Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Luft- und Raumfahrt

Neue Raumtransporter - was kommt nach Space Shuttle ?

Transporte zu Monden, Planeten und Raumstationen

Russische Angar-5 Träger-Rakete
Russische Angar-5 Träger-Rakete
Mit der letzten Landung des Space Shuttle Atlantis ging zunächst am 21. Juli 2011 die Ära der US-Raumfähren zu Ende. Nachdem man sich 1993 entschied das vielversprechende deutsche Projekt des Sänger II-Raumtransporter einzustellen, sowie 1998 das europäische Raumtransporter-Projekt Hermes einstellte, fragt man sich, wie die nächste Generation an neuen Raumtransporter aussehen mag. Dabei haben staatlich geförderte Raumfahrt-Nationen wie die USA, Russland, China und Indien nicht nur Konkurrenz mit privaten Entwicklungen, sondern wird es insgesamt zukünftig auch ein wirtschaftliches Wettrennen sein, um Personen und Waren zu transportieren. So steht nicht nur die Forschung und Versorgung im Vordergrund, sondern auch Transportkapazitäten, so das es wohl bald Raumtransporter-Speditionen geben wird. Dabei ist zu berücksichtigen, das ein freier autonomer Zugang zum Weltraum zukünftig von elementarer Bedeutung sein wird, und nur wer über langfristig moderne leistungsfähige Raumtransportsysteme verfügt, wird hier Einfluss haben. Hier unterscheidet man zwischen der erdnahen Umlaufbahn, Low Earth Orbit (LEO) und Geo Transfer Orbit (GTO), das bis zu 800 km Entfernung sein kann.

Raumtransporter-Systeme in der Entwicklung

Grosse Raumfrachter und Raumtransporter sind von einem ganz anderem Kaliber. Ob Reichweite oder Kapazität, beide Eigenschaften werden zusammen benötigt, um den Verkehrsfluss im Sonnensystem zu gewährleisten. Und da gibt es schon sehr interessante Projekte, um würdige Nachfolger des Space Shuttles in absehbarer Zukunft im All bewundern zu können.

China hat sehr ehrgeizige Pläne. Nicht nur das eine bemannte Mond-Station, Mond-Minen und für 2016 bereits das zweite Raumstation-Modul geplant sind, chinesische Fachleute planen auch schon 1-2 Fracht- und Versorgungs-Plattformen, die ab 2030 als Basis zwischen dem Mond und der Erde dienen sollen, wobei hier Raumtransporter die Schlüsselrolle einnehmen werden. Um das Projekt 921-3-Raumgleiter ist es zwar still geworden, aber Fachleute gehen davon aus, das weiter daran erprobt wird. Das ehrgeizige Ziel sind 20 Tonnen Frachtkapazität. Aber schon 2016 soll das Tianshou 1 Frachtschiff mit immerhin 6 Tonnen Kapazität Chinas Raumstation versorgen. Die japanische Raumfahrtagentur JAXA entwickeltes seid 2009 das unbemanntes Versorgungsraumschiff HTV (H-2 Transfer Vehicle), das bisher, in der dritten Genration, schon 6 Tonnen Fracht transportieren kann. Auch hier gibt es ehrgeizige Pläne die Kapazität auf 10 Tonnen zu erhöhen. Auch Japan verfügt über eigene entwickelte Trägerraketen. Die Trägerrakete H-IIB kann zwischen 8 - 19 Tonnen transportieren.

X-33 Venture Star - fehlgeschlgener Versuch

Natürlich wird auch in den USA über eine Nachfolge des Space Shuttles nachgedacht, besonders vom Hersteller Boeing, aber auch von der Firma Lockheed Martin, beide langjährige Partner der NASA. Wer das Rennen um den Nachfolger grosser Raumtransporter gewinnen wird, wie schnell China mit seinen Entwicklungen sein wird und ob Russland sich solch ein Raumtransport-System leisten will, weiss noch niemand, jedoch favorisierte man, auch bei der NASA, da der X-33 der weltweit neue Raumtransporter der nächsten Generation sein könnte, so war es gedacht.

Der gedachte Nachfolger des Space Shuttles sollte die wiederverwendbare Raumfähre X-33 Venture Stars sein, die senkrecht mit Hilfe von neuartigen XRS-2200-Triebwerken starten und abschließend wie ein Flugzeug wieder landen soll, und auch, gegenüber dem Space Shuttle, über interne, aus Verbundwerkstoffen gefertigten Tanks, verfügen sollte. Dabei wären sogar die kalkulierten Startkosten auf ein Zehntel derjenigen des Space Shuttles gesenkt worden. Bei gedachten Testflügen wurden sollten hyperschnelle Geschwindigkeiten von bis zu 15 Mach erreicht werden. Auch beim Hitzeschutzschild plante man eine neuartige Metalllegierung, die sicherer und günstiger als der keramische des Space Shuttles sein soll. Doch am Ende scheiterte das Projekt an den technisch geplanten Neuerungen und die Leistungsfähigkeit der Triebwerke wurde nie erreicht. Nachdem man schon 1,2 Milliarden Dollar in der Entwicklung investiert hatte, wurde das Projekt aufgegeben. Somit gibt es aktuelle noch keinen Nachfolger des Space Shuttles bzw. eines grösseren Raumtransporters.

Die möglichen neuen kleinen Raumtransporter-Systeme

Dragon ist ein Projekt des US-amerikanischen Unternehmens SpaceX, das mit der Falcon-9-Rakete gestartet wird. Die derzeitige Ausführung kann rund 3 Tonnen Fracht transportieren, eine weitere geplante Version soll bis zu sieben Personen zu Raumstationen befördern können. CST-100 wird von der NASA mitentwickelt und mitfinanziert, und soll in erster Linie bis zu 7 Personen zu Raumstationen befördern können. Dream Chaser ist ein geplanter Raumgleiter des Unternehmens Sierra Nevada Corporation und soll in erster Linie bis zu 6- 7 Personen oder Fracht zu Raumstationen befördern können. Cygnus ist ein geplanter Raumtransporter der Firma Orbital Sciences Corporation, der Raumstationen mit Frachtgütern und Ersatzteilen bis zu 2 Tonnen Gewicht versorgen soll. Phoenix ist ein deutsch-europäisches Projekt, das ebenfalls eher kleinere bis mittlere Transportkapazitäten anbieten kann. China setzt, wie Japan und Russland, bei solchen Gewichten noch auf Trägerraketen.

Dies sind nur einige der vielen internationalen Projekte kleiner und mittlerer Transportkapazitäten, die im Vergleich zum Space-Shuttle, der bis zu 16 Tonnen zur Raumstation ISS transportieren konnte, eher noch klein sind. Selbst das geplante aber nie realisierte Sänger II-Projekt wäre schon in der Lage gewesen bis zu 5 Tonnen Gewicht mitzuführen. Kleine Raumtransporter in grössere Stückzahl sollen in der Zukunft die Masse der schnellen kleinen bis mittlere günstigen Transporte anbieten können, ein lukratives Geschäft zukünftiger Weltraum-Transportunternehmen bzw. Raumtransporter-Speditionen, den in den nächsten 10-20 Jahren werden mehr Raumstationen um die Erde kreisen und auch als Startplattform und Fracht-Raumhafen für Flüge zum Mond und zum Mars dienen. Aber abseits der Erd-Atmosphäre werden grössere Raumtransporter benötigt, auch mit dem Blick zum Mond, wo es in den nächsten 20 Jahren Station und Rohstoffabbau gibt und entsprechende größere Raumfrachter benötigt werden.

Doch bei all den Planungen werden in absehbarer Zeit zukünftige Trägerraketen die Arbeitspferde der Raumfahrt bleiben, so die europäische Ariane 6, die russische Angara-7 (Typ 6 - 7 geplant), die amerikanische Falcon Heavy und das US-Projekt Space Launch System, die japanische H-IIB, die chinesische Langer Marsch 5 - 7, die indische GSLV Mk-III sowie die zukünftigen Süd-koreanischen Entwicklungen.

Bildnachweis:
  • Russische Angar-5 Träger-Rakete: wikipedia

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Raumtransporter | Raumfahrt | Trägerrakete | Spcae Shuttle
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,379,401 eindeutige Besuche