Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Umwelt & Naturschutz

Kommt die Klimakatastrophe schneller als bisher erwartet?

Die Gletscher schmelzen schneller, der Meeresspiegel steigt dreimal so schnell

In diese Woche (16. KW 2008) fand die Jahrestagung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union in Wien statt. Einer der Tagungspunkte war auch die drohende Klimakatastrophe. Wie die Wissenschaftler in Wien der internationalen Presse mitteilten, hätten neue Forschungen und Berechnungen ergeben, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 schon um 80 bis 150 cm ansteigen wird. Das wäre im ungünstigsten Fall fast das Dreifache als noch Anfang April 2008 auf dem Klimagipfel in Bangkok (http://www.online...rticle/433) angenommen wurde. Eine Katastrophe für die Küstenländer – vor allem bei den Entwicklungsländern…

Die neuen Werte, die ein Ansteigen des Meeresspiegels um bis zu 150 cm prognostizieren, stammen aus den Forschungen und Berechnungen der in Großbritannien arbeitenden Hydrologin Svetlana Jevrejeva. Damit liegt sie fast um das Dreifache höher als die bisherigen offiziellen Berechnungen des Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) besagen, der bis zum Jahr 2100 nur einen Anstieg von maximal 59 cm erwartet. Die Wissenschaftler in Wien betonten, dass dies auch auf die weltweit immer rascher schmelzenden Gletscher zurückzuführen sei. Zudem dehne sich auch das Wasser auf Grund der allgemeinen globalen Erwärmung aus.

Wenn es denn soweit kommt, müssten allein in China rund 72 Millionen Menschen umgesiedelt werden und ca. 90 % von Bangladesch stünden dann unter Wasser und von den Malediven dürfte kaum noch etwas übrig sein. Nicht erst in 8.000 Jahren, wie bisher vorhergesagt, sondern bereits in 1.000 Jahren wäre der gesamte Eispanzer Grönlands geschmolzen.

Diese neuen Erkenntnisse machen deutlich, wie notwendig ein schnelles Handeln ist. Schöngerede, wie bisher, bringt da rein gar nichts mehr. Statt Diskussionen müssen jetzt ganz schnell Taten erfolgen. Das müssten langsam auch so Querschießer wie die USA einsehen. Schließlich sind auch weite Teile der Küste der Vereinigten Staaten von Amerika gefährdet. Und auch Küstenbereiche Japans, das noch Anfang dieses Monats in Bangkok den Klimagipfel mit unsinnigen Forderungen blockierte, werden betroffen sein.

Wenn nicht schnell etwas gegen die Klimakatastrophe unternommen wird, wird die Welt in 100 Jahren eine andere sein. Nicht nur das die Landmassen zu einem Großteil im Meer versunken sein werden, auch die stetig steigende Weltbevölkerung trägt zur ganz großen Katastrophe bei. Wenn die Landflächen verschwinden wird es auch immer weniger Nahrungsmittel für eine immer größer werdende Weltbevölkerung geben. Noch mehr Hungersnöte – vor allem in den Entwicklungsländern der so genannten Dritten Welt werden eine von vielen weiteren Folgen sein. – Handeln wir, bevor es zu spät ist!

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Klimawandel | Klimakatastrophe | Meeresspiegel | Gletscher
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Rainer Hoffmann
am 19.04.2008 12:53:05 (84.61.141.xxx) Link Kommentar melden
Was ein Blödsinn...

Man lese auch mal hier:
http://www.onlinezeitung24.de/article/229

und man schaue sich auch diese beiden YoutubeVideos an:

YouTube Video


und hier

YouTube Video
Alex Mais
am 19.04.2008 14:35:08 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
"Was für ein Blödsinn" - In der Tat. Die Frage ist nur, welche Seite, welcher Standpunkt ist der Blödsinn?

Es dürfte doch wohl unbestritten sein, dass jeder CO2-Ausstoß (woher er auch immer kommt) der Gesundheit nicht förderlich ist (ansonsten könnte ja auch niemand daran sterben). Es werden also saubere Energien erforderlich - je länger der CO2 Gehalt steigt, je dringender...

Inwieweit dies nun mit dem Klimawandel zusammenhängt wage ich (als Nichtwissenschaftler) nicht zu beurteilen.

Nun gibt es zahlreiche Wissenschaftler und Forscher, die sich unbestritten mit der Materie intensiv beschäftigen und auseinandersetzen. Die einen sind Befüreorter, die anderen Gegner. Wer letzten Endes tatsächlich Recht behalten soll, bleibt dahingestellt. Schon immer gab es verschiedene Ansichten und schon immer hat es lange gedauert, bis dann die richtige sich durchgesetzt hat. Ich erinnere daran, dass die Erde früher eine Scheibe war und jetzt eine "Kugel" (und zwischendurch lebten wir auch angeblich noch im Innern (Hohlwelttheorie). Drehte sich früher die Sonne um die Erde, wissen wir heute, das es sich genau anders harum verhält...

Im Übrigen würde es mich natürlich auch sehr freuen, wenn sich eines Tages herausstellen sollte, dass der Klimawandel in Nichts mit dem Einfluss des Menschen zu tun hat.. Aber bis das Endergebnis feststeht, wird es beide Seiten geben. Und die müssen sich nicht nur gegenseitig tolerieren sondern sollten auch eine fruchtbare Zusammenarbeit tätigen. Ob das wohl möglich sein wird?

Der Begriff "Klimaschutz" ist doch mehr ein Schlagwort. Egal wodurch der Klimawandel auch immer bedingt ist. Wenn er weiter voran schreitet muss Schutz betrieben werden. Kein Schutz des Klimas, wie hier vielfach darauf herumgeritten wird, sondern in erster Linie Schutz der bedrohten Länder vor der Überflutung durch den (möglicherweise drastisch) ansteigenden Meeresspiegel...
Rainer Hoffmann
am 19.04.2008 15:01:38 (195.50.186.xxx) Link Kommentar melden
Sagen Sie doch mal welchen "StatusQuo" des Klimas Sie eigentlich schützen bzw. erhalten wollen.

Welches "Klima" ist denn eigentlich nach Ihrer Meinung "schützenswert" ??

Aber bitte vergessen Sie bitte nicht die Menschen in Johannisburg, Buenos Aires, Lüdenscheid, Moskau, Sydney, Ottawa, Dresden, Seattle, Oslo und Mogadishu nach deren Meinung zu fragen, welches Klima diese Menschen dort vor Ort denn schützen oder erhalten wollen.

Viel Spass bei Ihrer Arbeit, ein Billardspiel vorherzusagen, wo noch nicht mal die Anzahl der Kugeln bekannt ist, mit denen gespielt werden soll...
Alex Mais
am 19.04.2008 22:35:39 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Lesen Sie doch mal den letzten Absatz richtig. Ich rede nicht von "Klimaschutz" (das Klima zu schützen), sondern davon vor den Folgen des Klimawandels zu schützen und habe dazu im letzten Absatz als Beispiel die möglichen Landüberflutungen genannt.
solarkritik
am 17.05.2008 07:48:47 (84.61.147.xxx) Link Kommentar melden
Selbst der "Klimaprediger" Latif muss nun zurückrudern, da in den nächsten Jahren 10-15 Jahren keine Klimakatastrophe stattfindet, so ein Pech aber auch, man lese hier:
http://www.oekolo....de/?p=966

und man schaue auch das ganz einfache Experiment, welches belegt: Wenn die Arktis schmilzt, steigt kein Meeresspiegel.
http://www.youtub...ZaJ9xjYoBM
Alex Mais
am 17.05.2008 08:58:28 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Das genannte Experiment (http://www.youtub...ZaJ9xjYoBM) ist doch Volksverdummung. Ein Glas, halb mit Wasser und halb mit Eis gefüllt. Ist doch logisch, dass nach dem Schmelzen des Eises die Füllhöhe des Glases gleich bleibt (im Übrigen ist die Oberkannte des Wassers drastisch gestiegen!).

Das "Experiment" ist völlig unzureichend und unwissenschaftlich!

Korrekt hätte es so ablaufen müssen:

Eine Schale, gefüllt zur Häfte mit Wasser und mittendrin ein großes Stück Eis. Die Markierung gehört exakt an die Oberfläche des Wassers! Wenn nun das Eis geschmolzen ist, ist der Wasserspiegel definitiv angestiegen, denn das über dem Wasser zuvor existierende Eis ist ja nichts anderes als ein "Berg aus Wasser", der in gefrorenem Zustand über der Wasseroberfläche "steht" und geschmolzen sich halt über die ganze Fläche verteilt.

Dann wäre das Experiment der Wirklichkeit nahegekommen. Müsste eigentlich für jeden logisch nachvollziehbar sein.
506
am 09.10.2010 10:55:37 (124.160.102.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 09.10.2010 11:19:59.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,111,957 eindeutige Besuche