Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Europa

EU will jetzt das Kleingeld abschaffen

„Die spinnen, die Europäer!"

Soll abgeschafft werden...
Soll abgeschafft werden...
Schafft stattdessen besser die EU ab, meint bereits ein Großteil der Bevölkerung. – Regelmäßig, im Abstand von ein paar Wochen, gibt es neue Schlagzeilen was irgendwelche Schlaumeier aus der EU-Kommission abschaffen wollen – zum Nachteil aller EU-Bürger und zum Vorteil der EU-Lobby und der Wirtschaftskonzerne. Eine EU-Posse jagt die andere und der einfache Bürger ist der Gelackmeierte.

Die Gallier haben’s so schön gesagt

Hieß es bei Asterix und Obelix früher noch „die spinnen, die Römer“, so könnten die Gallier heute getrost sagen: „Die spinnen, die Europäer!“

Die letzte große Volksverdummung der EU nach dem geplanten Bilderbuchverbot war die Abschaffung der guten alten Glühbirne. Mit den sogenannten Energiesparlampen hat man den Bürgern nicht nur das Geld aus der Tasche gezogen, weil diese ein paar Mal so teuer sind und auch nicht länger halten, sondern auch noch lebensgefährlichen, mit Quecksilber verseuchten Sondermüll in die Wohnungen aufgezwungen. Und jetzt planen die allmächtigen EU-Verantwortlichen die Abschaffung des Kleingeldes. Die 1- und die 2-Cent Münzen sollen verschwinden. Ihre Herstellung ist zu teuer heißt es…

Der Teuro wird also noch mal teurer …

und den Bürgern wird wieder einmal mehr das Geld aus der Tasche gezogen. Der Armutsanteil der Bevölkerung wird dadurch noch drastischer steigen, was sich vor allem auf die Kinder- und Altersarmut auswirken wird. Die Bevölkerung hat wieder weniger Geld in der Tasche und die Gewerkschaften verlangen wieder unrealistische Lohnsteigerungen, die wiederum deutliche Preissteigerungen nach sich ziehen müssen, denn wer sonst – außer der einfachen Bevölkerung – sollte dies alles bezahlen können und vor allem bezahlen müssen?

Das alles aber zieht wieder vermehrt und unweigerlich eine Abwanderung der Firmenproduktion in Billiglohnländer nach sich. Die Folge: Höhere Arbeitslosigkeit hier zu Lande und damit auch höhere Armut. Und was dann in den Billiglohnländern passiert hat man erst aktuell wieder am Beispiel der Textilindustrie in Bangladesch sehen können. Auch daran tragen EU-weit die Gewerkschaften und Politiker eine Mitschuld.

Die Preise steigen pro Artikel um bis zu 4 Cent

Und das nur wegen der Kleingeldabschaffung der EU-Schlaumeier. Preise für Kleinartikel, die als letzte Stelle eine 6 bis 9 Cent aufweisen kann es dann nämlich nicht mehr geben, weil es als kleinste Münze nur noch die 5-Cent Münze geben wird. Also wird alles mindestens auf den nächsten Fünfer oder Zehner aufgerundet, denn billiger wird’s bestimmt nicht! Was heute 1,46 € kostet wir dann 1,50 € kosten und was heute 1,99 € kostet dann 2,00 €.

Allein beim täglichen Bedarf wirkt sich dies auf eine durchschnittliche vierköpfige Familie im Jahr mit deutlich über 100 € Mehrkosten aus. Urlaub wird sich dann so mancher, der es jetzt vielleicht gerade noch so schafft, nicht mehr leisten können. Und bei soviel toller EU-Planung werden immer mehr bisherige EU- und Euro-Befürworter zu EU- und Euro-Gegnern und wollen raus aus der EU und auch die gute alte DM wieder zurück haben – natürlich inklusive der 1- und 2-Pfennig Stücke…

Bildnachweis:
  • Soll abgeschafft werden...: Foto: Axel Ertelt (Gemeinfrei gestellt.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Teuro | EU-Kommission | Cent-Münzen | Gewerkschaften | Inflation
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kay Lorey
am 19.05.2013 10:54:46 (87.157.195.xxx) Link Kommentar melden
Als überzeugter Gegner der EU als politischem Konstrukt und als Anhänger der DM darf ich es mal ganz direkt sagen: es gibt wichtiger Probleme als die Frage, ob es diese "roten" Münzen gibt.

Die Unkenrufe, die eine zwangsläufige Verteuerung glauben ausrechnen zu können, überzeugen mich nicht, da diese Rundungen nur auf den Kauf weniger Gegenstände prozentual ins Gewicht fallen. Wenn ich etwas für 1,99 kaufe und dafür in Zukunft 2 Euro bezahle, dann ist das eine (wirklich sehr geringe!) Verteuerung von 0,5%, doch bei einem wöchentlichen Familieneinkauf für 199,96 Euro zahle ich nur 4 Ct. mehr (0,002%), wenn aufgerundet wird.

Daher kann ich die Aufregung nicht verstehen. Im übrigen wird es auch Abrundungen geben, nicht nur Aufrundungen... Wink
Gino Dino
am 22.05.2013 12:41:04 (95.141.28.xxx) Link Kommentar melden
Als Italien noch Lire hatte und der Kurs unter 1,50 DM/1.000 Lire fiel, bekam man im Laden als Wechselgeld im Wert von 20 bis 50 Lire dann Bonbons oder Kaugummi, kann man ja jetzt auch machen. Grin

Man hat 9,98 € zu zahlen? Dafür gibts dann ein Tütchen Brausepulver statt Wechselgeld.
Elwira Kubisa
am 23.05.2013 11:04:20 (87.157.210.xxx) Link Kommentar melden
@Alex Mais
"...jetzt planen die allmächtigen EU-Verantwortlichen die Abschaffung des Kleingeldes. Die 1- und die 2-Cent Münzen sollen verschwinden. Ihre Herstellung ist zu teuer heißt es…"

Das musst Du verstehen. Das ist die Nachhaltigkeit! Wink

Bestimmt kann man ausrechnen, wieviel CO2 gespart wird, wenn es diese Münzen nicht mehr gibt. Eigentlich sollte man deshalb die 5-Ct-Münzen auch gleich abschaffen...
Kay Lorey
am 25.05.2013 23:02:35 (79.240.211.xxx) Link Kommentar melden
Man hat 9,98 € zu zahlen? Dafür gibts dann ein Tütchen Brausepulver statt Wechselgeld.

@ Gino Dino

Man kann dann mit
  1. Karte zahlen oder
  2. (bei Penny z.B.) "Aufrunden bitte!" sagen oder
  3. sich furchtbar aufregen Wink oder
  4. sich amüsieren über diesen hype

Natürlich ist die EU mindestens(!) fragwürdig, aber zufällig ist dieser Plan doch mal gar nicht so schlecht. Mir bliebe es dann erspart, ständig die Münzen in ein Sparschwein zu werfen und die dann irgendwann zur Bank zum Wechseln in richtiges Geld zu bringen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,437,496 eindeutige Besuche