Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Lokales: Lokale Nachrichten

BER - Vorfreude, schöne Freude - zu frühe Freude

Berlin-Brandenburg-Vorhaben scheitert an Sicherheitsmaßnahmen?

Boing 767 in Tegel
Boing 767 in Tegel
Was für ein Reinfall! So ewig geplant, so oft versprochen, und nun doch wieder nicht verwirklicht? Wie oft werden wir noch vertröstet?

Wer ist tatsächlich betroffen?

Mit wir sind nicht nur wir Reinickendorfer, Tegeler u.a. angrenzende Mitbewohner rund um den Flughafen Berlin-Tegel gemeint, sondern jeder, der seine Chance in der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Schönefeld - BER - sah. Seien dies die Mitarbeiter, die übernommen wurden bzw. nicht entlassen, die Fluggesellschaften, die Betreiber von Restaurants, von Ladengeschäften, Transportunternehmen usw. usf., die jetzt unbezahlbare Einbußen hinnehmen müssen.

Neuer Eröffnungstermin

Einen neuen "Eröffnungstermin" will man am Anfang der nächsten Woche bekannt geben. Allerdings munkelt man bereits, dass es in diesem Jahr wohl nichts mehr damit werden wird.

Politiker erzählen Märchen und spielen großes Kino --- so sagt man allgemein. Angeblich haben Wowereit und auch Platzek bis vor kurzem nicht gewusst, wie schlecht es um den Aufbau BER steht - obwohl sie beide dem Vorstand angehören. Bei Klaus Wowereit darf man das sogar für bare Münze nehmen, denn er konnte noch nie gut schwindeln - vorgeworfen wird es ihm trotz seiner gestrigen Erklärung mit der Überschrift "Sorry" dennoch - und wohl auch zu Recht.

Ehemalige Mitarbeiter

berichteten dem Rundfunksender RBB, dass es noch viel mehr "offene Baustellen" gäbe als nur der nunmehr vorgegebene Hauptfaktor, man hätte die Sicherheit der Passagiere über alles gestellt, weil eine Kette von Sicherheitsmaßnahmen nicht erfüllt werden konnte.

Fluggesellschaften

versichern, dass dennoch alle geplanten Flüge starten und landen würden - allerdings wurden jetzt auch Forderungen laut, in Tegel die bislang durchgesetzten Nachtflugzeiten für Schönefeld umsetzen zu dürfen, was bedeutet, dass die "Ruhezeiten" zwischen bislang 24.00 und 5.00 Uhr nunmehr auf 01.00 bis 04.00 Uhr verkürzt werden, und zwar zu Lasten derer, die schon IMMER den Fluglärm aushalten durften. Nach deren Problemen fragt natürlich niemand, warum auch.

Immense Kosten

Die Umplanung der Flüge/Abfertigungen/ betrifft innerhalb aller beteiligten Fluggesellschaften mindestens 3 Millionen Fluggäste; was allein diesen Umstand wenigstens an finanziellen Aspekten betrifft, muss hier wohl kaum erwähnt werden.

Große Feier findet trotz Nicht-Eröffnung dennoch statt

Platzek hat seine Teilnahme bereits abgesagt. Mit einiger Ironie berichteten heute mehrere Rundfunksender, dass Interessierte nicht mit dem Auto zur Flughafen-Show anreisen sollten - es gäbe noch immer nicht genügend Parkmöglichkeiten, auch die eigens für den Flughafen neu eingerichtete S-Bahn-Linie wäre noch nicht startklar - also -- dennoch wünscht man uns viel Freude bei der Besichtigung des ..........

2013 startklaren BER?

Ja, Ironie pur. Und welch eine erneute Schande für Deutschlands Hauptstadt!

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Pleiten | Pech | Pannen | Politik | Berliner Flughäfen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Peter
am 18.05.2012 22:48:40 (93.219.148.xxx) Link Kommentar melden
Na bitte, die Politiker streiten jegliche Verantwortung ab, Köpfe müssen rollen, und die Eröffnung zieht sich bis Mitte März 2013 hin. Was ein Wunder :-(

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,932,617 eindeutige Besuche