Sonstiges: Verschiedenes

26 Tote nach Amoklauf in USA - die Welt trauert mit

Die Frage nach dem Warum
16.12.2012 17:19:22 eingesandt von GataLinda für OnlineZeitung 24.de

Wahnsinniger Täter?
Wahnsinniger Täter?
Die ganze Welt sieht derzeit geschockt auf eine Schule der US-Kleinstadt Newtown (Connecticut). Dort erschoss Adam Lanza († 20) 20 Kinder im Alter von 6 Jahren sowie 6 Erwachsene, darunter seine eigene Mutter.

Es stellt sich die Frage, warum der Täter gerade in die Sandy-Hook-Schule ging, und dort ein Blutbad anrichtete, in dessen Folge er sich selbst ebenfalls umbrachte.

Laut "Bild" wird nun ein Täterprofil nachgezeichnet, welches ihm eine Persönlichkeitsstörung aus dem autistischen Formenkreis unterstellt:

Grund für Lanzas seltsames Verhalten ist möglicherweise eine Persönlichkeitsstörung. In Ermittlungskreisen war vom „Asperger-Syndrom“ die Rede, einer leichten Form von Autismus.

Die Betroffenen sind oft hochintelligent, aber kaum zu Mitleid fähig und haben kaum soziale Kontakte. In Kriminalstatistiken tauchen sie dennoch so gut wie nie auf.

Nach Beschreibung eines Lehrers konnte Lanza anscheinend keinen seelischen oder körperlichen Schmerz fühlen.

Es ist keinesfalls typisch für Asperger-Autisten, dass diese generell keine seelischen Schmerzen hätten oder körperlich unempfindlich wären, daher ist es ungefähr genauso zielführend, dieses Syndrom zu erwähnen, als wenn man das Massaker auf einen vorliegenden Schnupfen zurückführen würde.

Es muss also noch eine weitere Ursache, eine zugrundeliegende andere Störung geben, wenn der Täter nicht einfach nur abgrundtief böse gewesen ist.

Leider geraten sehr viele Asperger-Autisten nun in den Ruch einer seelischen Abartigkeit, der sie mit einem der schlimmsten Kindermörder der Welt auf eine Stufe stellt. Es gibt hingegen für Menschen, die keinen Schmerz empfinden, mittlerweile Hinweise auf genetische Gründe: http://www.pressr...p;r=391112

Das Forscherteam unter Leitung des UKE-Wissenschaftlers Dr. Ingo Kurth, Institut für Humangenetik des UKE, hat in seiner Grundlagenarbeit eine Mutation des Gens FAM134B als Ursache für die Nervendegeneration nachgewiesen.

"Wir haben bei einer Familie, die unter Empfindungsstörungen litt, eine genomweite Analyse durchgeführt und konnten letztlich eine krankheitsursächliche Veränderung im FAM 134B-Gen, das sich auf dem Chromosom 5 befindet, identifizieren", sagt Dr. Kurth.

Jedoch besagt das Vorliegen dieser genetischen Mutation nicht, dass dieser ursächlich für den Amoklauf gewesen wäre, ebensowenig wie das beim Asperger-Autismus der Fall ist.

Zu einer ordentlichen Berichterstattung, wenn diese bei "Bild" überhaupt zu erwarten wäre, gehörte eigentlich auch, sich nicht in Vermutungen zu ergehen, welche psychischen Störungen nun ursächlich sein könnten, denn vielleicht gab es ganz andere Hintergründe, die möglicherweise niemals ganz geklärt werden können, und man muss nicht alle Menschen, die zufällig das Asperger-Syndrom haben, in den Dunstkreis einer geistigen und seelischen Abartigkeit rücken, nur weil dies der Auflage dient.

Allen Angehörigen und Betroffenen viel Kraft und eine helfende Hand in der Trauer, denn niemand, der nicht selbst ein Kind verloren hat, kann wirklich nachfühlen, was diese Menschen durchleiden müssen.

Es wäre wünschenswert, wenn diese Tragödie wenigstens dazu führen würde, dass die Politik endlich anfängt, sich über die Hilfemöglichkeiten von betroffenen Familien, deren Söhne unter psychischen Störungen leiden, Gedanken zu machen. Das marode Gesundheitswesen der USA und die Stigmatisierung psychisch Kranker sowie die laschen Waffengesetze sind eher die Hauptgründe, wieso immer wieder solche Amokläufe zu beklagen sind.

http://slog.thest...zas-mother

Bildnachweis: