Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Steuern & Steuerrecht

Ist Uli Hoeneß asozial?

Präsident des FC Bayern soll Millionen hinterzogen haben!

Uli Hoeneß asozial?
Uli Hoeneß asozial?
Uli Hoeneß, polarisierender Präsident des Fußballvereins FC Bayern München, steht unter dem Verdacht, mehrere Millionen Euro am deutschem Fiskus vorbei verdient zu haben. Man kann es aber auch einfacher beschreiben, er hat gelogen und betrogen und das nicht unerheblich. Laut dem Focus ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den 61 Jahre alten Hoeneß. Zu den Ermittlungen kam es auf Grund einer Selbstanzeige des Beschuldigten vom Januar 2013.

Allen ehrlichen Steuerzahlern dürften bei diesen Nachrichten einfach die Haare zu Berge stehen. Wieder konnte ein Gierhals den Kragen nicht voll genug bekommen und zog den deutschen Staat und damit jeden ehrlichen Steuerzahler, über den Tisch. Das Hinterziehen von Steuern ist die neue Lieblingsbeschäftigung von einigen reichen Menschen, denen 7,8 oder 9 stellige positive Kontensalden noch nicht reichen, um über die Runden zu kommen.

Dabei empfinden diese Lügner und Betrüger nicht wirklich Reue, auch wenn eventuelle Selbstanzeigen etwas anderes suggerieren sollen. Die haben einfach nur Angst bekommen, für ihr verwerfliches Handeln mit langen Haftstrafen bestraft zu werden, oder horrende Geldstrafen zahlen zu müssen und versuchen, mit einer Selbstanzeige, das zu erwartende Strafmaß zu verringern. Leider funktioniert das auch noch! Diese Regelung im Steuerstrafrecht ist wirklich lächerlich und kann von jedem normal denkenden Menschen nicht nachvollzogen werden.

Um die Frage zu beantworten ob Herr Hoeneß asozial ist, muss zuerst der Begriff asozial definiert werden. Asozial bedeutet in diesem Fall, ein Verhalten das von den gesellschaftlichen Normen abweicht und die Gesellschaft schädigt. Unbestritten ist das Zahlen von Steuern eine gesellschaftliche Norm. Wer also wissentlich Steuern nicht zahlt und damit Steuerhinterziehung begeht weicht also von dieser Norm ab und die Schädigung der Gesellschaft durch dieses Verhalten ist wohl unbestritten.

Letztendlich ist Uli Honeß, sollten sich die erhobenen Vorwürfe bestätigen, ein asozialer Mensch und nicht nur er sondern jeder der die Gesellschaft in jedweder Form schädigt. Es geht nicht an, dass nur die Vorteile der Gesellschaft genutzt werden und wenn es an die Rückzahlung geht, wird sich feige gedrückt.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Uli Hoeneß | asozial | Steuern | Steuerhinterziehung | FC Bayern
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

solarkritik
am 24.04.2013 15:21:40 (81.221.208.xxx) Link Kommentar melden
Zitate von Uli Hoeness aus 2009 hier:
YouTube Video


Es kenn sich jeder aus heutiger Sicht selbst sein Urteil bilden...
  • Video richtig eingebunden Geändert von OZ24 am 24.04.2013 17:14:59.
Kay Lorey
am 24.04.2013 20:04:14 (87.157.220.xxx) Link Kommentar melden
Dem Artikel merkt man an, daß er mit Emotion geschrieben ist, und das ist - in diesem Fall - auch gut so!
Allen ehrlichen Steuerzahlern dürften bei diesen Nachrichten einfach die Haare zu Berge stehen.
Stimmt! Vor allem allerdings deshalb, weil unsereins gar nicht die Möglichkeiten hat, Steuern zu hinterziehen. Wir sind gläsern, und bei abhängig Beschäftigten stellt sich die Frage erst gar nicht. Bei normalen Freiberuflern lohnt es sich nicht, man lebt eh von der Hand in den Mund. Das gilt mittlerweile auch für Ärzte, Architekten oder Rechtsanwälte; mehr noch für Handwerker wie Bäcker, Blechner oder Schreiner, erst recht für kleine Familienbetriebe, die sich nur mit Selbstausbeutung durchschlagen...

Ein altes deutsches Sprichwort sagt dazu: "Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen", was bedeutet: wer schon extrem viel hat, bekommt auch extrem viele Möglichkeiten, noch viel extremer mehr daraus zu machen.

Damit sind wir beim Kernproblem: der Staat ermöglicht das nicht nur - z.B. dadurch, daß es gar nicht genug Steuerprüfer gibt - sondern er provoziert es geradezu. Durch ein irrsinniges Steuersystem, das völlig unüberschaubar ist. Mit Steuern, die längst hätten abgeschafft werden sollen (müssen!), wie KFZ-Steuer, Sektsteuer, Zuckersteuer, Vergnügungssteuer - und last but not least die Mehrwertsteuer, die als befristete(!) Steuer gedacht war.

Und vor allem mit einem unsäglichen Irrsinn, der hier übrigens als Argument FÜR Hoeneß wirkt - ja, ich spiele jetzt mal advocatus diaboli Wink - nämlich die sogenannte DOPPEL-Besteuerung, die an sich illegal, weil verfassungswidrig ist.

Wenn meine Eltern z.B. ein Haus gebaut haben, aus versteuertem Geld, mit versteuerten Handwerkern und Dienstleistungen, und ich erbe dieses Haus, dann muß ich den Betrag, der die Freigrenze der Erbschaftssteuer von 450.000 Euro übersteigt, nochmals versteuern. Das ist dumm, das ist ungerecht.

Solche Regeln provozieren doch erst die Suche nach halb- oder illegalen Ausweichmöglichkeiten. Und im Fall Hoeneß liegt es - ohne daß mir der Herr sonderlich sympathisch wäre - durchaus ähnlich: er hat offenbar nur oder hauptsächlich die Kapitalertragsteuer hinterzogen, auch die ist ungerecht, da sie ebenfalls eine Doppelbesteuerung ist.

Fazit: ein gerechtes Steuersystem macht das Hinterziehen von Steuern unattraktiv. Jeder normale soziale Mensch wird einsehen, daß Steuern gut und notwendig sind.

Habe fertig! Angry
OZ24
am 26.04.2013 09:08:24 (217.80.2.xxx) Link Kommentar melden
Wenn meine Eltern z.B. ein Haus gebaut haben, aus versteuertem Geld, mit versteuerten Handwerkern und Dienstleistungen, und ich erbe dieses Haus, dann muß ich den Betrag, der die Freigrenze der Erbschaftssteuer von 450.000 Euro übersteigt, nochmals versteuern. Das ist dumm, das ist ungerecht.


Ich denke aber nicht das im Fall Hoeneß Doppelbesteuerung vorliegt. Hoeneß soll zwar nur versteuertes Geld ins Ausland geschafft haben,was übrigens jedem Bürger freisteht, solange es sich um versteuertes legales Geld handelt, soll aber die Kapitalerträge die er mit diesem Geld erwirtschaftet hat nicht versteuert haben. IMO ist das keine Doppelbesteuerung.
Kay Lorey
am 26.04.2013 10:13:57 (79.240.211.xxx) Link Kommentar melden
Auch wieder wahr. "Nichts genaues weiß man nicht", wie der Volksmund sagt. Warten wir doch einfach das Verfahren ab. Er wird vermutlich eine kleine Strafe kriegen und ein paar der gescheffelten Millionen abdrücken, zwei Jahre stillhalten und dann das comeback machen...

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,048,771 eindeutige Besuche