Sport: Sonstiges

KIT SC Engineers gelingt Aufstieg in die Oberliga

03.08.2015 21:28:43 eingesandt von OZ24 für OnlineZeitung 24.de

Lange wurde darauf hingearbeitet, darüber gesprochen und dafür geplant und am Samstag war es dann auch tatsächlich so weit. Den KIT SC Engineers gelang mit einem dominanten 42:0-Auswärtssieg gegen die direkt um den Aufstieg konkurrierenden Neckar Hammers der Marsch durch die Landesliga und der Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg. Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage gegen die Hammers vor eigenem Publikum, der Niederliga, die das letzte Saisonspiel zu einem echten Aufstiegs-Endspiel gemacht hatte, konnten die Engineers das Rückspiel in alle Phasen der Partie kontrollieren und sich so die Meisterschaft sichern. Im Vergleich zur knappen 21:24-Hinspiel-Niederlage gegen die letztjährigen Mitaufsteiger aus Villingen-Schwenningen konnte Headcoach Felix Bleimund am Samstag wieder auf einige zuvor fehlenden Leistungsträger zurückgreifen. Safety Lukas Schaffert war nach dreimonatiger Verletzungspause wieder zur Mannschaft gestoßen, genau wie Cornerback Maximilian Wolf und Defensive Tackle Alfons Müller. Die Offensive wurde außerdem durch die Rückkehr von Tight End Philipp Sonntag und Wide Receiver und Top-Scorer (11 Touchdowns) Felix Batsch unterstützt. Die Engineers starteten gut ins Spiel und konnten bereits nach wenigen Spielzügen ein erstes defensives Ausrufezeichen setzen. Cornerback Pascal Delay konnte einen Pass des Hammers-Quarterbacks abfangen und so seine Offensive ein erstes Mal auf den Platz senden. Diese konnte allerdings vorerst nicht von dem Ballbesitz profitieren und musste das Feld nach vier Spielzügen direkt wieder verlassen.

Auf der nächsten Angriffsserie der Gastgeber war es dann abermals die Engineers-Defensive, die für Euphorie auf Seiten der Grün-Weißen sorgte. Lukas Schaffert nahm nach einem Punt den Ball auf, durchbrach mehrere Tackle-Versuche und enteilte dann über die rechte Seite allen Gegenspielern zum ersten Touchdown des Spiels.

Auch danach diktierten die Engineers ganz klar das Tempo des Spiels, wobei von Minute zu Minute auch die Offensive besser ins Spiel kam. Auf der nächsten Angriffsserie arbeitete sich die Mannschaft bis 10 Yards vor die Endzone ihrer Gegner, von wo Quarterback Felix Bleimund mit einem kurzen Pass über die Mitte seinen Tight End Jonathan Gürtler bediente, der die wenigen fehlenden Yards überbrücken und die Führung auf 14:0 erhöhen konnte.

Im zweiten Quarter konnte die Engineers-Offensive, unterstützt von ihrer Defensive, die die Hammers immer wieder früh vom Feld schickte, weiter ihr Spiel aufziehen und noch ein weiteres Mal punkten. Felix Bleimund fand Wide Receiver Felix Batsch auf der halbrechten Seite, von wo Batsch nach einem gescheiterten Tackleversuch seines Gegenspielers Sieger im Sprintduell blieb und den Ball über die rechte Seite in die Endzone trug.

Nach der Pause zeigte sich ein fast identisches Bild und die Engineers bewiesen eindrucksvoll, dass sie aus den Fehlern der Vorwoche gelernt hatten. Als Bestätigung der großartigen Trainingseinheiten unter der Woche zeigte das Team eine bemerkenswert konzentrierte und disziplinierte Leistung auf beiden Seiten des Balles, machte kaum Fehler und zwang die Hammers immer wieder zu eben solchen.

Auf ihrer zweiten Angriffserie nach Wiederanpfiff marschierte die Offensive erneut das Feld hinunter und konnte einiges an Zeit von der Uhr nehmen, bevor Wide Receiver Thomas Thorn über die linke Seite einen Pass von Felix Bleimund fangen und zum 28:0 in die Endzone tragen konnte. Danach war es wieder einmal die Defensive, die für Punkte sorgte. Nach einem der wenigen erfolgreichen Drives der Hammers-Offensive, der sie bis kurz vor die Endzone der Engineers führte, versuchten die Gastgeber durch einen Trick-Spielzug, bei dem ihr Running Back nach der Ballübergabe einen Pass in die Endzone warf, zu Punkten zu kommen. Lukas Schaffert erahnte die Finte allerdings frühzeitig, fing den Ball ab und ließ erneut alle Gegenspieler hinter sich, bevor er den Ball zum 35:0 in die Endzone trug.

Das vierte Quarter verlief dann eher ereignislos, das Spiel war entschieden und beide Mannschaften rotierten auf vielen Positionen durch, um auch ihren Reservespielern noch einmal Spielpraxis zu bieten. Dennoch konnten die Engineers kurz vor Ende des Spiels noch einmal punkten und zwar in Person von Wide Receiver Markus Weißer, der in der Vorwoche noch mit der U19-Jugendmannschaft das Finalturnier der Jugend-Landesliga Baden-Württemberg in Ludwigsburg bestritten hatte. Felix Bleimund warf einen weiten Ball über die linkte Seite, den Weißer nur dank seiner beeindruckend den Sprinter-Qualitäten erreichen und zum 42:0-Endstand über die Goalline tragen konnte.

Nach dem Spiel wurde den Engineers dann noch der Meisterschaftspokal von einem extra angereisten Verbands-Vertreter überreicht, was das offizielle Ende einer großartigen, unterhaltsamen und erfolgreichen Engineers-Saison bedeutete. Aber nach der Saison ist bekanntermaßen vor der Saison, denn nach sechs trainingsfreien Wochen beginnt mit dem am 11.09. stattfindenden 2016 Season Kick-Off Meeting bereits die Vorbereitung auf die nächste Saison in der Oberliga. Mehr Informationen dazu werden noch folgen.

Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Neckar Hammers für ein gutes und sehr faires Spiel und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles Gute!