Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Luft- und Raumfahrt

Thai Airways von 1959 - 2005

Kurze Chronologie der Thailändischen Fluggesellschaft

Anfänge der Thai Airways
Anfänge der Thai Airways
Als 1959 die Thai Airways gegründet wurde, konnte damals noch keiner ahnen, das die thailändische Firma Thai Airways International heute zu den beliebtesten und solidesten Fluggesellschaften Südostasiens gehört.

1959 Im August 1959 wurde die Thai Company (TAC) mit 100.000 US-Dollar Anfangskapital, zur damaligen Zeit rund 2 Millionen Baht, gegründet. Als Joint Venture zwischen der skandinavischen Fluglinie Scandinavian Air Systems (SAS) und der Thai Airways Company, war das der Beginn der jungen Thai Airways, sich unter den internationalen Fluggesellschaften einen Namen zu machen. Bei dem Joint Venture war die SAS mit 30% an der Thai Airways Company beteiligt, die restlichen 70% Anteile hielt die thailändische Regierung. Man unterschrieb zusammen eine 10 Jahres-Vertrag. Das Personal der SAS übernahm die Schulung des thailändischen Personals, und leitete zunächst die Organisation und die Führungspositionen in den Bereichen Verwaltung und Marketing, und war für die Ausbildung der Piloten und des Personals verantwortlich. Zielsetzung war es, nach und nach alle Positionen durch thailändisches Personal zu besetzen.

1960-1961 Der ersten Flugbetrieb begann offiziell aber erst am 1.Mai 1960 mit gemieteten Flugzeugen der SAS. Die ersten Flüge erfolgten mit einer Douglas DC-6B und einer maximalen Passieranzahl von 60 Personen je Flug in asiatischen Nachbarländer. Die ersten Flugstrecken waren Flüge von Bangkok nach Hongkong, Taipei und Tokio. Alles in allem verfügte die neu gründete Thai Airways Company über eine kleine Flotte von drei Flugzeuge des Typs Douglas DC-6B. Insgesamt gab es bis Ende 1962 schon 11 Flughäfen die man anflog, darunter auch Städte wie Kuala Lumpur, Singapur und Saigon. In den ersten Betriebsjahren wurden rund 83.000 Passiere und 700 Tonnen Fracht befördert. Der gesamte Flugbetrieb wurde von 477 Mitarbeiter betreut. Bis Ende 1961 hatte die Thai Airways Company bereits im innerasiatischen Flugverkehr einen anerkannten Ruf bekommen.

1962-1963 Aufgrund der wirtschaftlichen Erfolge der junge Fluglinie, konnte das Anfangskapital von 2 Millionen Baht auf 40 Millionen Baht aufgestockt werden. Dadurch war man auch in der Lage, die Anschaffung der ersten Düsenflugzeug für den Passagierverkehr zu realisieren. Mit der Anschaffung mehrere Seat Convair 999 Coronado Strahl, verfügte man über das damals schnellste Zivilflugzeug. Ihre Majestäten der König und die Königin von Thailand nahmen an den Eröffnungsflügen teil und flogen zu verschiedenen offiziellen Anlässen. Die Anzahl der innerasiatischen Flüge und Passagieranzahl nahm stetig zu und die Mitarbeiterzahl wurde auf rund 600 Mitarbeiter erhöht.

1964-1965 Wieder modernisierte und erweiterte die Flotte, mit dem Kauf des neuen modernen Flugzeug vom Typ Caravelle SE-210, das bereits 72 Passagiere befördern konnte. Nach vier Jahren Flugbetrieb wurden 1964 bereits schon rund 100.000 Passagiere je Betriebsjahr befördert. Im gleiche Jahr wurde auch der Flugbetrieb mit Osaka aufgenommen. Ende 1965 erwirtschaftete man zum ersten Mal einen betriebliche Gewinn von insgesamt 3.9 Millionen Baht.

Werbebild der Thai Airways
Werbebild der Thai Airways
1966-1967 Bis 1966 wurde die Flotte der Thai Airways Company durch vier weitere Flugzeuge des Typs Caravelle SE-210 aufgestockt. Nach und nach wurden auch die verbliebenen ausländische Piloten durch thailändischen Piloten ersetzt. Durch die Erweiterung der Luftflotte, konnte man nun mehr Passagiere befördern, so das bereits 1967 der 1.Millionste Passagier begrüßt werden konnte. Die Gewinne nahmen ebenso so zu wie die Anzahl der Mitarbeiter.

1968-1969 Man erweitere den Flugverkehr auf weitere Flugstrecken, und es wurden die ersten Flüge von Bangkok nach Katmandu, Seoul und Delhi geflogen. Die Planungen für einen zukünftigen regelmäßigen Passagierverkehr von amerikanischen, australischen und europäischen Besuchern wurden in Planungen aufgenommen.

1970-1971 Als nach zehnjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit der erste Vertrag zwischen der Thai Airways Company und der SAS auslief, verlängerte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem Vertrag von sieben Jahren Laufzeit. Auch wurde bereits vertraglich der Rückkauf von den Anteilen, die die SAS an der Thai Airways Company besaß, geregelt. Finanziell war die Firma Thai Airways in der Lage, bereits zu diesem Zeitpunkt Anteile zurückzukaufen. Man beschaffte auch neuere und größerer Langstrecken-Flugzeuge des Typs DC9-41 und DC8-33, und ersetzte damit ältere Flugzeuge. Im Jahr 1971 wurden die ersten regelmäßigen Linienflüge nach Sydney aufgenommen. Dieser erste Interkontinentalweg der thailändischen Fluglinie erfolgte über Singapur nach Sydney. Der Flughafen Bangkok wurde ebenfalls ausgebaut, und bis Ende 1971 konnten auch schon 2.000 Tonnen Fracht befördert werden.

1972-1973 Nur ein Jahr später, 1972, wurde der zweite Interkontinentalweg nach Kopenhagen eröffnet. Wieder ein Jahr später wurden die ersten Linienflüge nach Frankfurt und London aufgenommen. Die Thai Airways Company war damit zu einer international anerkannten Fluggesellschaft aufgestiegen. Der nun internationale Airport Bangkok expandierte fortan wirtschaftlich als wichtiges Luftfrachtzentrum zwischen Europa und Thailand. 1973 wurde auch der erste Flugsimulator für das Training an einer DC8-33 angeschafft. Zum ersten Mal in der Geschichte der noch jungen Thai Airways stieg die Mitarbeiterzahl auf 3.000 Beschäftigte. Damit wurde Thai Airways auch einer der größten und wichtigsten Arbeitgeber im Königreich.

1974-1975 Thai Airways expandierte weiter und es wurde die Fluglinie Bangkok-Rom eröffnet. Im Zuge einer neuen Einführung der neuen Corporate Identity von Thai Airways im Jahre 1975, zog sich die Fluggesellschaft SAS zog sich immer mehr zurück. 1975 wurde entschlossen, das alte Logo einer siamesischen tanzenden Figur durch ein markantes modernes du zugleich national geprägtes Logo zu ersetzen. Dazu wurde ein Designwettbewerb abgehalten. Dem Designer Walter Landor aus San Francisco gelang der beste Entwurf. Er besichtigte das Königreich, studierte dabei Land und Leute, orientierte sich an die Bedeutung von Symbolik in Kultur, Mythologie, Geschichte und Gegenwart, und kreierte aus den verschiedenen Elementen seiner Eindrücke das heute bekannte Logo der Thai Airways. Das heutige sehr einprägsame Firmensymbol enthält somit traditionelle thailändische Elemente, die der Künstler aus der thailändischen Architektur ableitet, mit Anspielung auf thailändische Mythologie. So spiegeln die verschiedenen Farbtöne die thailändisch Identität wieder. Die Farbe Gold soll an die goldenen Tempelanlagen erinnern, die Farben Magenta und Purpur sollen an die farbenprächtigen schimmernden thailändischen Seide und den leuchtenden Farben der Orchideen erinnern.

1976–1977 Thailand wird auch als Reiseland und Durchreiseland immer beliebter und die Passagierzahlen steigen stetig. 1976 werden die Fluglinien von Bangkok nach Amsterdam, Paris und Athen eröffnet. Als der Kooperationsvertrag mit der SAS auslief, wurde der vertraglich festgelegte Rückkauf der restlichen 15% Anteile der SAS vollzogen. Die thailändische Regierung besaß somit sämtliche Anteile der Thai Airways und war alleiniger Besitzer der Fluggesellschaft. Damit endete eine 17jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der SAS und der Thai Airways. Die thailändische Fluggesellschaft verfügte über genügend Kapital, voll ausgebildetes Personal in allen Positionen und einer modernen Luftflotte. Offiziell wird das Unternehmen in zwei Gesellschaften geteilt: die Thai Airways Company (TAC) übernimmt den Inlandverkehr, die Thai Airways den Auslandsverkehr.

1978-1979 Da auch andere asiatische Fluglinien das zunehmende Potential europäischer, australischer und amerikanischer Fluggäste erkanten, wurde die stetige Weiterentwicklung im Service, in der Wartung und im Marketing laufend forciert. Mit dem Kauf größerer und modernerer Flugzeuge vom Typ Boing und Airbus verbesserte man nicht nur die Passagierbequemlichkeit, sonder vergrößerte damit auch Passagierkapazitäten und die größerer Ladefähigkeit für Luftfracht. So kaufte man 1979 vier neue Airbus A300 und zwei Boing 747-200, um den neuen Anforderungen im modernen Passagierverkehr gerecht zu werden, und der Konkurrenz entgegen zu treten.

1980-1981 Die Expansion und der wirtschaftliche Erfolg nehmen zu. Das Aktienkapital der Firma wurde auf 1,4 Milliarden Baht erhöht. Zwischen den Jahren 1980 und 1981 wurden Passagierflüge und Luftfracht nach den USA ebenso aufgenommen wie Flüge nach dem mittleren Osten und China. Mit der ersten Landung einer Boing 747 der Thai Airways auf den Flughafen von Los Angeles eröffnete den regelmäßigen Flugverkehr von Thailand in die USA und umgekehrt. Der Inlandflugverkehr wird ebenso ausgebaut wie der Flughafenbau im Königreich.

1982-1983 Im Jahr 1982 führt die Thai Airways die Business Class, Royal Executive Class genannt, ein. Damit konnte man gegenüber anderer Fluggesellschaften ebenfalls einen angepassten bequemen Komfort anbieten, mit unterschiedliche Kabinen, Lehnsesselsitzplätze, Aufenthaltsräume und privilegierten Dienstleistungen. Auch immer mehr thailändische Zulieferbetriebe profitierten von der Expansion der Thai Airways. Verträge mit Industriebetriebe und Zulieferer sicherten den reibungslosen Flugverkehr der thailändischen Fluggesellschaft. Weitere Kooperationsverträge mit Hotels und Transportbetriebe werden neu verhandelt, um den steigenden Passagierzahlen auch einen lückenlosen Dienstleistung anbieten zu können. Trotz der Abwertung des Baht konnte ein Vorsteuer-Gewinn von 26,3 Millionen Baht für das steuerliche Jahr 1981/82 bekannt gegeben werden.

1984-1985 Auch die Entlastung des Bangkoker Flughafen und die gleichzeitige Erweiterung der internationalen Flugverbindungen auf anderen thailändischen Flughäfen wurden nach langer Vorplanung realisiert. Der Flughafen von Chiang Mai wurde als Zwischenstopp für Flüge nach und von Hongkong genutzt, der Flughafen von Phuket wurde zunächst als Zwischenstopp für Flüge nach und von Singapur genutzt. Auch erhielt der Flughafen Bangkok 1985 nicht nur zwei neue moderne Hangar, wo gleichzeitig zwei Boing 747 gewartet werden können, sondern auch ein erweitertes Frachtzentrum, um den steigenden technischen Anforderungen gerecht zu werden.

1986-1987 Die thailändische Touristenindustrie ernennt in Zusammenarbeit mit Thai Airways, Hotels und Restaurants das Jahr 1987 zum “Visit Thailand Year 1987”. Die Anzahl der ausländischen Besucher steigt stetig und Thailand gehört zu den beliebtesten Reiseländer Südostasiens. Der Inlandsflugverkehr wird ebenso weiter ausgebaut wie auch die gesamte Infrastruktur an den Flughäfen. Auf dem Bangkoker Flughafen wird 1987 ein neuer Passagierterminal eröffnet. Durch weitere Flugverbindungen nach Stockholm, Madrid und Auckland wird das Steckennetz der Thai Airways vergrößert. Auf den Inlandsflügen verzeichnet man 1980, 1985 und 1987 drei Abstürze mit insgesamt 138 Opfern.

1988-1989 Die thailändische Regierung beschließt, das die beiden Gesellschaften TAC und Thai Airways zu einer Gesellschaft verschmolzen werden. Die neue Gesellschaft erhält nun den Namen Thai Airways International PCL. Für mehrere Millionen Baht werden am Bangkoker Flughafen eine neue moderne Flug-Küche eingeweiht, die eine Kapazität von 20.000 Mahlzeiten am Tag aufweisen kann. Das Eigenkapital wurde um 800 Millionen Baht erhöht, und erreichte damit ein Volumen von 2,2 Milliarden Baht. Insgesamt verfügte Thai Airways International man über eine Flotte von 41 modernen Flugzeugen, und flog 48 Städte in 35 Ländern der Welt an sowie 23 Städte in Thailand.

1990-1991 Der 30.Jahrestag der Thai Airways International wird auch als eines der ertragreichsten Jahre in der Geschichte der Firma bezeichnet. Im Rückblick auf fast 30 Jahre Flugbetrieb, konnte die Thai Airways bisher insgesamt 8,3 Millionen Passagiere befördern und erwirtschaftete bis Ende 1990 einen Brutto-Umsatz von rund 6,8 Milliarden Baht. Es beginnt ein Privatisierungsprozess, um weiteres Kapital über die Bangkoker Börse zu erwirtschaften. Insgesamt werden 100 Millionen Aktien an der Bangkoker Börse freigegeben, wodurch sich das Eigenkapital der Fluggesellschaft weiter erhöhte. Insgesamt gab es rund 256.000 neue Anteilseigner. Thai Airways International erhält 1991 zur Modernisierung ihrer Luftflotte die erste Boing 747-400, das zu dieser Zeit größte Passagierflugzeug der Welt.

1992-1993 Das Jahr 1992 wird auch als ein schwarzes Jahr der Thai Airways bezeichnet. Am 31. Juli 1992 misslingt eine Landung eines Airbus 310-300 in Katmandu, wobei alle 113 Insassen ums Leben kommen, als das Flugzeug gegen eine Bergwand prallt. Als Unglücksursache wurde ein mögliches Versagen der Schubumkehr oder andere technische Mängel am Flugzeug vermutet, obwohl dies von Airbus dementiert wurde. Die Passagierzahlen steigen weiterhin und Thai Airways beförderte erstmalig 10 Millionen Passagiere. Es wird das Vielfliegerprogramm "Royal Orchid Plus" eingeführt. Treuen Thai Airways Kunden wird die Treue mit jeden Flug eine bestimmte Anzahl an Bonus-Meilen gutgeschrieben. Diese Bonus-Meilen kann man später u.a. als Freiflüge oder Hotelaufenthalte einlösen.

1994-1995 Thai Airways International lässt sich von internationalen Unternehmensberater und Fachleuten beraten, um auch den modernen Anforderungen eines reibungslosen und sicheren Flugverkehr weiter zu verbessern, ebenso auch den Kundendienst und den Wartungsbereich der Flugzeuge. Die Terminals und der Tower werden mit moderner Informationstechnologie nachgerüstet. Die Fluglinien nach Shanghai und Lahore im Ausland und nach Nakhon Phanom im Inland werden eröffnet.

1996-1997 Die Luftflotte wird mit einer ersten Boeing 777-200, die über 358 Sitzen und breiten Kabinen verfügt, verstärkt. Thai Airways International gehört zu fünf Gründungsmitglieder der globalen STAR ALLIANCE. Dieses Bündnis wurde am 14.Mai 1997 zur größten Fluglinien-Vereinigung der Welt eingegangen. Die Gründungsmitglieder waren die Fluggesellschaften Thai Airways, Lufthansa, SAS, United Airlines und Air Canada. Zielsetzung der Vereinigung war es, den Kunden bei weltweiten Flugreisen mehr Service und Vergünstigungen zu ermöglichen, so auch durch die Anerkennung aller Flüge in den jeweiligen Vielflieger-Programmen; indem man den Kunden,, unabhängig von der genutzten Mitgliedsfluggesellschaft der STAR ALLIANCE, Bonus-Meilen gutschrieb. Diese Bonus-Meilen konnten dann später gegen einen Freiflug bei den fünf Fluggesellschaften, einem Hotelaufenthalt oder gegen Sachprämien eingetauscht werden. Zu dieser Zeit zählt die Star Alliance insgesamt vierzehn Mitglieder. Weiteer Mitglieder sind die Fluggesellschaften: Air New Zealand, All Nippon Airways, Austrian Airlines, British Midland, Lauda Air, Mexicana, Singapore Airlines, Tyrolean Airways, und VARIG Brazilian Airlines. Weitere Kooperationspartner der Thai Airways sind El Al Israel Airlines, Emirates, Japan Airlines, Malaysian Airlines und South African Airlines. Die beginnende Wirtschaftskrise beginnt auch mit einem Kursverfall des Aktienkurses. Man beruft eine Krisenmanagement ein und verabschiedet Strategien, Flüge mit der Thai Airways noch attraktiver zu machen.

1998-2001 Am 11.12.1998 kommt ein thailändischer Airbus bei Surat Thani im Süden Thailands in einer Sturmfront, und stürzt nach einem dritten Landeversuch mit 146 Menschen an Bord ab, wobei 101 Passagiere ums Leben kommen. Dies war der zweit schwerste Unfall in der Firmengeschichte. Trotz Wirtschaftskrise, Einbrüche an der Börse und Abwertung des Baht, steigen die Passagierzahlen weiterhin, so das die Jahre von 1997-1999 noch rentabel abgeschlossen werden. Durch verschiedene Marketingstrategien und Kampagnen, gelingt es in Zusammenarbeit mit der gesamten Touristenindustrie, das der Touristenboom und somit die steigenden Passagierzahlen anhalten. Bis Ende 2001 erholt sich Thailand von der Wirtschaftskrise, und die Gewinne der Thai Airways werden wieder größer. Am 3. März 2001 explodiert eine B 737-400 der Thai Airways in Bangkok kurz bevor die rund 150 Passagiere, darunter auch Thailands Premierminister, an Bord gehen sollen. Dabei stirbt ein Crew-Mitglied. Obwohl man zunächst ein Attentat vermutete, explodierte aus unbekannten Gründen ein Kerosintank im Flügel.

2002-2003 Das Geschäftsjahr 2001/2002 kann mit einem erfolgreichen einem Gewinn von 231 Millionen Euro abgeschlossen werden. Alleine im Geschäftsjahr 2002 wurden 17,7 Millionen Passagiere befördert. Mit über 25.000 Mitarbeiter gehört Thai Airways weiterhin zu den größten Arbeitgebern Thailands. Insgesamt verfügt Thai Airways über eine Luftflotte von 81 Flugzeuge, fliegt zur Zeit zu 73 Zielen in 34 Ländern. Um den Privatisierungsprozess von Thai Airways weiter fortzusetzen und genügend weiteres Kapital zum Neubau Suvarnabhumi International Airport Bangkok zu erhalten, wurden im November 2003 weitere 385 Millionen Anteile der Thai Airways für die Börse freigegeben. Davon sind 100 Millionen Anteile im Besitz des thailändische Finanzministeriums.

Logo Thai Airways
Logo Thai Airways
2004-2005 Thai Airways verjüngt und vergrößert weiterhin seine Flotte. Es wurden drei neue Airbus A340-500 und fünf A340-600 bestellt, die ab 2005 ausgeliefert werden. Die A340-500 werden sind für extreme Langstrecken von Bangkok nach Nordamerika in Nonstop vorgesehen, während die A340-600 für die Strecken nach Europa vorgesehen sind. Damit werden unter anderem ältere Flugzeuge ersetzt. Damit passen die Zukäufe in den Planungen der Firma, die neuen Flugzeuge schon Ende 2005 auf dem neuen Suvarnabhumi International Airport Bangkok starten und landen zu können. Der offizielle Eröffnungstermin des modernen neuen Airports ist mit dem 29.September 2005 angegeben. Die derzeitige Flotte besteht aus 18 Boeing 747-400, 2 Boeing 747-300, 6 Boeing 777-300, - 8 Boeing 777-200, 10 Boeing 737-400, 2 Airbus 330-300, 21 Airbus 300-600, 4 MD-11 und 2 ATR-72. Flüge werden in Klassen First (Royal First Class), Business (Royal Executive Class) und Economy angeboten. Um den internationalen Anforderungen einer modernen Fluggesellschaft gerecht zu werden, ist man auch weiterhin bestrebt, die Qualität der Flüge laufend zu verbessern. Dazu gehört nicht nur ein Ausbau des Sitzkomforts in den Langstreckenflugzeugen und des Services, sondern auch die Einplanung neuer Technologien, wie das Elektronische Ticketing, also Fliegen ohne Papierflugschein, neue Hard- und Software, neue Wartungshallen und eine verbesserte Ausbildung des Personals. Heute steht Thai Airways International an 15. Stelle unter den internationalen Fluggesellschaften. Mit einer Flotte von derzeit 83 Flugzeugen werden 76 Zielorte in 34 Ländern weltweit angeflogen, davon 17 Ziele in Thailand inkl. Bangkok. (Stand Ende 2003) Insgesamt befördert Thai Airways jetzt rund 18 Millionen Passagiere pro Jahr, von denen mehr als 1,2 Millionen Kunden im Vielfliegerprogramm Royal Orchid Plus sind. Die mehr als 25.000 Mitarbeiter arbeiten in 81 Außenstellen in 33 Ländern. . Auch nach der schweren Wirtschaftskrise gehört die Firma Thai Airways International zu den solidesten und finanzstärksten Unternehmen in Thailand. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte ein Gewinn von 231 Millionen. Euro erzielt werden. Ab 2005 erneuert die Airline ihre Flotte und wird innerhalb der nächsten zwei Jahre vier A-340-500 und sechs A340-600 ausgeliefert bekommen. Gleichzeitig wird im Rahmen des neuen Corporate Identity auch das Inflight-Produkt den neuen Standards angepasst. Ein individuelles Unterhaltungssystem sind nur einige der zahlreichen Neuheiten. Die A340-500 wird in drei Klassen unterteilt. Royal Silk Class mit 60 komfortablen ausziehbaren Schlafsitzen. Diese Klasse wird die Business und First Klasse vereinen. Ganz neu wird die Economy aufgeteilt in eine Premium Economy Class mit 42 Sitzplätzen und die herkömmliche Econmy Deluxe Class mit 113 Sitzplätzen. Die Premium Class wird in einer separaten Kabine mit mehr Sitzkomfort angeboten. Am 1. Mai 2005 startet die Thai Airways mit dem neuen Airbus 340 "Nonstop" in Richtung New York. Der Flug startet um 00:40 Uhr in Bangkok und landet am selben Tag nach 18 Stunden Flug um 06:35 Uhr in New York.

Auch nach 2005 ging die positive Entwicklung der Airline weiter...

Bildnachweis:
  • Anfänge der Thai Airways: thaipage.ch
  • Werbebild der Thai Airways: thaipage.ch
  • Logo Thai Airways: thaipage.ch

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thai Airways | Thailand | Fluggesellschaft | Reiseverkehr
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Alex Mais
am 20.09.2015 12:09:20 (87.156.80.xxx) Link Kommentar melden
Upps: Wo ist denn Bild 2 (gem. Bildnachweis) geblieben???
Wilfried Stevens
am 22.09.2015 14:13:58 (194.9.242.xxx) Link Kommentar melden
Wahrscheinlich beim laden verloren gegangen, sorry. September 2015 ist übrigens ein Abschiedsjahr, was Thailand-Beiträge betrifft. Nach gut 25 Jahren und über 200 Artikel zu Thailand und Buddhismus, auch in anderen Zeitschrift, Portalen und Webseiten, mache ich hier einen Abschluss, auch wenn davon nur wenige Beiträge in onlinezeitung24.de erschienen, und widme mich zukünftig anderen Themen !
OZ24
am 22.09.2015 15:48:39 (83.221.83.xxx) Link Kommentar melden
Ist doch da Wink

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.09 Sekunden
37,378,972 eindeutige Besuche