Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Lokales: Lokale Nachrichten

Mordprozess Pistorius: Richterin ordnet psychiatrische Untersuchung an

Der Prozess dauert bereits mehr als viermal solange wie ursprünglich angesetzt

Justizia arbeitet gerecht - Meistens...
Justizia arbeitet gerecht - Meistens...
Bis zum 20 März, so war es geplant, sollte der Prozess gegen Oscar Pistorius, dem Paralympicstar aus Südafrika, dauern. Doch die Anwälte arbeiten mit allen Tricks und so zieht sich der Show-Prozess wie ein Kaugummi in die Länge. Ein Ende ist derzeit noch nicht absehbar…

Pistorius verkaufte sein Haus

Der „Kaugummiprozess“ zieht sich immer weiter in die Länge. Dadurch steigen die Prozesskosten auch für den Paralympicstar, der letztes Jahr seine Freundin erschoss, rasant in die Höhe. Drei Anwälte, diverse Gutachter und andere Experten müssen bezahlt werden und kosten Pistorius runde 6.700 Euro – am Tag, versteht sich…

Um die so explodierenden Gerichtskosten, immerhin dauert der Prozess nun schon mehr als viermal solange wie ursprünglich angesetzt, bezahlen zu können, versteigerte Pistorius nun sein Haus, in dem er seine Freundin erschossen hat. Das liegt in einer gesicherten Wohnanlage am Rand der Hauptstadt Südafrikas. Noch im vergangenen Jahr hatte Pistorius den Wert des Hauses mit 350.000 Euro angegeben. Wie viel er nun dafür bekam, wurde noch nicht bekannt. Seit dem Tod seiner Freundin war Pistorius nicht mehr in dem Haus sondern wohnt bei seinem Onkel.

Hat Pistorius eine intensive Angststörung?

Bereits am 12. Mai bezeugte die von der Verteidigung als Zeugin bestellte Psychiaterin Merryl Vorster, dass Oscar Pistorius eine intensive Angststörung habe und deshalb auch nie alleine im Haus geschlafen hätte, sondern immer Freunde eingeladen habe, die bei ihm übernachteten. Er leide an einer extremen Angst vor Südafrikas hoher Kriminalitätsrate. Jedoch sei diese Angststörung nichgt so hoch, dass eine Paranoia bei Pistorius diagnostiziert werden könne.

Staatsanwalt Gerrie Nel forderte daraufhin eine unabhängige psychiatrische Untersuchung des Angeklagten. Wenn diese nämlich zu dem Schluss kommt, dass Pistorius voll schuldfähig ist, dann droht ihm eine lebenslängliche Haftstrafe. Die Verteidigung erhob Einspruch gegen diese Forderung. Vorster musste inzwischen auch zugeben, dass sie Pistorius erst vor wenigen Wochen zum ersten Mal gesprochen habe.

Gericht ordnet Untersuchung an

Als ein Gebot der Fairness gegenüber dem Angeklagten bezeichnete Richterin Thokozile Masipa ihren anschließenden Entschluss Pistorius psychiatrisch untersuchen zu lassen. Diese Untersuchung wurde auf einen Monat Beobachtung in einer psychiatrischen Einrichtung angesetzt. Allerdings kann Pistorius, der seit Ende Februar letzten Jahres bereits per Kaution auf freiem Fuß ist, die Nächte außerhalb der Einrichtung verbringen.

Von dem Gutachten hängt viel ab. Wird er als voll schuldfähig anerkannt, bekommt er kaum mildernde Umstände zugesprochen. Wird auf eine extreme psychiatrische Beeinflussung anerkannt, könnte Pistorius in der geschlossenen Psychiatrie landen. Er selbst sieht sich nach wie vor als unschuldig und setzt auf einen klaren Freispruch, weil der Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp ein „tragisches Versehen“ gewesen sei.

Bildnachweis:
  • Justizia arbeitet gerecht - Meistens...: Thorben Wengert / pixelio.de. (Nur redaktionelle Nutzung bei eingeschränktem Bearbeitungsrecht gemäß Pixeliobedingungen.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Südafrika | Mordprozess | Blade Runner | Paralympic-Star | Behindertensport
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,666,737 eindeutige Besuche