Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Luft- und Raumfahrt

Vom Sänger II-Projekt zum SpaceLiner

Deutsche Entwicklung eines Hyperschall-Flugzeuges

Der zusammengebaute SHEFEX II-Körper
Der zusammengebaute SHEFEX II-Körper
In der heutigen Raumfahrtentwicklung und dem Unterhalt von Raumstationen werden Transport-Systeme eine immer grössere Bedeutung einnehmen, um Menschen und Material in grossen Höhen zu transportieren. Dabei werde Transportkapazität und Geschwindigkeit die wesentlichen Hauptkriterien sein, um auch wettbewerbsfähig zu sein. Dazu kommt noch der zukünftige Weltraumtourismus, der die Entwicklung von Hyperschall-Flugzeugen vorantreiben wird.

Deutsche Entwicklungen

Die deutsche Weltraum-Forschung und Raumfahrtindustrie beteiligt sich international, ob finanziell oder/und materiell, aber entwickelt auch eigene nationale Raumfahrtprogramme, wobei die Entwicklung eines deutschen Hyperschall-Transporters langsam Gestalt annimmt. Grundlage waren dabei die Studien zum Raumgleiter Sänger I und danach, der Ende der 80er Jahre, die Entwicklung des Hyperschall-Flugzeugs und Raumfähre Sänger II.

Das Konzept war die eines zweistufigen wiederverwendbaren Trägers, das wie ein Flugzeug starten und landen sollte, und gegenüber dem amerikanischen Space Shuttle schneller einsetzbar war. Die Entwicklung von Sänger II errechnete eine Geschwindigkeit von Mach 7 mit MTU-Raketentriebwerken und eine Transportkapazität von 10 Tonnen, was im Nachfolgemodell Sänger III gesteigert werden sollte. Durch unterschiedliche europäische Initiativen, stellte man aber das Projekt zugunsten des Ariane-Projekts und europäische Raumtransporter-Projekte ein.

Die derzeitigen europäischen Projekte sind aber noch so weit in ihre Erwartungen zurück bzw. entwickeln sich so langsam, wobei auch manche Nationen aus dem Projekt aussteigen, weil sie es finanziell nicht mittragen können, hat das DLR schon früh das eigenständige Shefex- und das SpaceLiner-Projekt in die Wege geleitet, um nicht den Anschluss in der Hyperschall-Flugzeugentwicklung zu verlieren.

Shefex III und Shefex IV

Das Shefex-Programm dient in erster Linie dazu, neue Konstruktionsmerkmale und Materialien für Raumtransporter und Hyperschall-Flugzeuge, mit der Fähigkeit zur Rückkehr in die Luftschicht der Erde, zu entwickeln und herzustellen. Für 2016 plant die DLR das kleine Flugkörper-Raumgleiter-Projekt Shefex III und Shefex IV mit unterschiedlichen Zielsetzungen durchzuführen, dessen Ergebnisse aber auch für ein noch grösseres Projekt dienen soll: dem SpaceLiner, der Nachfolger des damals geplanten Sänger III-Raumgleiters.

SpaceLiner-Projekt

Der SpaceLiner soll in Zukunft ein suborbitaler, hyperschallschneller Material- und Passagiertransporter sein, um mit Entwicklungen in den USA (Waverrider und HTV-2) und China (WU-14) mithalten zu können. Es wird noch viele Jahre zur Serienreife und geplanten Serienproduktion verschiedener Varianten (Passagierflugzeuge und Transporter) dauern, aber die geplanten Geschwindigkeiten von Mach 14-25, eine Höhe von 70-80 Kilometer und eine Reichweite von 18.000 Kilometern läuten eine ganz anderes Fliegen in der Zukunft ein.

Bildnachweis:
  • Der zusammengebaute SHEFEX II-Körper: Wikipedia (This image has been released under a free license by the Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Germany license. )

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Raumgleiter | Raumtransporter | Sänger II | Space Liner | Hyperschallflugzeug
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,376,133 eindeutige Besuche