Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Weltraum

Mond-Kolonisation im Jahr 2030

Die Eroberung des Mondes - Teil 2

Yuegong 1 - Mondstation
Yuegong 1 - Mondstation
Über die Entstehung des Mondes gibt es seid den 80er Jahren die Theorie, das ein marsgroßen Körper, Theia genannt, mit der Erde zusammenprallte, und das nach dieser Kollisionstheorie, die abgeschlagenen Materie sich am Ende zum Mond formte. Als Nicht-Wissenschaftler stellte ich 1979 in einem Artikel kühn die Hypothese auf, das der Mond sich eigenständig wie die Erde entwickelte, bis zur Jura-Zeit sogar über Atmosphäre, tropische Umweltbedingungen und Vulkanismus verfügte und ein Meteoritenschauer dann den Mond zu einem leblosen Trabanten machte. Nach neuesten Untersuchungen und Messungen erstarrter Lava auf dem Mond in den 90er Jahren, kamen die Wissenschaftler zum Schluss, das die Lavarückstände auf dem Trabanten maximal 100 Millionen Jahre alt sein können, was bedeutet, das das Mondinnere sehr viel langsamer abgekühlt sein muss als bisher angenommen. Na, da war mein damaliger Beitrag wohl einigen voraus.

Im ersten Teil Helium 3 - kostbarer als Gold oder Platin hatte ich darauf hingewiesen, das die begehrten Rohstoffe auf dem Mond einen grösseren kapitalistischen als einen wissenschaftlichen Reiz haben, um auf dem Mond zukünftige Mondkolonisationen durch Weltraumnationen wie China, Russland, USA und einzelne europäischen Nationen schneller voranzutreiben. Der Wettlauf hat schon begonnen, und ob China, Russland oder die USA, das Datum 2030 scheint für alle der Grundstein zu sein, auf dem Trabanten auch präsent zu sein !

Die ersten Mond-Stationen

Zum Bau von Stationen und Rohstoff-Minen benötigt man viel Material, wobei alle bekannten Pläne auch 3-4 bemannte Dockraumstationen beinhalten, für Zwischenstopps und Lagerkapazitäten, die zwischen Erde und Mond eine festen Standort haben. Die Technologie für Transporter, Raketen, Raumstationen und Module ist vorhanden und ausgereift. Daher plant China und die NASA z.B., das man fahrbare grosse Module selber landen lassen kann, die einzeln auf dem Mond eigen Antriebssysteme haben und dann nur noch ineinander unbegrenzt andocken können. Basisfundamente wird man aus dem reichlich vorhanden Mondstaub im Betonguss herstellen können. Wenn erst einmal dieses Technik auch auf den Mond einwandfrei funktioniert, kann man nicht nur sicher Stollen für den Bergbau herstellen sondern auch tief im Mondboden Tunnelsysteme und ganze temperaturunabhängige Wohnblocks, Lager und wissenschaftliche Einrichtungen bauen. Für die inneren Stationen werden Magnetböden und Magnetschuhe entwickelt, um die geringere Gravitation in der Station auf bis zu 300% zu steigern bzw. auszugleichen. Dadurch soll, aus medizinischer Sicht, der berüchtigte Knochenschwund zu 50% entgegengewirkt werden können.

Die Energieversorgung wird wahrscheinlich zunächst über Radioisotopen-Generatoren erfolgen, bis man in der Lage ist, Fusions-Generatoren mit Helium-3 zu betreiben. An den Polregionen gibt es aber auch grosse Flächen, die fast ständig dem Lichteinfall ausgesetzt sind, deshalb nennt man sie auch Berge des ewigen Lichts. Somit wäre Sonnenenergie als fast unerschöpfliche Energiequelle nutzbar. Ein Verbund mehrerer Solarparks kann über ein Verteilernetz mehrere Stationen versorgen. Das macht eine Mondstation Energie-unabhängig, ein wichtiges Kriterium um auch eine Bergbauindustrie umsetzen zu können.

Was ist mit Sauerstoff und Wasser ?!

Die neusten Analysen der letzten Jahre haben alle Wissenschaftler sehr verblüfft, verfügt der Mond doch über relativ grosse Wasserreserven im gefrorenem Gestein, besonders an den Polregionen, aber man schliesst nicht mehr aus, das praktisch auch an vielen anderen Stellen Wasser zu finden sein könnte. Das Mondwasser enthält dabei genauso viel schweren Wasserstoff wie das Wasser auf der Erde. Man spricht sogar schon von eine möglichen Proto-Erde, dies ist die Bezeichnung für den Vorläufer eines Planeten. Würde man in der Zukunft Fossilien primitiver Lebensformen finden, müsste man die Geschichte des Mondes komplett umschreiben. Auch bedeutet Wasser, das man es in seine chemischen Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen könnte und so Atemgas produzieren kann. Wie viel Wasser tatsächlich auf dem Mond existier, muss noch analysiert werden, aber es wird sicher nicht ausreichen, wächst die Mondbevölkerung von Arbeitern, Technikern und Wissenschaftlern erst einmal. Bis dahin muss also auch Wasser transportiert werden, und dazu planen die Ingenieure gigantische unterirdische Kavernen mit einem Wasserkreislaufsystems, das mindestens 80% des verbrauchten Wasser recyclen soll.

2030 wird ein ganz neues Zeitalter der Raumfahrt und zur ersten ausserirdischen Besiedlung, ein Startfeld für zukünftig Planeten-Kolonisationen wie auf den Mars. China und Russland sehe jetzt schon Planungen in Betracht, den Mond als dauerhafte Startrampe zum Mars zu nutzen.

Bildnachweis:
  • Yuegong 1 - Mondstation: China National Space Administration

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Siam | Constantine Phaulkon | Geschichte | Südostasien
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,379,533 eindeutige Besuche