Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Luft- und Raumfahrt

Der Raketenstuhl des Wan-Hu

Geheimnisvolles Asien

Raketenstuhl des Wan Hu
Raketenstuhl des Wan Hu
Steuerbare Raketen im alten China Ohne Zweifel hatten die Chinesen schon lange vor den Europäern weitreichende Kenntnisse über den Raketenantrieb und entwickelten daraus sehr wirksame Waffen. So gab es nicht nur die eigentlichen Raketen, die in der Luft oder am Boden explodierten, sondern auch Raketen mit Pfeilen oder Pfeilspitzen bestückt, um noch grössere Schäden anzurichten. Die fliegenden Raketenpfeile waren besonders bei der Reiterei der Mongolen, ein Erzfeind Chinas, sehr gefürchtet. In der weiteren Entwicklung wurden die Raketen mit Hilfe von Seitenruder gesteuert, und konnten gezielt Tod und Verwüstung über weite Strecken anrichteten.

In der Ming-Dynastie war die Raketenentwicklung auf ihren Höhepunkt und ein gewisser Qi Jiguang, ein bekannter Militärführer, erfand eine neue weitreichende Raketenart gegen Feinde, wobei der Körper aus Hartholz und metallverstärkt gewesen war, und an der Spitze ein Schwert, Speer oder Messer hatte. Es gab sogar eine Sicherung gegen versehentliches Zünden der Rakete. Diese Entwicklung wurde in Massenproduktion hergestellt, wobei das wesentlichste war, das diese Raketen praktisch so schon einen Art Gefechtskopf besaßen. Ebenso gab es einen mobilen Raketenbehälter, der bis zu 100 Einzel-Raketen abfeuern konnte, die über die Feinde explodierten und einen tödlichen Feuerregen verursachten. Solche Raketenwerfer waren auch auf der Chinesische Mauer stationiert.

Man kann dies noch fortführen, vieles ist in Europa noch gar nicht bekannt, aber an diese Stelle widmen wir uns einem sehr kühnem Raketen-Projekt zu, dem Himmels-Stuhl eines gewissen Wan-Hu.

Der Raketenstuhl des Wang-Hu

Nach den bisher noch wenig bekannten Quellen war Wan-Hu ein Beamter in der Ming-Dynastie und ein Visionär und Tüftler, ein Art Daniel Düsentrieb, der sich für Raketen und den Weltraum interessierte. Man weiss nicht was ihn dazu bewegte, aber er hatte den festen Wunsch zum Mond reisen zu können und das mit Hilfe spezieller Raketen. Im Abbild sieht man auch deutlich wie er mit einer Hand deutlich den Mond berühren möchte.

Was im Abbild nicht zu sehen ist, das der Himmelsstuhl etwas anders ausgesehen haben muss. Wang-Hu beschrieb, das er eine Konstruktion eines gewissen Wujing Zongyao verbessert habe, und nach jahrelanger Tüftelei, davon überzeugt war, den Mond erreichen zu können. Folgende wenige lückenhafte Notizen soll er hinterlassen haben...Mein Himmelsgefährt wird mich festhalten, da ich nicht runterfalle. Jede Rakete kann 10 Jin forttragen (ca. 5 kg) und die Wolken überwinden. Gewiss werde ich nicht umkehren können...

Er konstruierte also einen sonderbaren Stuhl, dessen genau Zusammensetzung nicht eindeutig ist, verkleidete diesen an den Seiten und montierte unter diesem Stuhl genau 47 Raketen, dessen besondere Konstruktion nicht beschrieben wurde, die er mit einer speziellen Raketenpulver-Mischung versehen haben soll, und die nach seiner Meinung auch genügend Schub für sein abenteuerliches Vorhaben erzeugen müssten. Die Raketen waren mit verschiedenen langen Brennschnüren ausgestattet, mit dem Hintergrund, das die bereitstehende Hilfskräfte die Raketenschnüre nacheinander anzündeten.

In den Chroniken wird berichtet, als Raketen zum erstaunen aller zeitgleich zündeten und den Boden erzittern ließen, das es dann eine grosse Explosion und ein Dröhnen gab, und danach eine grosse Rauchwolke. Als sich der Rauch verzogen hatte, war Wan-Hu mit seinem Stuhl verschwunden. In einer ersten Version, aus Sorge, das dieser Versuch fehlschlug, suchte man nach ihm und seinen Stuhl, doch man fand keinerlei Spur von ihm. In einer anderen Version soll Wan Hu mit seinem Stuhl in der Luft explodiert sein, wobei der Kaiser von China erzürnt gewesen sein soll, das er einen sehr kostbaren aber wohl doch dummen Beamten verloren hätte.

Leider ist mir nur die eine bekannte Abbildung aus der Ming-Dynastie bekannt, die nach dem Ableben oder Verschwindest von Wan-Hu nach den damaligen Vorstellungen angefertigt wurde. Wie in Wirklichkeit der Stuhl ausgesehen haben mag, kann man wohl nicht mehr wiedergeben. Wan-Hu hatte sicher nur eine Vision und war somit wohl ein Pionier als auch einer der ersten Taikonauten, auch wenn niemand weiss, wenn er geflogen war, wie weit er gekommen ist. Zu seinen Ehren und wegen seiner Tollkühnheit wurde ein Mondkrater nach seinem Namen benannt.

Bildnachweis:
  • Raketenstuhl des Wan Hu: wikipedia

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: China | Rakete | Wan Hu | Astronaut | Weltraum
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
37,376,515 eindeutige Besuche