Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Schifffahrt

US-Tarnkappen-Zerstörer im Dienst

Militärische Tarnkappen-Technologie

Zumwalt verlässt das Baudock
Zumwalt verlässt das Baudock
Während die europäischen Rüstungsfirmen sich zeitlich immer weiter von der Realität und dem Machbarem der technischen Anforderungen entfernen, rüstet sich z.B. Schweden, China und die USA jetzt schon für das 21.Jahrhundert. Die Bundeswehr hinkt dabei immer eine Generation zurück, was aber nicht an fehlenden Geldern liegt, sondern an technisch versierten Rüstungs-Fachleuten. Nachdem schon Flugzeuge wie der US-Tarnkappenbomber B-2 oder der russische Tarnkappenjäger T-50 für Aussehen sorgten, wurden 2014 modernste Schiffstypen in Dienst gestellt, wie z.B. die schwedische Visby-Klasse. Die Bundesmarine wird ab 2016 über die erste F-125 verfügen. Der erste US-Tarnkappen-Zerstörer der Zumwalt-Klasse stellt jedoch alles im Schatten, was bisher entwickelt wurde !

Kennt man vom Aussehen andere moderne Fregatten und Zerstörer, so sieht der neueste und modernste Zerstörer der US-Navy aus wie aus einem Zukunftsfilm. Das Projekt wurde unter strengster Geheimhaltung entwickelt und nach vier Jahren Bauzeit wurde 2014 der erste Tarnkappen-Zerstörer einer ganz neuen Generation fertiggestellt.

Damit planen die Admiräle, das sich nicht nur Flugzeuge unbemerkt durch eine gegnerische Radaraufklärung bewegen können, sondern zukünftig auch Kriegsschiffe mit den selben Tarneigenschaften. Durch die ungewöhnliche Schiffsform mit abgewinkelten glatten Flächen, abgeschirmten Aufbauten aus hochfestem Kohlenfasermaterial, versenkbaren Geschütze und ein spezieller geheimer Tarnanstrich geben dem Schiff einen hohen Grad an Tarnfähigkeit. Das rund 186 Meter lange Kriegsschiff soll auf Radarschirmen eher wie ein kleines Fischerboot aussehen.

Der Zerstörer hat rund 14.000 Tonnen Wasserverdrängung und mit nur gut acht Meter Tiefgang kann sogar in Küstennähe operiert werden. Mit einer Besatzung von maximal 150 Mann halbiert sich auch der Personalbedarf gegenüber herkömmlichen Zerstörern. Vier mächtige Gasturbinen und zwei großen Elektromotoren treiben den Zerstörer an und sind damit extrem leises, die Militärs behaupten sogar fast lautlos. Die Höchstgeschwindigkeit soll 30 Knoten, also gut 55 Stundenkilometer betragen, ist ist damit fast konkurrenzlos in der Marine. Computergesteuerte Waffensysteme können auch mit einer eigenen künstlichen Intelligenz ausfallendes Personal an Steuerungssystemen im Kriegseinsatz autonom ersetzen und das Schiff praktisch schon fast alleine steuern.

Die genaue Bewaffnungsfähigkeit ist streng geheim, aber Raketen, die aus 80 Schächten abgeschossen werden können, Marschflugkörper, Torpedos und zwei supermoderne vollständig einfahrbare 155 Milimeter-Schiffsgeschütze machen das Schiff zu einem angstvollen Gegner. Die intelligente Munition wird satellitengesteuert ins Ziel gelenkt. Experten gehen davon aus, das auch mindestens eine FEL-Waffe zur Erprobung verbaut wurde. Für die Versorgung der Mannschaft befinden sich zwei Hubschrauberlandeplätze auf dem Schiff., die aber auch jederzeit durch stationierte Kampfhubschrauber ersetzt werden können.

Nun erfolgen eingehende Testfahrten, um die Fähigkeiten des Schiffes und das Training an vollkommen neuen Systemen und Waffen zu trainieren und zu verbessern. In 2 Jahren wird das erste von bisher 3 geplanten Kriegsschiffen der Zumwalt-Klasse in Dienst gestellt. Bis dahin sollen auch die beiden andern Zerstörer der gleichen Bauart fertiggestellt sein.

Damit verfügen die USA über eine Art unheimliche Geister-Flotte, die jederzeit und überall unbemerkt ihr Ziel findet und wieder fast unsichtbar ihr Ziel verlässt. Bei einem geschätzten Stückpreis von gut 5 Milliarden US-Dollar kann da fast keine andere Grossmacht mithalten, denkt man, aber auch Russland und China sind dabei, ähnliche Waffensysteme zu bauen oder sind schon unter strengster Geheimhaltung im Bau. Ein neues Zeitalter in der Kriegsmarine beginnt, vom weltweiten Frieden sind wir leider noch weit entfernt. Eine neue Aufrüstung mit Hi-Tech-Waffensystemen hat längst begonnen.

Bildnachweis:
  • Zumwalt verlässt das Baudock: Wikipedia (Public Domain This file is a work of a sailor or employee of the U.S. Navy, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the imag)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Marine | Militär | Zerstörer | Zumwalt-Klasse | Tarnkappenschiff
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,405,807 eindeutige Besuche