Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Die verlorene Zeit – Gibt es das wirklich?

Unglaubliche Geschichten über die Zeit (II)

Wo ist die Zeit geblieben?
Wo ist die Zeit geblieben?
Es ist Mitte der 80er Jahre, als Herr N.N. aus N. mit seinem Auto aus dem Nachbarort S über eine kleine Nebenstraße nach Hause fährt. Eine Strecke, für die man in gemütlicher Fahrt etwa 15 Minuten benötigt. Der Zeitpunkt, als er losfuhr war ca. 12 Uhr Mittags. Er hätte also gegen 12.15 Uhr zu Hause ankommen müssen. – Hätte, denn dort kam er erst an als die Zeiger der Uhr schon fast auf 13.30 Uhr standen…

Eine Stunde Zeitverlust

Der Betroffene gab an etwa auf halber Strecke ein Flugzeug am Himmel gesehen zu haben, das scheinbar von „irgendetwas“ verfolgt wurde. Was dies war, daran konnte er sich nicht erinnern. Jedenfalls hatte er in dieser Situation sein Fahrzeug angehalten um das Geschehen näher beobachten zu können.

Das nächste, an das er sich wieder erinnern kann war, wie er zu Hause aus seinem Auto ausstieg und auf die Uhr schaute. Mit großem Unbehagen stellte er dabei fest, dass seit seiner Abfahrt fast eineinhalb Stunden vergangen waren – für eine Strecke, die man normalerweise in 15 Minuten bewältigt. Das ergab einen Zeitverlust von rund einer Stunde, der bis heute ungeklärt ist.

Das verschollene Flugzeug

Herrn N.N. ging es offenbar ähnlich wie dem Mönch von Heisterbach, nur, dass er lediglich eine Stunde und nicht 300 Jahre, wie der Mönch, verloren hatte.

Unter den Erzählungen über das legendäre Bermuda-Dreieck, in dem immer wieder Schiffe und Flugzeuge auf mysteriöse Art und Weise verschwinden, grassiert nach Berlitz auch eine Meldung, wonach ein Flugzeug, das sich bereits im Landeanflug auf Florida befand, plötzlich vom Radarschirm verschwand. Genau 10 Minuten später war es genauso plötzlich wieder da, ganz genau an der Stelle, an der es zuvor verschwunden war. Nach der Landung stellte man fest, dass sämtliche Uhren, die an Bord des Flugzeugs waren, zehn Minuten nachgingen.

Eine Rakete verschwindet für drei Tage

Am 4. Januar 1974, so berichtete Johannes von Buttlar in einem seiner Bücher, wurde in den USA eine Rakete vom Typ Minuteman gestartet. Mitten in der scheinbar reibungslos verlaufenden Startphase verschwindet die Rakete spurlos und ist nirgends mehr auszumachen. Drei Tage später taucht sie unvermittelt an der gleichen Stelle wieder auf und fliegt weiter als sei nichts geschehen.

Zeitgleich, so Buttlar weiter, habe eine der Atomuhren einen Sprung um eine Mikrosekunde gemacht und sei die drei Tage, in der die Rakete verschwunden war, um diesen Betrag falsch gegangen. In dem Augenblick, als die Rakete wieder auftauchte, habe sich dieser Fehler wieder korrigiert.

Zeitverschiebungen bzw. verlorene Zeit. Gibt es so etwas wirklich? Ist das Raum-Zeit-Gefüge instabil und wenn ja, was kann dies für uns bedeuten? Beispiele gibt es zur Genüge. Mehr dazu in der nächsten Folge.

Bildnachweis:
  • Wo ist die Zeit geblieben?: Axel Ertelt (Urheberrecht beachten.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Zeitverschiebung | Minuteman | Rakete | Heisterbach | Raum-Zeit-Gefüge
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
40,058,022 eindeutige Besuche