Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Sonstiges

Die Yangshan-Stele - die grössten Bausteine der Welt

Geheimnisvolles Asien

Basissteine von Yangshan
Basissteine von Yangshan
Seid Jahrhunderten bewundert die Menschheit die riesenhaften bearbeiteten Steinblöcke auf der ganzen Welt, die Zivilisationen mit unglaublicher Arbeitsleistung und Präzision anfertigten, und uns zweifeln lassen, wie dieses Kolosse überhaupt bewegt werden konnten oder sollten. Der Begriff Monolith (Übersetzung=einheitlicher Stein) ist auch weit verbreitet, aber so bezeichnet man auch natürliche Formationen, wie. z.B. Peña de Bernal in Mexiko, Ben Ambra oder Sigiriya auf Sri Lanka. Bleibe wir also hem Begriff Steinblock.

Wo befinden sich die grössten Bausteine / Steinblöcke ?

Allgemein und weltbekannt sind die bearbeiteten Bausteine in Baalbek im Libanon. Dort befinden sich zumindest zwei riesige bearbeitete Steinblöcke, der eine geschätzte 1.000-1.200 Tonnen schwer, der berühmte Haijar al-Hibla, und der andere soll geschätze 1.500-1.650 Tonnen schwer sein, den man direkt neben dem den Haijar al-Hibla liegend fand. Es soll noch eine dritten noch grösseren geben, doch die Archäologen haben dies noch nicht offiziell verkündet. Man ist sich nicht nicht sicher, ob diese für die Tempel-Basis in Baalbek dienen oder aufrecht stehen sollten. Weitere mächtige bearbeite Steinblöcke und Statuen befinden sich in Ägypten. Die eindrucksvollsten Steinblöcke von Sacsayhuama in Südamerika wiegen dabei "nur" über 200 Tonnen. So konzentriert sich fast die ganze Welt hauptsächlich Baalbek und Ägypten, leider…

Blicken wir nach China

Seid vielen Jahren bekannt und doch nicht so gewürdigt, befinden sich tatsächlich die (bisher gefundenen) grössten bearbeiteten Bausteine der Welt im Yangshan-Steinbruch nahe von Nanjing in China ! Dieser Steinbruch wird seid mindestens 1.500 Jahren genutzt und birgt noch ein Geheimnis, das bisher nicht gelöst werden konnte, das Rätsel der Yangshan-Stele.

Basissteine von Yangshan
Basissteine von Yangshan
Man vermutete zuerst, das Kaiser Hongxi seinen verstorbenen Vater, Kaiser Yongle, übertrumpfen wollte, der sich zum Tode das berühmte Changling-Mausoleum errichten ließ. Heute ist man sich aber sicher, das es wohl doch Kaiser Yongle selber war, der den Auftrag für die Yangshan-Stele gab, um diese in der Hauptstadt Nanjing ausstellen zu lassen. Aus drei monumentalen Steinblöcken sollte entweder ein riesiges Abbild des Kaisers oder ein Kaisersymbol der Macht erstellt werden. Was ihn auch immer für diesen Auftrag veranlasste, Kaiser Yongle muss von diesem Grossprojekt fest überzeugt gewesen sein. Dazu sollten drei grosse Steinblöcke nach Nanjing transportiert werden, um dort zu einer dreiteiligen Statue weiter verarbeitet zu werden.

Chinesische Experten rätseln, wie der Transport von mindestens 10 Kilometer für die drei gigantischen Steinblöcke bewerkstelligt werden sollte. Selbst wenn die Basis-Steinblöcke direkt im Steinbruch weiter bearbeitet worden, blieben immer noch die Fragen offen, wie man zum einem den Transport bewerkstellig hätte und zweitens, wie das Heben Steinblöcke möglich gewesen wäre. Einzelne Forscher vermuten ein Transport-Geheimnis, das noch nicht gelüftet wurde, schließlich wurde es auch nie für möglich gehalten, das unter der Herrschaft von Kaiser Yongle die grossen 100 Meter langen hochsee-tauglichen Schatzschiffe erbaut worden waren. Obwohl nach dem Tod des Kaisers Unmengen an Forschungsmaterial und Wissen verboten und zerstört wurde, fand man doch noch Werften, Trockendocks und Baupläne, die dies bestätigten.

Was wurde geplant - die grösste Stele der Welt (?)

Nach den Planungen sollte die Stele aus drei Teilen bestehen. Welche Form oder Statue man auch immer erdachte, man errechnete, das die erfahrenden Steinmetze in der Ming-Dynastie maximal 30% des Materials zur Formgebung abschlugen müssten. Das sind die unglaublichen Daten der Basis-Steinblöcke. Wenn die Basis-Steinblöcke im Steinbruch weiter bearbeitet wurden, und davon ausgehen, das 30% wegfallen, blieben immer noch unglaubliche Gewichte:

Basis-Stele - 30,35 m lang, 16 m hoch und rund 16.250 Tonnen schwer

Bearbeitet = vermutlich rund 10. - 11.000 Tonnen schwer

Basis-Körper - 49,4m m lang, 10,7 m breit und rund 8800 Tonnen schwer

Bearbeitet= vermutlich rund 6.000 Tonnen schwer

Basis-Kopf - 10,7 m lang, 20,3 m breit und rund 6120 Tonnen schwer

Bearbeitet = vermutlich rund 4.000 Tonnen schwer

Am Ende bleibt es leider unbeantwortet, ob das Projekt gelungen wäre oder ob man das Projekt aufgeben musst. Aber sollten Sie mal getagt werden, wo es die grössten bearbeiteten Steinblöcke der Weit gibt, die man bisher gefunden hat, das können Sie mitteilen, das es nicht die Steinböcke von Baalbek sind, sondern die Yangshan-Steinbruch !

Bildnachweis:
  • Basissteine von Yangshan: wikipedia
  • Basissteine von Yangshan: wikipedia

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Monolith | China | grösster Baustein | grösster Steinblock | Stele
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
37,398,460 eindeutige Besuche