Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Recht & Co.

Höchststrafe für Mario M.! Richtig so!

Im Prozess um die Entführung und Vergewaltigung der Dresdner Schülerin Stephanie hat das Landgericht Dresden den Angeklagten Mario M. zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt. Anschließend kommt er in Sicherungsverwahrung.

Mädchen fünf Wochen lang missbraucht

Die Große Strafkammer sprach ihn der Geiselnahme, Vergewaltigung, des sexuellen Kindesmissbrauchs und der Körperverletzung schuldig. Der Vorsitzende Richter Tom Maciejewski sagte, er habe in rücksichtsloser Weise über die Interessen eines Kindes hinweggesehen und an ihm "massivste und erniedrigende sexuelle Handlungen ausgeführt".

Der 36-Jährige hatte im Januar das damals 13-jährige Mädchen in seine Gewalt gebracht, sie über fünf Wochen in seiner Wohnung gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt und gequält. Einen Teil der Vergewaltigungen filmte er mit einer Videokamera. Mehrfach sperrte er Stephanie geknebelt in einer Holzkiste ein, in der sie kaum atmen konnte. Zu Prozessbeginn hatte er ein umfassendes Geständnis abgelegt. Nach Einschätzung von Staatsanwaltschaft und Nebenklage stellt Mario M. eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Sie hatten eine Haftstrafe von 14 Jahren und neun Monaten und Sicherungsverwahrung gefordert. Ein Gutachter hatte bei ihm einen Hang zu weiteren Straftaten festgestellt. Er erklärte ihn für voll schuldfähig und fortdauernd gefährlich. Mario M. ist bereits einschlägig vorbestraft. Sein Verteidiger hatte im Prozess auf einen Strafantrag verzichtet und für eine Sozialtherapie im Gefängnis plädiert.

8. November: Der Angeklagte flüchtet für 20 Stunden auf das Gefängnisdach

Während des Prozesses hatte der arbeitslose Anlagenbauer immer wieder für Aufsehen gesorgt. So hatte er am ersten Verhandlungstag Anfang November im Gericht randaliert. Zwei Tage später floh er während eines Hofganges auf das Dach des Gefängnisses. Erst nach 20 Stunden gab er auf. Die heutige Urteilsverkündung verfolgte er nahezu reglos.

Die Anklage äußerte sich nach der Urteilsverkündung zufrieden. Staatsanwalt Christian Avenarius wünschte Stephanie und ihrer Familie alle Gute. Er hoffe, dass sie nun zur Ruhe kommt. Die Eltern dankten dem Gericht für ein "hartes faires Urteil". Ihnen sei nun die Angst genommen. Nun könne die Familie einen Schlussstrich ziehen und nach vorn schauen. Verteidiger Andreas Boine kündigte an, er werde das Urteil mit seinem Mandanten beraten. Es gebe eine Überlegungsfrist und die würden sie nutzen.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Kindesmissbrauch | Vergewaltigung | Stephanie | Missbrauch | sexueller Missbrauch
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,832,474 eindeutige Besuche