Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Hong Naam - Wo bitte ist die Toilette ?

Hock-Toilette in Thailand - kein Kulturschock

Schild - Toilette
Schild - Toilette
In Thailand, wie auch in anderen Teilen Asiens, ist es ganz normal, dass man sich im Freundeskreis oder in der Familie einen Spaß daraus macht, über den Ablauf der Verdauung in Einzelheiten zu plaudern. Dabei bilden Verdauungsstörungen und der Gang zur Toilette ein gemeinsames Schwerpunktthema. Bei solchen Gesprächen wird ein so nettes Wortspiel angewandt, begleitet mit einer Portion Mimik, das sich keiner auf irgendeine Weise peinlich berührt fühlt, sondern darüber schmunzelt. Über eine natürliche Sache wird frei gesprochen. Wir Europäer dagegen sind zu dieser wichtigen Thematik eher zurückhaltender, und sprechen meistens nur mit vorgehaltener Hand darüber. Durch diese Zurückhaltung wiederum kann jeder Reisende, der unvorbereitet nach Thailand kommt, in komische Situationen geraten.

Grundsätzlich finden Sie heutzutage in fast allen modernen Hotels, Kaufhäusern und Büros die für uns gewohnte "Sitz-Toilette". In der Regel sind dort die Wegweisungen zu den Toiletten eindeutig gekennzeichnet. Staunen Sie nicht, wenn Sie Fußabdrücke auf der Toilettenbrille entdecken! Für die meisten Thais ist es unverständlich, warum die "westliche Sitztoilette" fortschrittlich sein soll. Für uns Europäer ist es andererseits kaum zu verstehen, warum die Thais, und in anderen asiatischen Länder, noch die traditionelle Hock-Toilette benutzen. Wie auch immer Ihre Meinung dazu ist, Sie sind Gast hier und werden sicher irgendwann mit der Hock-Toilette konfrontiert, auch wenn deren Anzahl abnimmt und durch Sitz-Toiletten ersetzt werden. Hierzu deshalb folgende Hinweise:

Sollten Sie außerhalb der modernen Hotels oder Kaufhäuser eine Toilette suchen, z.B. in einem Restaurant, so können Sie dies mit dem Wort hong naam ? erfragen. Wörtlich übersetzt bedeutet hong naam "Wasserzimmer", und in einfachen Hotels oder auf dem Land bedeutet dies zugleich auch Dusch- oder Badezimmer. Können Sie mal das "Wo?", im thailändischen tii nai?, nicht erfragen, so helfen hier am besten Gesten. Da jedoch nicht jedes Dusch- oder Badezimmer eine Toilette aufweist und es ebenso nicht überall ein solches Zimmer gibt, kann die Situation schon heikel werden. In diesem Fall hilft die Frage nach suám ?, dass man einfach mit dem einfachen Umgangswort "Klo" übersetzen kann. Sind die Toilettentüren nicht eindeutig gekennzeichnet, so können Sie mit den Worten jing (Damen) oder tschai (Herren) die richtige Tür erfragen. Vom Hygienezustand könnte Ihnen alles passieren, manch unscheinbares kleines Restaurant hat mehr Sauberkeit vorzuweisen, als eine Hotelanlage und umgekehrt. Doch sollte man auch nicht behaupten, das es in Deutschland nur saubere Toiletten gibt, das wäre Nonsens. Ein wichtiger Tipp: Immer eine Packung Taschentücher mitnehmen !

Wie der Name schon sagt, müssen Sie bei der Hock-Toilette tief in die Hocke gehen. Wichtig ist es, dass Sie dabei Hose oder Rock soweit wie möglich herunterziehen. Sollte der Boden nicht sauber sein, legen Sie etwas Papier darüber. Wer vor allem seine Hose nicht weit genug herunterzieht, wird sehr schnell bemerken, das die Schwerkraft auch vor einer offenen Hose nicht halt macht. Leeren Sie möglichst vorher alle Hosentaschen, da eine anschließende Suche im Abfluss recht unangenehm und selten erfolgsversprechend ist, selbst wenn der Abfluss klein ist. Soweit Toilettenpapier vorhanden ist, werfen Sie es nach Gebrauch in den bereitstehenden Korb oder Eimer und nicht im Abfluss, da dieser sonst verstopfen kann. Daher mein Tipp mit den Taschentüchern. Sollte kein Toilettenpapier vorhanden sein, dann gibt es bestimmt ein Wasserbecken oder zumindest einen Wassereimer mit Schöpfkelle, wobei man sich vorher vergewissern sollte, ob auch die Menge ausreicht. Unter Zusammenwirkung von Wasser und der linken Hand ist die Hygiene ein Kinderspiel und Sie haben alles im Griff.

Dies ist nicht rückständig, sondern ein Brauch von vielen Kulturen. Stellen Sie sich doch auch mal folgende Frage: Was machten Europäer, als es noch kein Toilettenpapier gab ? In China und Japan gibt es wohl die modernsten Hock-Toiletten, und es wird immer darauf hingewiesen, das die anatomisch sinnvolle Streckung gesundheitliche Vorteile für den Darmfluss haben, aber auch, das es keinen unhygienischen Hautkontakt mit Klo-Brillen gäbe.

Achja, sollten Sie in ländlicher Gegend verweilen und das Bedürfnis zur Erleichterung haben, so kann es sich durchaus ereignen, dass Sie auch ohne Hock-Toilette auskommen müssen. Dies bedeutet nichts anderes, als dass Sie Ihren Toilettengang im freien Feld, jedoch kein nahe liegendes Reisfeld, oder Wald unternehmen müssen... das wäre ja bei uns genauso...

Und zum Schluss: nehmen Sie manche Toiletten-Situation eher mit Augenzwinkern, Humor und Überlebenswille, Sie wurden ja vorgewarnt...

Bildnachweis:
  • Schild - Toilette: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Hong Naam | Hock-Toilette | THailand
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
37,398,359 eindeutige Besuche