Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Zu Hause

Fröhliche Weihnachtszeit

Jetzt in der Vorweihnachtszeit ist fast jeder Tag ein Kampftag. Ein Tag im Kampf gegen die Pfunde. Tägliches Schlendern über den ach so nahen Weihnachtsmarkt, ständig in der Versuchung sich in heißen Waffeln, gerösteten Mandeln, Pfefferkuchen, Dampfnudel mit Vanillesauce und diversen anderen Leckereien zu ergehen, führen zur steten Auseinandersetzung mit sich selbst.

Auf der einen Art ist es wunderschön den Geruch von Weihnachten und einen Hauch von Vorfreude zu genießen, auf der anderen Art bringt jeder Tag näher an Weihnachten heran, bei mir die Frage auf: „ Was kann man noch verschenken?“

Es ist einfach furchtbar, dass das Weihnachtsfest einfach für viele nur noch zu in Kauforgien verfallende Stresstage ausartet. Man sucht und hetzt und kauft und am Ende hat man das wichtigste an Weihnachten vergessen. Viel schöner als alle Geschenke dieser Welt sind die Dinge die man nicht mit Geld bezahlen kann. Es ist viel wichtiger ein Weihnachtsfest zu verleben mit den Menschen die man liebt und die einem wichtig sind, dass man gesund ist, ein Dach über dem Kopf hat und so eine besinnliche Weihnachtszeit verbringen kann.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern eine wunderschöne Weihnachtszeit!

Katrin938 für Onlinezeitung24.de

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Weihnacht | Weihanchtszeit | Weihnachtsmarkt | Weihnachten | Weihnachstsfest
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

288
am 18.11.2009 12:37:17 (217.168.1.xxx) Link Kommentar melden
Ich bin ja froh, daß wir mit Weihnachten nichts zu tun (und somit auch keinen Streß) haben,

dem kann ich mich nur anschliessen.
das weihnachtliche Verkaufsbrimborium und das kirchlich verordnete "lasst-uns-froh-und-munter-sein" ist durch die Kommerzialisierung einfach unerträglich.
Beleg für die obsolete Feier:
YouTube Video

Bleibt nur zu sagen:
oh mein Gott...!
300
am 18.11.2009 14:53:22 (141.76.45.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Doppelposting Gelöscht von Argusauge am 18.11.2009 18:22:11.
300
am 18.11.2009 14:54:22 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Als Sohn Gottes kann man eigentlich keinen Opa haben Wink
288
am 18.11.2009 21:17:11 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
es sind keine fakes, sondern es wurden zusammenfassend mehrere "Josefs" in eine Person vereint, damit auch der Dümmste es noch begreifen konnte.
Kirchenpolitik halt, wie auch bei Maria Magdalena, die auch in gewisser Weise eine multiple Persönlichkeit zu haben schienWink
288
am 18.11.2009 21:44:27 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
http://www.bibelc...-wds01.php
Bei den Berichten über die Abstammung Jesu Christi fällt vielen Lesern sofort ein scheinbarer Widerspruch bzgl. der Väter Josephs auf.

Matthäus 1,16:
Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus.

Lukas 3,23:
Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt und wurde gehalten für einen Sohn Josefs, der war ein Sohn Elis,

Dieser scheinbare Widerspruch in den Angaben zu den Vätern für "Josef " ergibt sich dadurch, daß allgemein immer davon ausgegangen wird, daß der in beiden Evangelien erwähnte Josef ein und dieselbe Person ist, nämlich der Ehemann der Maria, der Mutter Jesu Christi.

Bei der Lösung dieses scheinbaren Widerspruchs muß man beachten, daß sich die Stammbäume in Matthäus und Lukas gleich in mehreren Punkten unterscheiden. Sie dienen offensichtlich unterschiedlichen Zwecken, und zeigen auf, daß Jesus Christus der Sohn Davids und Abrahams (Matthäus) und der Menschensohn (Lukas) ist. In Matthäus führt der Stammbaum daher von Abraham bis hin zu Christus, in Lukas dagegen von Jesus zurück über Abraham hinaus bis hin zu Adam. In Matthäus wird die Linie zu Christus über seine Mutter Maria angegeben, in Lukas dagegen die Linie von Jesus über seinen angenommenen Vater Josef. Die beiden Linien gehen auf König David zurück, aber über unterschiedliche Söhne Davids. In Matthäus wird der rechtmäßige Anspruch Jesu auf den Thron Davids herausgestellt, da er aufgrund der Abstammung seiner Mutter Maria aus der königlichen Linie Davids (über Salomo) stammt, wohingegen in Lukas aufgezeigt wird, daß auch Jesu "Stiefvater" Josef aus dem Hause Davids war (über dessen Sohn Nathan).

Dass in Matthäus die Linie der Maria (und nicht die ihres Ehemannes Josef) angegeben ist, ergibt sich aus dem Text selbst, der die Linie von Abraham bis Jesus in 3 x 14 Glieder einteilt (Mt 1,17). Wenn man die angegebenen Glieder entsprechend ordnet, ergeben sich von Abraham bis David 14 Glieder, dann von Salomo bis Jojachin ebenfalls 14 Glieder, aber von Schealtiel bis Christus nur 13 (!) Glieder, falls es sich bei dem Josef um den Ehemann von Maria, der Mutter Jesu, handelt, aber um 14 Glieder, wenn der erwähnte Josef der Vater der Maria ist.

ist doch ganz einfachWink Grin
288
am 18.11.2009 22:04:14 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
288
am 18.11.2009 22:46:05 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
"Ziehvater", ja, geil....

ja, noch toller finde ich die Begründung, warum der Papst "PapaRatzi" nun die "Vorhölle" abgeschafft hat: weil es diese (auch Fegefeuer genannte) eben vorwiegend für unehelich gezeugte Kinder gab, die eben keinen Eingang ins Paradies finden sollten (wie christlich, sind wir vor Gott nicht angeblich alle gleich?)
und weil durch den Anstieg der unehelich geborenen Kindern das Bestehen einer Vorhölle nicht mehr Zeitgemäss erschienWink
-ja ne, is klar, Montag 8 Uhr wird die Vorhölle abgeschafft!!!*lach*(Hagen Rether sagt, die Psychiatrien sind voll von Menschen, die für weniger eingesperrt wurdenGrin)
288
am 18.11.2009 22:53:09 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
YouTube Video
288
am 18.11.2009 23:06:40 (83.53.156.xxx) Link Kommentar melden
YouTube Video

Dieter Nuhr über Weihnachtsgeschenke und "ich brauch nix"...

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,170,318 eindeutige Besuche