiative ergriff, und vorschlug, eine neue Zeitschrift zu gründen, war ich begeistert, schließlich hatte er auch schon beste Erfahrungen als Herausgeber.

Ein Name wird gesucht...

Als wir anfingen nachzudenken wie wohl der markante Titel-Name der geplanten neuen Zeitschrift sein könnte, ratterte durch meine Gedanken nur irgendwas mit Thailand oder Thailändisch... dann kam spontan der Vorschlag von Axel, nennen wir es doch Siam-Journal ! Zunächst grübelte ich über den Namensvorschlag von Axel, und dachte, das Siam, der frühere Landesname von Thailand, für eine neue Zeitschrift nicht so passen würde oder nicht von jedem als solchen mit Bezug zu Thailand „erkannt“ wird. So schlug ich vor, dass wir eher den Namen wie z.B. Thailand-Zeitung, Thailand-Journal und ähnliches nehmen sollten. Doch weil es in Foren schon ähnliche oder gleiche Medien mit der Namensgebungen „Thailand-“ gab, und auch die Deutsch-Thailändische Gesellschaft schon ein Thailand-Magazin hatte, wurde ich doch nachdenklicher. Am Ende gefiel mir auch der von Axel vorgeschlagene und einprägsame Zeitschriften-Titel Siam-Journal, und nach kurzer Zeit hatten auch schon den passenden Untertitel Eine Zeitschrift für alle Freunde Thailands gefunden.

Wir wählten danach die praktische Heft-Form in DIN-A5 mit blauem Cover (Bucheinband). Oft wurden wir gefragt, warum wir die Farbe Blau wählten. Nun, es sollte ein Thailandbezogenes und zugleich typisches Markenzeichen des Siam-Journals werden. Die Nationalflagge Thailands besteht aus den Farben Rot für Nation, Weiss für Religion und Blau für Monarchie, daher wählten wir auch aus drucktechnischen Gründen (Textfarbe Schwarz) die Farbe Blau für das Cover. Nun stand das erste Grundgerüst, und wir ließen zum Start einige Hundert Werbeexemplare, Null-Nummern mit wenigen Werbe-Seiten, drucken, die wir großzügig verschickten und auf Veranstaltungen verteilten. Zukünftig sollte das Siam-Journal als Abo 4x im Jahr mit 24 Seiten pro Ausgabe erscheinen. Dies war schon sehr ehrgeizig, den innerhalb von 3 Monaten eine Ausgabe einer Zeitschrift inhaltlich zu gestalten, Beiträge zu schreiben, diese anzupassen und Korrektur zu lesen, dann den Druck vorzubereiten und letztendlich den Druck und anschließender Versand zu veranlassen, das raubt einem praktisch die Zeit, denn mit dem Versand laufen ja schon die Vorbereitungen für die nächste Ausgabe. Weil Druck und Versand von Halver aus liefen, war es für mich immer wieder beeindruckend, wie Axel das alles schaffte. Startbeginn für den ersten Druck der Nr. 1 war im Januar 1992...

Die Konzeption von 1992 - 2003...

Inhaltlich sollte das Siam-Journal viele Themen abdecken, die wir im Laufe der Jahre auch immer wieder verfeinert haben und so weit thematisch ausgebaut wurden, dass wir schon bald die Seitenzahl auf 36 Seiten pro Ausgabe erhöhen mussten, den auch die Nachfrage nach dem einem oder anderen Thema wurde uns per Leserbriefe vorgetragen. Zudem kamen auch vermehrt Anfragen aus den deutschsprachigen Nachbarländern, wo wir auch Abonnenten gewinnen konnten. So deckte schließlich das Siam-Journal hinreichend die Aktivitäten und Informationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ab, wobei Axel und ich eine Menge über das Königreich lernten, seiner Kultur, Geschichte und Religion, und dieses Wissen, was nicht immer unbedingt in Büchern nachzulesen war, unseren Lesern dann im Siam-Journal mitzuteilen. So nutzten wir natürlich auch jede Urlaubsreise nach Thailand, um nach neuen Infos zu recherchieren und Vorort neues Material zu finden. Der Informationsaustausch und regelmäßige gemeinsame Meeting in Halver oder Düsseldorf rundeten die erfolgreiche Zusammenarbeit ab. Diese Themenbereiche sind regelmäßig in den zwölf Jahren erschienen bzw. wurde auch laufend erweitert:

- Aktivitäten & Informationen über Thailändische Kulturvereine & Thai-Tempel aus den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz

- Termine & Veranstaltungshinweise aus D, A, CH, NL

- Informationen über Buddhismus, Geschichte, Kultur und Sehenswürdigkeiten in Thailand

- Regelmäßiges Update wichtiger Adressen

- Neuigkeiten und Termine der Botschaft und Konsulate

- Infos über Neueröffnungen von Thai-Geschäften in Gastronomie & Wellness

- Rezensionen von Büchern

- Kurz-Nachrichten aus Thailand

- sowie weiteres wie u.a. Leserbriefe, Fragen und Antworten an die/von der Redaktion

- Anzeigen-Teil

Sonderausgaben vom Siam-Journal

Im Laufe der ersten Jahrgänge des Siam-Journals haben wir nicht nur Adressen über Neu-Eröffnungen von Thai-Restaurants veröffentlicht, etliche Kontakte mit Geschäftsinhabern aufgebaut, sondern auch sehr häufige Anfragen nach Adressen bekommen. Dies veranlasste uns, nach langer Recherche, im Jahr 1995 die erste Sonderausgabe herauszubringen, um der grossen Nachfrage nachzukommen.

Thailändisch Essen in Deutschland, Heft/Broschüre, Herausgegeben von Axel Ertelt und Wilfried Stevens, Siam-Journal, Halver und Düsseldorf, 1995

Nachdem diese Sonderausgabe innerhalb eines Jahres schon vergriffen war, und nun auch ebenso häufig Nachfragen aus den Nachbarländern Österreich und der Schweiz kamen, ließen wir uns etwas mehr Zeit, weil doch die Herausgabe der Zeitschrift natürlich nicht nur Vorrang hatte, sondern uns zeitlich mit etlichen Arbeitsstunden sehr vereinnahmte und auch manches Wochenende. Nach gründlicher Überarbeitung erweiterten wir dann das Adressen-Verzeichnis, und brachte es dann zwei Jahre nach der ersten Ausgabe heraus.

Thailändisch Essen in Deutschland und der Schweiz, Heft/Broschüre, (aktualisierte Fassung von 1995) von Axel Ertelt und Wilfried Stevens, Siam-Journal, Halver und Düsseldorf, 1997

Das geplante Ende und Schlusswort...

Mit dem Wachsen des Internets, den kostenlosen Suchmaschinen ab etwa 1998 und insbesondere mit der Gründung der kostenlosen Plattform Wikipedia ab 2001 wurde es langsam schwieriger für kleine Zeitschriften, ihre Informationen noch in Papierform anzubieten, schließlich war das Siam-Journal eine Privat-Zeitschrift, die wir alleine ohne einen unterstützenden Verlag herausbrachten. Ab 2002 beobachteten wir das rasante Wachstum der fast kostenlosen Informationsplattform Internet, aber auch die schnelle Steigerung eigener privater Thailand-Webseiten im Web und Thailand-Foren, mit der damit verbundenen Möglichkeit, Informationen jeder Art, auf Webseiten und per Email auf den schnellsten Weg auszutauschen. So wollten wir letztendlich erst gar nicht gegen wachsenden Windmühlen ankämpfen, sondern entschieden uns Ende 2002, das Siam-Journal ehrenvoll und im richtigen Zeitpunkt 2003 mit der letzte Nummer 46 einzustellen. Die Wehmut war sehr gross, auch das unser treuen Abonnenten, doch wir wollten auch nicht den rasanten Zug des Internet-Zeitalters zu spät verpassen. Dies bot uns dann auch anschließend die Möglichkeit, zeitgemäß im neue Medium Internet, unsere schriftstellerische Arbeiten bis heute fortzusetzen.

Es war für uns eine intensive, zeitaufwendige und sehr schöne Zeit gewesen, weiterhin eine sehr vertrauensvolle und wertvolle Zusammenarbeit zwischen mir und Axel, die unser journalistischen Fähigkeiten nicht nur herausforderte, sondern diese auch im grossem Maße im Bezug zu Thailand weiter förderte. Das Siam-Journal war in den zwölf Jahren eine anerkannte und informative Zeitschrift gewesen, die sowohl vom Thailändischem Fremdenverkehrsamt Frankfurt, der Thailändischen Botschaft in Berlin, dem Thailändischem Konsulat in Frankfurt, und von Organisationen und Vereinen immer wieder gelobt wurde. Vielen Dank Axel für diese wertvolle Zeit !

In 12 Jahren erschien das erfolgreiche Siam-Journal mit insgesamt 46 Ausgaben und rund 1.500 Seiten mit Hunderten Beiträgen von Axel und mir... und darauf sind wir bis heute sehr sehr stolz !

Bücher von Axel Ertelt - mein Tip - siehe Link unten !

http://mein-halve...echer.html

Bildnachweis:
  • Siam-Journal - letzte Ausgabe: Axel Ertelt & Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Siam-Journal | Axel Ertelt | Wilfried Stevens | Thailand | Zeitschrift
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
37,398,376 eindeutige Besuche