Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Forschung

Wer ist der Iron Man?

Die Geschichte einer seltsamen Statue

Typisch asiatische Buddha-Statue.
Typisch asiatische Buddha-Statue.
Eine alte, als Buddha-Statue bezeichnete Figur, die aus dem Raum Tibet stammen soll, macht derzeit Schlagzeilen in der Weltpresse. Das Material, ein Gestein hart wie Stahl und auch optisch auf den ersten Blick an Eisen erinnert gab ihr auch den Namen Iron Man (Eisenmann). Ihre Vergangenheit ist ebenso rätselhaft wie spektakulär.

Statue aus 15.000 Jahre altem Meteoritengestein

Das Gestein aus dem die 24 cm hohe und mehr als 10 ½ Kilo schwere Statue gearbeitet wurde ist extrem nickel- und eisenhaltig. Aus diesem Grunde wurde die Statue auch als Eisenmann (Iron Man) bezeichnet. Das Material, so der deutsche Wissenschaftler Elmar Buchner von der Universität Stuttgart, konnte inzwischen dem Meteoriten Chinga zugeordnet werden, dessen Trümmer vor mehr als 15.000 Jahren über Sibirien und der Mongolei niedergingen.

Das aber wirft nun neue Fragen auf. Offiziell wurden die ersten Fragmente des Chinga-Meteoriten im Jahre 1913 entdeckt, während der Statue allerdings ein Alter von fast 1.000 Jahren zugeschrieben wird. Dennoch ist es möglich, dass Meteoritenfragmente schon damals, im 11. Jahrhundert, gefunden worden waren und zu dieser Statue verarbeit wurden.

Nazi-Expedition brachte die Statue aus Tibet mit

Ende 1930 gab es eine Expedition von Wissenschaftlern, die der SS angehörten, nach Tibet. Das Ziel dieser Expedition war es die Ursprünge der arischen Rasse zu erkunden, von der die Nazis glaubten abzustammen. Leiter dieser Expedition war der Zoologe und Ethnologe Ernst Schäfer. Und so kam die Statue mit der Rückkehr der Expedition im Jahr 1939 nach Deutschland, wo sie in einer Münchener Privatsammlung verschwand. Erst 2009 tauchte sie bei einer Auktion wieder auf und konnte der Wissenschaft zugänglich gemacht werden.

Elmar Buchner entdeckte sie quasi wieder und untersuchte sie. Seine ersten Ergebnisse veröffentlichte er im Fachmagazin „Meteoritics and Planetary Science“. Etwas klingt die ganze Geschichte nach Indiana Jones. Doch in der bekannten Filmreihe wurden schließlich auch viele tatsächliche Aspekte aus der Vergangenheit eingebaut. Science Fiction ist das Ganze auf jeden Fall nicht. Aber wen der Iron Man nun wirklich darstellen soll, das bleibt nur Spekulation.

Wer ist der Iron Man wirklich?

Buddha wird in der Regel anders dargestellt (siehe Abbildung oben) und das Gesicht zeigt so gar nichts von den bekannten Buddha-Statuen. Nina Weber vermutet in ihrer Spiegel-Online-Reportage: „wahrscheinlich handelt es sich um die buddhistische Gottheit Vaisravana. Er kann sowohl Reichtum als auch Krieg repräsentieren.“ Doch wer der Eisenmann nun wirklich war, bleibt nach wie vor im Dunkel der Zeit verborgen.

Das Interesse der Nazis an ihm dürfte wohl auch in dem Swastikasymbol gelegen haben, das Iron Man auf seiner Brust hat. Doch das ist wieder ein anderes Thema, das in Deutschland Tabu ist…

Hinweis: Die abgebildete Buddha-Statue ist nur vergleichsweise zu sehen. Sie stellt nicht den Iron Man dar. Den Iron Man finden Sie hier: Eisenmann.

Bildnachweis:
  • Typisch asiatische Buddha-Statue.: Rita Thielen, Pixelio.de. (Kommerzielle und redaktionelle Nutzung mit eingeschränktem Bearbeitungsrecht gem. Pixelio-Bestimmungen.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Iron Man | Eisenmann | Chinga-Meteorit | Swastikasymbol | Buddha Statue
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,676,310 eindeutige Besuche