Politik: Deutschland

CDU Cottbus schickt Holger Kelch ins Oberbürgermeisterrennen

Kernprobleme bei den Arbeitsplätze und Finanzen
08.04.2014 13:28:46 eingesandt von kuk für OnlineZeitung 24.de

Holger Kelch (l.) mit Kreischef Michael Schierack
Holger Kelch (l.) mit Kreischef Michael Schierack
Holger Kelch (46) ist der Kandidat der CDU Cottbus für die Oberbürgermeister- Wahl in der Stadt. Auf der am Montagabend durchgeführten Wahlkreisversammlung votierten alle anwesenden Christdemokraten für den jetzigen Bürgermeister der Stadt Cottbus. Damit unterstrichen sie die Geschlossenheit der CDU Cottbus.

Während der Zusammenkunft erklärte Holger Kelch:“ Ich werde das Wort Wahlkampf jetzt ein letztes Mal verwenden. Denn für mich ist es ein Wettbewerb der Ideen für die nächsten acht Jahre.“

Er selbst ist bereits seit elf Jahren in der Cottbuser Rathausspitze tätig. Damit verfügt Kelch über umfassende Erfahrung sowie Kenntnisse in der kommunalen Arbeit. In den zurückliegenden Monaten nahm er immer wieder die Vertretungsaufgaben als Oberbürgermeister wahr.

Zu seinen Zielen gehören zwei Schwerpunkte: Die kommunalen Finanzen und die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Stadt. Er verglich seine Pläne mit einem Baum, wo Zweige wachsen und damit viele Interessen gebündelt werden können.

Untrennbar damit sind Investitionen in den Schulen, im Tiefbau und damit auch die Sicherung des kommunalen Vermögens. Hierzu will er für ordentliche Rahmenbedingungen in allen Ebenen sorgen. „ Das Image unserer Stadt muss aufgewertet werden. Investoren brauchen ein ausgeglichenes Umfeld“, betont er vor den Anwesenden.

In Hinblick auf die Arbeitsplätze betont Kelch, dass es ihm wichtig sei auch geringfügig qualifizierte Leute in Arbeit zu bringen. Hochqualifizierte Menschen sollen in der Stadt gehalten werden. Letztlich macht die demographische Entwicklung auch vor den Toren von Cottbus nicht halt. Dieser Entwicklung muss Rechnung getragen werden, fasste der Kandidat zusammen.

Sorgen bereiten ihm dagegen die Entwicklungen in der Brandenburgischen Hochschullandschaft. Die Zwangsfusion der Hochschulstandorte Cottbus und Senftenberg zur BTU Cottbus- Senftenberg sieht der CDU Mann nachwievor skeptisch und auch kritisch. Dennoch will er im Gespräch mit den Uni- Verantwortlichen bleiben und die besten Lösungen favorisieren.

Den LINKEN erteilte Kelch eine klare Absage in der Zusammenarbeit zur Oberbürgermeisterwahl. Die Cottbuser SPD wird wohl den jetzigen Cottbuser Oberbürgermeister Frank Szymanski ins Rennen schicken. Der einstige Infrastrukturminister des Landes Brandenburg hat vor acht Jahren die Wahl vor dem CDU- Kandidaten gewonnen.

Zum Hintergrund Die Wahl zum Cottbuser Oberbürgermeister wird am 14. September 2014 gemeinsam mit den Wahlen zum Brandenburger Landtag durchgeführt. Neben Kelch ist bisher Frank Szymanski von der SPD als weiterer Kandidat bekannt. Die anderen Parteien und Gruppierungen befinden sich noch in der Findungsphase. Die kreisfreie Stadt Cottbus ist die höchstverschuldesten Stadt Deutschlands. Insgesamt drücken über 250 Millionen Euro Verbindlichkeiten auf die Schultern der Einwohner. Die Stadtspitze erklärt dazu, dass die nichtausfinanzierten Aufgaben von Bund und Land ein Grund für das hohe Defizit. Bei der Oberbürgermeisterwahl vor acht Jahren ist Szymanski(SPD) mit dem Versprechen Arbeitsplätze auf dem ehemaligen Flugplatz als Technologie- und Industriepark zu schaffen angetreten. Bisher hat sich nur ein kommunales Rechenzentrum dort angesiedelt. Teilflächen des Areals wurden zu Solarparks umgewandelt.

Bildnachweis: