Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Internet: Rund ums Internet

Sicheres Onlinebanking ist möglich

Onlinebankingsoftware und HBCI

Onlinebanking
Onlinebanking
Wer die ersten Hinweise zum sicheren Onlinebanking, die hier erklärt wurden, umgesetzt hat, hat nur die Grundvoraussetzungen für ein sicheres Onlinebanking geschaffen. Eine abschließende Sicherheit ist nur gewährleistet, wenn auch die Hinweise beachtet werden, die Gegenstand dieses Artikels sind.

Viele Nutzer verwenden einen Browser wie den Intenetexplorer, Firefox, Google Chrome oder Opera um ihre Bankkonten online zu verwalten. Diese Variante des Onlinebankings ist die unsicherste Form und sollte nur in Notfällen verwendet werden. Angreifer können den Aufruf der Internetseiten der Bank, auf eine täuschend echt nachgebaute Seite lenken, die dazu dient die Zugangsdaten und/oder TANs des Benutzers auszuspionieren. Für Laien sind diese

nachgemachten Seiten nicht von den originalen Seiten der Banken zu unterscheiden. Häufigster Weg der Angreifer unbedarfte Nutzer auf solche Seiten zu lenken sind Pishingmails. Diese Mails werden im Massen an alle erdenklichen Emailadressen geschickt und täuschen vor, von der eigenen Bank zu kommen. Sie sind freundlich formuliert und mit der Bitte versehen, einen Link in der Email anzuklicken um zum Beispiel die Adressdaten zu bestätigen. Solche Emails sollten sofort gelöscht werden und auf gar keinen Fall, sollte einer der enthaltenen Links angeklickt werden. Banken verschicken keine Emails unaufgefordert!

Onlinebankingsoftware

Der bessere, sichere und viel komfortablere Weg sein Onlinebanking abzuwickeln, ist die Verwendung einer Onlinebankingsoftware. Diese Software gibt es entweder von den Banken direkt, wie zum Beispiel von den Sparkassen, oder auch als Kaufsoftware von anderen Softwareentwicklern, sowie als kostenlose Software. Empfehlenswert ist die Verwendung einer Kaufsoftware, bzw. die Software die man von den Banken erhält. Die Verwendung einer kostenlosen Software ist in diesem Fall nicht zu empfehlen. Sehr oft werden von den Banken Änderungen am System des Onlinebanking vorgenommen und diese Änderungen werden von den kostenlosen Softwareversionen nur langsam oder gar nicht umgesetzt. So kann es passieren, dass das Onlinebanking für längere Zeit nicht oder überhaupt nicht mehr funktioniert.

Verwendung eines HBCI-Kartenlesers

Ein letzter wichtiger Schritt ist die Verwendung eines HBCI-Kartenlesers in Verbindung mit einer HBCI-Karte. Fast jede Bank unterstützt diesen Sicherheitsstandard. In Verbindung mit einer Onlinebankingsoftware ist diese Variante, die sicherste Möglichkeit seine Konten online zu verwalten. Der Zugriff auf das Konto und sämtliche Aktionen müssen mit Hilfe der HBCI-Karte und der dazugehörigen PIN bestätigt werden. So lange diese Karte und die dazugehörige PIN nicht in die falschen Hände kommt, ist das Onlinebanking sicher.

Fazit

Beachtet man diese Punkte:

  • sicherer Internetzugang über LAN oder WLAN-Netzwerk
  • Virenschutz und Firewall für den PC
  • richtige Onlinebankingsoftware
  • HBCI-Kartenleser mit HBCI-Karte
dann ist Onlinebanking sicher!

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Onlinebanking | HBCI | HBCI-Karte | HBCI-Kartenleser | Onlinebankingsoftware
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,903,387 eindeutige Besuche