Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Asien

Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank

China gründet die Entwicklungsbank AIIB

Wirtschaftszentrum Shanghai
Wirtschaftszentrum Shanghai
China ist eine aufstrebene Welt- und Wirtschaftsmacht, aber auch Militärmacht, und möchte wie Europa, Russland und die USA ganz vorne mitspielen. Die chinesische Regierung war schon lange die Dominanz der US-Amerikaner im Internationalen Währungsfonds und in der Weltbank ein Dorn im Auge, der nach ihrer Ansicht keine faire Verteilung der globalen Machtverhältnisse widerspiegelte. Deswegen hatte China schon 2013 die Weichen für eine neue Entwicklungsbank gestellt, wobei im Mittelpunkt grosse Inventionen in der asiatischen Infrastruktur vorgenommen werden sollen.

Dazu gehören u.a. der Bausektor, der Straßenbau, Kraftwerke, Stromtrassen, Telekommunikations-Verbindungen und Umweltprojekte. Auch europäische Länder wie Deutschland, Grossbritanien, Frankreich und Italien wollten sich schon 2013 der Initiative der Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank, kurz AIIB, als Gründungsmitglieder anschließen, was dem Verbündeten USA und einigen wenigen europäischen Ländern nicht so gefällt. Vor kurzem ist auch Süd-Korea der AIIB beigetreten. Japan ist interessiert, aber verhält sich noch sehr vorsichtig, weil man Bedenken hat, das die chinesische Dominanz und Einflussnahme in der Bank zu gross sein kann. Doch nach fast nur zwei Jahren spiegelt sich der Erfolg chinesischen Initiative wieder.

Nach dem neuesten Stand von März 2015 haben sich insgesamt schon 50 Länder für eine Beitritt positiv geäußert, darunter sind auch Russland und Indien. Damit ist der Versuch der Vereinigten Staaten fehlgeschlagen, eine chinesische Konkurrenz zur Weltbank zu verhindern. Der Einfluss Washingtons in der wirtschaftlich dynamischsten Asien-Pazifik-Raum Region wird gemindert, und hat mit China eine kraftvolle ernstzunehmende Wirtschaftsmacht als Gegenspieler im gesamten asiatischen Raum. Das wird sich am Ende eine notwendige Kooperation mit der AIIB aber auch eine Abwertung der Weltbank gar nicht vermeiden lassen.

Chinas Präsident Xi Jinping wollte zunächst den Sitz der AIIB in der Wirtschaftsmetropole Schanghai eröffnen, aber man entschied sich doch für Peking als Hauptstandort, und Shanghai wird zunächst Nebenstandort.

Bildnachweis:
  • Wirtschaftszentrum Shanghai: wikipedia

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: China | internationale Finanzen | Wirtschaftsmacht | Entwicklungsbank AIIB
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,379,322 eindeutige Besuche