Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Tipps & Tricks

Irrtümer der Volksmeinung: Eisen im Spinat und häusliche Männergewalt

Auf den ersten Blick stehen beide Begriffe doch wohl in keinerlei Zusammenhang. Oder vielleicht doch?

Zum Spinat:

Fragt man heute den zufällig ausgewählten "kleinen Mann" auf der Straße, welches Nahrungsmittel besonders viel Eisen enthält, wird man fast einhellig die Antwort erhalten: Spinat. Aber diese Antwort ist falsch.

In 1890, also vor mehr als 100 Jahren, hatte der Physiologe Gustav von Bunge den Eisengehalt von 100 Gramm getrocknetem Spinat mit 35 Milligramm richtig berechnet. 100 Gramm frischer Küchenspinat enthält ca. 90 Prozent Wasser und hat einen Eisengehalt von lediglich 3,1 bis 3,5 Milligramm.

Die öffentlichen Berichterstattungen hatten damals den Unterschied zwischen laborchemischer Trockensubstanz und frischem Speisesalat nicht so richtig geschnallt, eigentlich gar nicht. Sie posaunten nun einen hohen Stellenwert des Spinates für die Volksgesundheit in alle Himmelsrichtungen.

Das Volk wurde mit diesem 10fach höheren Falschwert schlichtweg irregeführt. Diese versehentliche Falschinformation war aber als sensationell unumstößliche Wahrheit bei jedermann angekommen. Sie hatte sich im Volke verfestigt und wurde sodann von Generation zu Generation weiter getragen. Bis heute ist dieser Irrtum in der Volksmeinung etabliert.

Zur Männergewalt:

Ha, ha, denken die heutigen Meinungsmacher. Was vor 100 Jahren als "Brüller" in das Volk getragen worden war und sich bis heute stabil gehalten hat, könnten wir heute ebenso machen, nun aber als bewußt vorsätzliche Falschmeldung.

Und so wird beispielsweise die moderne Unwahrheit von den gewalttätigen deutschen Männern propagandistisch in die Volksseele geimpft. Ob "Wiesbadener Tageblatt" (11.6.2008) oder "Rotenburger Rundschau" oder multiple Fernsehsendungen, sie alle behaupten und beweisen mit Pseudo-Statistiken: häusliche Gewalthandlungen gehen fast ausschließlich von den bösen Männern aus. Von Frauen kaum bis nie.

Frauenrechtlerinnen, Familienanwältinnen, Polizeisprecher, Frauenhäuserbetreiber u.a.m. behaupten: mindestens 25 Prozent aller deutschen Frauen wären in ihrem Leben von Männern seelisch gequält, verprügelt oder sexuell drangsaliert worden. Dieser erschreckend hohe Prozentsatz erscheint gegenwärtig in mehreren Medien. Wie einst, so auch heute: eine beliebige Zeitung schreibt von einer anderen diese Zahlengröße blind ab, doch kaum eine überprüft den wirklichen Wahrheitsgehalt.

Nochmals zum Spinat:

Bereits vor 100 Jahren haben sachkundige Wissenschaftler den Mediendarstellungen widersprochen: der Eisenwert von 35 Milligramm stimme nicht, er sei falsch dargestellt worden. Das erhörte jedoch kaum noch jemand. Der Falschwert war bereits in der Volksmeinung verankert. Und so blieb es bis heute beim hoch eisenhaltigen Spinat.

Nochmals zur Männergewalt:

Auch hier widersprechen Fachwissenschaftler den Mediendarstellungen. Es liegen bereits über 200 streng wissenschaftlich erarbeitete, seriöse Untersuchungen und statistisch gesicherte Aussagen vor: Gewalthandlungen in Partnerschaften bzw. im häuslichen Milieu sind zwischen Männern und Frauen paritätisch, also gleich anteilig verteilt.

Und wieder wird die Meinung der Fachwissenschaftler übergangen. Man folgt eher blindlings den meinungsmanipulierenden Medien. Und wieder beginnt sich die Volksmeinung zu verfestigen.

Übrigens, die übergeordnete politische Richtung ist bereits vorgegeben worden. "...eine menschliche Gesellschaft kann nur durch die Überwindung der männlichen ..." erreicht werden (SPD-Parteitag, 26.-28.10.2007, Hamburg).

Bliebe zu hoffen, daß sich für die nächsten hundert Jahre nicht etwa die irrtümliche Medienmeinung durchsetzt, Männer seien grundsätzlich oder von Natur aus Frauen- und Kindesmißhandler und müßten daher sozial-gesellschaftlich bekämpft und überwunden werden.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Eisen | Spinat | Männer | häusliche Gewalt | Frauen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Manfred Wagner
am 27.06.2008 07:49:59 (77.184.196.xxx) Link Kommentar melden
Schöner Artikel, dennoch 2 Anmerkungen von mir:

1. Auch wenn Spinat nicht soviel Eisen enthält wie der Volksmund behauptet, ist es gesund diesen zu essen.
2. Es ist eine Tatsache, das Gewalt auch von Frauen ausgeübt wird und das mehr als man(n) denkt, dennoch sind die Männer immer noch führend in der Ausübung der Gewalt gegenüber Frauen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.14 Sekunden
33,748,174 eindeutige Besuche