Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Asien

Singapur - Lee Kuan Yew gestorben

Der Stadtstadt in Trauer

Lee Kuan Yew 2002
Lee Kuan Yew 2002
Zumindest in deutschen Medien weniger beachtet, ist am 25.März 2015 Singapurs Staatsgründer Lee Kuan Yew hochbetagt im Singapore General Hospital an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben. Am Tag des Staatsbegräbnisses am Sonntag ehrten Zehntausende Menschen in den Straßen den vorbeifahrenden Sarg des Staatsgründers. Zum Staatsbegräbnis in der Nationaluniversität wurden 2200 Ehrengäste eingeladen, darunter der indische Premierminister Narendra Modi, der japanische Regierungschef Shinzo Abe, Indonesiens Staatschef Joko Widodo, Australiens Premierminister Tony Abbott, der frühere US-Präsident Bill Clinton und weitere internationale Staatsgäste. Nach der 15 km langen Prozession vom Parlament bis zur Nationaluniversität wurde er 21 Böllerschüssen geehrt und vier Kampfflugzeuge donnerten über die Ehrengäste. Die Einäscherung soll nur im engen Familienkreis stattfinden.

Die Regierungszeit von Lee Kuan Yew

Nach dem II.Weilkrieg war Singapur unter britischer Herrschaft und wurde erst 1959 eine selbstregierte Kronkolonie, deren Regierung nach den 1959 von der People’s Action Party (PAP) gewonnenen Wahlen Lee Kuan Yew als erster Premierminister führte. Doch es dauerte weitere sechs Jahre bis Singapur vollständig unabhängig wurde. Am 9. August 1965 erkannte Malaysia Singapurs Souveränität als eigenen Staat an und seitdem ist der 9. August Singapurs Nationalfeiertag. Zu dieser Zeit war der junge Staat mit nur 712 Quadratkilometer Flächengrösse, nicht nur Abhängig von Malaysia, sondern hatte auch immense wirtschaftliche Probleme, eine hohe Arbeitslosigkeit, zu wenig Wohnrraum, fehlende Bildungseinrichtungen, kaum Ackerland, minimale Wasservorräte und keine eigenen Rohstoffe wie etwa Erdöl. In seiner Amtszeit von 1959 bis 1990 als Premierminister und Chefberater machte Lee Kuan Yew Singapur zu einer blühenden Stadt, bekämpfte erfolgreich Arbeitslosigkeit, kurbelte die Wirtschaft an, ließ Wohnraum schaffen und den Lebensstandard stetig ansteigen. Die aus unserer Sicht rigorose Politik, die der Stadtstaat in Sachen Sauberkeit seit Jahren konsequent verfolgt und die sehr hohen Geldstrafen, die wirken, gelten als vorbildlich. Während in Deutschland die Strassen achtlos mit Zigarettenkippen, Kaugummirückstände und achtloses und bewusstes wegwerfen von Müll Tagesordnung geworden ist, gehört Singapur zu den saubersten Städten der Welt.

Seine Regierungszeit wurde aber auch kritisiert, weil die Versammlungs- und Medienfreiheit eingeschränkt wurde und das Wahlsystem garantierte, das seine Partei stets die Mehrheit im Parlament hatte, mit politische Gegner hatte er gerichtliche Auseinandersetzungen, weshalb auch Singapurer ins Exil gingen. Dazu soll er einmal geäußert haben: ...Ein Übermaß an Demokratie führt zu disziplin- und ordnungslosen Bedingungen, die der Entwicklung schaden.... Als er am 28. November 1990 zurücktrat verblieb er aber noch bis 2004 als Senior Minister im Kabinett. Nach den Parlamentswahlen 2011 trat Lee aus gesundheitlichen Gründen auch vom Kabinettsposten zurück. Innerhalb einer Generation schaffte Singapur den Sprung vom Entwicklungsland hin zur Industrienation und wurde eines der führenden Finanzzentren der Welt. Heute hat der hochmoderne Stadtstaat mit mit 5,5 Millionen Einwohnern einen der höchsten Lebensstandards der Welt worauf Singapur sehr stolz sein kann. Dabei wa Lee Kuan Yew einer der Architekten zu diesem Erfolg.

Seit 2004 ist Lee Hsien Loong, der älteste Sohn des Staatsgründers, Premierminister und Finanzminister von Singapur. Präsident des Stadtstaats ist seid 2011 Tony Tan Keng Yam. In den letzten Jahren hat die singapurische Regierung einige der strengen Gesetze gelockert und verspricht, Zensuren weiter zu lockern, aber auch weitere Reformen durchzuführen. Die grösste Herausforderung wird aber sein, dem immenses Wirtschaftswachstum Chinas entgegenzusteuern, die inländische Vetternwirtschaft zu bekämpfen und die Staatsverschuldung zu minimieren, auch wenn das Wirtschaftswachstum von 3,6 %, eine sehr geringe Inflationsrate und Arbeitslosenquote Singapur noch gut dastehen lässt.

Bildnachweis:
  • Lee Kuan Yew 2002: wikipedia

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Lee Kuan Yew | Singapur | Asien | Südostasien
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,397,957 eindeutige Besuche