Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Volk der Padaung

Der Bergstamm mit seinen Giraffenfrauen

Frauen Padaung
Frauen Padaung
Eines der ungewöhnlichsten Völker Südostasiens lebt unmittelbar an der thailändisch-burmesischen Grenze. Offiziell gehören sie zum mongoliden Volksstamm der Karen und es wird vermutet, dass die Padaung ursprünglich aus dem Norden Chinas einwanderten. Bekannt wurde dieses Volk im Grunde erst durch diverse Werbeaktionen, die es auf Plakaten als "das Volk mit seinen Giraffenfrauen" darstellten. Als einbringende Touristenattraktion vermarktet, wurden sie alsbald zum "Objekt" für den Kamera-Tourismus. Mögen die Padaung früher noch unwissend vom schnellen, finanziellen Geldsegen profitiert haben, so nahm die niedergegangene Identität ihren Verlauf. Diesen Identitätsverlust kann man übrigens bei den meisten von Touristenströmen überlaufenden Bergdörfern Thailands beobachten. Heute liegen die wenigen burmesischen Siedlungsgebiete der Padaung in Grenznähe zu Thailand und gelten als Sperrzone für Ausländer. Eine Ausnahme bildet jedoch das kleine Dorf Nam Phlang Din, dass unmittelbar an der thailändischen Grenze in der Nähe von Mae Hong Son liegt und auch nur von dort erreichbar ist. In jüngster Zeit werden offiziell Touren nach Nam Phlang Din angeboten. Nähere Informationen dazu erhält man am besten in Mae Hong Son oder bei der TAT in Bangkok.

Sie nennen sich selber Padaung, was sich auf den Halsschmuck der Frauen bezieht. Übersetzt bedeutet pa "drumherum" und daung ist die Bezeichnung für "glänzendes Metall". Damit sind die Messingringe gemeint, die die Frauen um ihren Hals tragen. Das Kinn und die Halspartie zum Kinn wird meistens durch ein Stuck Tuch geschützt. In den früheren Zeiten sollen die Frauen Ringe nur aus Gold benutzt haben, aber als das Gold zu einer Zeit knapp wurde, ging man auf das ähnlich aussehende Messing über. Das weitere Tragen von Gold- oder Messingringen an Füßen und Armen, sowie die sonderbare Tracht mit den Ketten aus Silbermünzen zeigen Gemeinsamkeiten mit einigen afrikanischen Völkern auf. Nach der Vorstellung der Padaung gilt die Familie als reich und geachtet, dessen Familienmitglied die meisten Messingringe um den hals trägt. Manche der Frauen sollen in ihrem Leben bis zu 25 Ringe getragen haben und fanden dadurch höchste Anerkennung in der Gemeinschaft. Durch dieses Umlegen wird der hals so sehr in die Höhe gedehnt, dass alsbald die Bezeichnungen wie "Giraffen-Frauen" bzw. "die Frauen mit den langen Hälsen" die eigene Namensgebung Padaung verdrängte, und seitdem in diversen Reiseführern als Zweitname angeführt wird. In der heutigen Zeit stirbt der Brauch jedoch immer mehr aus, und nur noch wenige junge Mädchen erklären sich bereit dieser alten Tradition zu folgen. Einige Mädchen modifizierten die Tradition soweit, dass nur noch eine bestimmte Anzahl von Ringen getragen wird, damit der Hals nicht mehr gedehnt wird.

In früheren Zeiten bekamen die Mädchen schon im zarten Alter von etwa 5 bis 8 Jahren den ersten Halsring umgelegt. Das Umlegen des allerersten Halsringes war auch mit einer komplizierten Zeremonie verbunden, die von einem Dorf-Schamanen per Horoskop und astronomischen Berechnungen an einem bestimmten Tag festgelegt wurde. An diesem Tag wurde der Hals des Mädchen mit einer Salbenrezeptur eingerieben und einige Stunden massiert, um die Halsmuskulatur zu entspannen. Das Anlegen von Stoffpolstern milderte nicht nur den möglichen Schmerz, sondern auch wurden so Abschürfungen beim Anlegen des Ringes vermieden. Nun folgte ein jährlich wiederkehrender Tag, an dem das Mädchen einen weiteren Ring regelmäßig angelegt bekam. Durch dieses zeitlich verzögerte Anlegen konnte der Hals immer weiter, teil von den Schultern, weggedehnt werden, ohne dass mögliche, dauernde Schmerzen auftraten. Eine erwachsene Frau trug am Ende mehrere Kilo des massiven Messings um den hals, was ihr Körpergewicht folglich auch erhöhte.

Untersuchungen ergaben, dass dabei die Halsmuskulatur und die Halswirbelsäule nur bis zu einem gewissen Stadium gestreckt werden kann, und dass zum erheblichen teil die Schlüsselbeine heruntergedrückt werden. Meldungen, dass der Hals um bis zum Zweieinhalbfachen gedehnt wird, müssen hier korrigiert werden! Dazu muss auch vermerkt werden, dass am Ende die Messingringe die Aufgabe der Halsmuskulatur praktisch übernehmen und den Hals nur als eine Art Gestell stützen. Nach Jahren kommt es bereits zu einer sogenannten Atrophie der Halsmuskulatur und zu einer Deformierung der Halswirbel. Das Tragender Messingringe wurde, zumindest in früheren Zeiten, somit zur Überlebensfrage. Gleichartige Deformierungen stellte man übrigens auch in anderen Kulturen fest. Eine harte Strafe gab es früher für untreue Frauen: Den Frauen wurden einfach die Halsringe abgenommen. Dies alt als eine der härtesten Strafen überhaupt, da die Frauen entweder grotesk ihren Hals längere Zeit mit den Händen stützen mussten oder dazu verdammt waren ihr restliches Leben im Liegen zu verbringen. Ihnen wurde die Möglichkeit genommen, ein normales Leben zu führen und waren für immer als untreue Frau gezeichnet.

Die Padaung haben ihre eigene Erklärung, warum ihre Frauen diesen seltsamen Halsschmuck tragen. Sie selber sehen sich als Nachkommen der Schlangen- und Drachengeister. Um die Nachkommenschaft zu diesen Geistern visuell auszudrücken, wurde irgendwann einmal damit angefangen die Hälse der Frauen mit Goldringen so weit zu dehnen, dass eine Übereinstimmung mit den "Hälsen" der Schlangen und Drachen zustande kam. Ähnliche Vorstellungen gab und gibt es heute noch in Teile der chinesischen Bevölkerung, die jedes Jahr den Drachengott mit einem großen Fest huldigen. Vermutlich gibt es hierzu eine enge Beziehung, wenn davon ausgegangen wird, dass die Padaung aus dem Norden Chinas einwanderten und somit auch gemeinsame Glaubensvorstellungen mitnahmen. Der Drachen- und Schlangenkult ist heute noch in vielen Teilen Asiens verbreitet. Am Ende bleiben viele Fragen über dieses Volk, mit seiner unbekannten Geschichte, seiner rätselhaften Geisterwelt und seiner nur zum teil erforschten Herkunft offen. Die Padaung bleiben somit bis heute eines der am wenigsten erforschten Völker Südostasiens, dessen Population von rund 7000 Menschen immer kleiner wird.

Bildnachweis:
  • Frauen Padaung: Wilfried Stevens

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Padaung | Bergvölker | Giraffenfrauen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
37,376,189 eindeutige Besuche