Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Die elektrische Zigarette - eine neue "Rauch"-Variante

Seit einiger Zeit gibt es sie zu kaufen, die so genannte elektrische Zigarette.

Was ist das überhaupt?

Die E-Zigarette ist ein Metall-Stift, bei dem das hintere Ende wie kalte Asche aussieht, die bei Sogwirkung rotglühend scheint. Tatsächlich bleibt jedoch dieses Teil kalt, man kann sich nicht daran verbrennen. Das Mundstück besteht aus dem sog. Depot, das ausgetauscht wird, wenn es leer ist. Etwa mittig wird der Stift aufgeschraubt und der vordere Teil an einen Adapter angeschlossen, der die Zigarette entweder am PC oder an der Steckdose auflädt.

Vorteile gegenüber der "normalen" Zigarette

Die Hersteller-Firmen definieren das Rauchen folgender Maßen: "Das Rauchen ist per Definition das Inhalieren von Rauch, der durch die Verbrennung von Tabakwaren entsteht“. So steht es auf einem Werbeaufdruck. Die E-Zigarette nun “erzeugt aromatisierten Dampf”, der in der Regel nicht inhaliert wird, und “das sei daher per Definition kein Rauchen“, ist ebenso dort zu lesen. Es wird damit geworben, dass elektrische Zigaretten viele Vorteile gegenüber den herkömmlichen hätten.

Zunächst fielen außer Nikotin alle restlichen schädlichen Substanzen weg, die im üblichen Tabak enthalten wären. Man könne sogar zwischen verschiedenen Aromen, wie Apfel, Kirsche oder Menthol wählen, es müsse nicht zwangsläufig nur Nikotin mit der E-Zigarette “geraucht” werden.

Die Kleidung rieche nicht mehr nach kalter Asche, die Gardinen blieben weiß, unsere Mitmenschen würden durch den Geruch nicht mehr belästigt. Sogar in Gaststätten und anderen Bereichen dürfe man sie rauchen, wo es ansonsten verboten ist. Man spare eine Menge Geld, und auch die Tapeten würden nicht mehr vergilbt. Es entstünden keine braunen Stellen mehr zwischen den Fingern, wo sonst die Zigarette steckt, keine dunkelbraunen Flecken verunstalteten mehr die Zähne und auch der Atem sei endlich frei von widerlichen Tabakgerüchen.

Das ist doch großartig, finden wir - die verbohrten, unbelehrbaren, alten Quarzer. Also - sofort - aufhören mit dem Rauchen und auf zum zeitgemäßen Genuss der neuen E-Zigarette.

Umstellung des Rauchens von althergebrachten Zigaretten auf die moderne E-Zigarette

Wenn es denn auch so einfach damit wäre! Zugegeben, die neuen elektrischen Zigaretten enthalten keinen Teer, keinen Feinstaub und kein Kohlenmonoxid mehr. Selbst das Nikotin kann man von “high” über “medium” und “low” auf “none” dosieren. Was also hindert uns nun daran, sie jetzt auch einmal auszuprobieren?

Eine Gruppe ehemaliger Raucher befragt, gab gerne Auskunft über einen solchen Versuch: Also erst einmal läge sie nicht so leicht in den Händen wie eine normale Zigarette, gleichgültig, für welches der fünf im Handel erhältlichen und angebotenen Modelle man sich entschieden habe. Die elektrische Zigarette sei in jedem Falle schwerer und aufgrund ihres Aufbaus auch gewöhnungsbedürftiger beim Festhalten. Das sei ein Umstand, mit dem man sich als “Umsteiger” erst einmal vertraut machen müsste.

Das Rauchgefühl an sich sei auch ein vollkommen anderes. In der ersten Zeit “fehle” dem früheren echten Raucher paradoxer Weise der herbe Geschmack von schädlichen Substanzen auf der Zunge. Aber daran könne man sich schnell gewöhnen, zumal man ja wisse, dass die E-Zigarette eben “gesünder“ ist als die ehemalige Räucherei von echtem Tabak.

Bedenken und Fazit

Allerdings gibt es auch wesentliche Bedenken gegen diese moderne Art des “Räucherns”: Schwangere und stillende Mütter werden vor dem Gebrauch gewarnt. Ebenso Personen mit Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen sollten auf die E-Zigarette verzichten. Auch Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürften besser die Hände davon lassen. Was soll man nun also von der neuen E-Zigarette halten? Ist sie gesund oder nicht gesund? Ist sie wirklich ein neuer "Rauch"-Genuss? Oder ist sie gar nur ein Werbe-Gag der Industrie? Ein Selbstversuch hat es gezeigt: Die E-Zigarette ist durchaus nach einer gewissen Zeit des “Umstiegs” eine Erfolg versprechende Variante, endlich ganz mit dem Rauchen aufhören zu können!

Das haben inzwischen viele ehemalige Raucher erkannt und genießen nun ihre E-Zigarette. Doch leider hat die Sache einen Haken: Die Industrie hat nicht mit einem solchen Ansturm auf ihr Produkt gerechnet und es gibt gewaltige Nachschubprobleme. Es ergeben sich immer wieder Lieferschwierigkeiten, sowohl auf dem Sektor der Modelle als auch der Depots, so dass sich der Nachkauf in den einzelnen Fachgeschäften immer schwieriger gestaltet.

Und somit droht die Gefahr, dass die Umsetzung einer wirklich guten Idee mehr und mehr gefährdet wird und möglicherweise sogar ganz in den Sand gesetzt wird. Schade!

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Esmoker | Aroma | Nikotin | Giftstoffe | Gesundheit
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Peter Maier
am 27.07.2011 07:27:46 (93.219.146.xxx) Link Kommentar melden
Als Erstes: sehr schön geschriebener Artikel.

Aber heißt das nicht eigentlich esmoke?

Da ich Nichtraucher bin, dürfte ich hierauf wahrscheinlich gar nicht antworten, aber mich erstaunt schon, dass es solche Alternativen auf Nikotinsucht gibt. Habe mal gelesen, dass Nikotin ein schlimmes, wenn nicht das schlimmste Nervengift ist für den Menschen. Gratulation sowieso an jeden, der es schafft, mit dem Quarzen aufzuhören! Wenn die Industrie die Lücke entdeckt (da bin ich mir sicher), wird es ganz schnell aufwärts gehen!
Tanzmaus
am 30.07.2011 11:15:30 (91.4.244.xxx) Link Kommentar melden
Vielen Dank für Ihren Beitrag! Es freut mich, dass dieses Thema sogar einen Nichtraucher interessiert. Wink
Um Ihre Frage nach der exakten Bezeichnung zu beantworten: man nennt die elektrische Zigarette im Handel esmoker , LG


Anmerkung der Redaktion:

Der Fairness halber sollte erwähnt werden, dass es auch andere Produkte in gleicher Funktionsweise gibt z.B. E-Zigarette ...
  • Geändert von OZ24 am 31.07.2011 20:08:39.
  • Geändert von OZ24 am 31.07.2011 20:08:56.
Peter Maier
am 30.07.2011 19:57:57 (93.219.162.xxx) Link Kommentar melden
Kaum vorstellbar, aber eine gute Sache meines Erachtens. Die Welt steckt eh schon voller Drogen und Sucht - deswegen: eine gute Erfindung, wenn sie denn den gewollten Effekt erzielt. Wie teuer ist so etwas eigentlich?
Tanzmaus
am 02.08.2011 22:40:11 (91.4.239.xxx) Link Kommentar melden
Zunächst vielen Dank für den ergänzenden Hinweis von der Redaktion. Ich hätte natürlich weiter ausholen und alle derzeit vorhandenen Modelle der E-Zigarette in meinem Artikel erwähnen sollen.

Und nun zur Anfage von Herrn Maier: Smile
die Erstanschaffung des geeigneten Modells kostet derzeit zwischen 39,- bis 49,- Euro.
Hinzu kommen diese Depots für den "Rauch", wobei in 1 Schachtel sich 5 kleine Nachfüllungen befinden. Diese 5 "Ladungen"kosten in einer Schachtel zusammen 4,95 Euro.
Ein ehemaliger starker Raucher kommt nach dem eigentlichen esmoker-Kauf auf eine monatliche Ausgabe von ca. 20,- bis 25,- Euro, da man erfahrungsgemäss mit einem Depot ungefähr 1 1/2 Tage reicht.
Schon von daher ist für manchen Raucher diese kostengünstige Variante ins Auge zu fassen.
Auch Ihnen einen schönen Abend und vielen Dank für Ihr Interesse, LG
Peter Maier
am 03.08.2011 20:10:30 (93.219.146.xxx) Link Kommentar melden
Das rechnet sich wahrscheinlich wirklich (schon insgesamt auch aus dem gesundheitlichen Aspekt heraus ...). Ich habe Bekannte, die rauchen am Tag im Schnitt zwei Schachteln - jeder, bei den heutigen Zigarettenpreisen (ca. 4,- Euro und mehr) kommen bei zwei Personen gut und gern 16,- Euro pro Tag zusammen. Wenn man das auf den gesamten Monat hochrechnet, lohnt sich - für Gesundheit und Kosteneinsparung - so eine Anschaffung wohl denn doch sehr wohl.

Noch eine Frage: Spielt dabei auch die "sogenannte Einbildung" eine Rolle, oder wird der Nikotin-Faktor, also die eigentliche Sucht, sozusagen wirklich ersetzt - ähnlich wie bei sogenannten Nikotinpflasten oder -Kaugummis, die ja wohl auch nicht gerade preiswert sind? Dann müsste doch dieses Projekt bei Menschen, die wirklich mit dem Qualmen aufhören WOLLEN, absolut gut ankommen.
Tanzmaus
am 07.08.2011 14:17:46 (87.178.126.xxx) Link Kommentar melden
Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass ein chronischer Raucher wegen der angezogenen Tabakpreise mit dem Rauchen aufhört, weil er es sich nicht mehr leisten kann. Vermutlich wird er "umsteigen" auf die nächst günstigere Marke. Das wird so weitergehen, wenn wieder eine finanzielle Anhebung stattfindet. Bis er dann beim preiswerten Zigarettendrehen angelangt ist. Aufhören wird er jedenfalls nicht wegen des Geldes.

Ein echter Raucher wird erst dann wirklich aufhören können zu rauchen, wenn er es selbst will . Es muss der dringende Wunsch nach der Rauchabstinenz erst in seinem "Kopf" entstanden sein, bis es ihm gelingt. Meist geht dem Entschluss ein persönliches Schlüsselerlebnis voraus, z.B. eine Krebsdiagnose oder -erkrankung usw. Ähnlich wie bei einem Alkoholiker, der erst dann mit dem Trinken wirklich aufhören kann, wenn er seinen eigenen persönlichen Tiefpunkt im Leben und damit seine eigene Leidensfähigkeit erreicht hat. So ist es bei allen Suchterkrankungen, auch beim Spielersüchtigen, der beispielsweise dem Roulette verfallen ist.

Diese elektrische Zigarette kann nur eine "Krücke" sein, die ihm sein Vorhaben erleichtert.
ellen
am 04.09.2011 14:58:51 (109.91.112.xxx) Link Kommentar melden
Hallo zusammen,

ich rauche auch die elektrische Zigarette. Mein Raucherhusten ist komplett weg... also ist es allein vom Gefühl her schon gesünder als sich den Teer einer normalen Zigarette in die Lunge zu ziehen.

Ich hab selbst bei der Ezigarette ohne Nikotin noch das Gefühl als wenn ich richtig rauchen würde. Einfach genial diese Erfindung. Rauche keine normalen Zigaretten mehr und fühle mich super gut.
  • Geändert von OZ24 am 06.09.2011 13:08:02.
Tanzmaus
am 06.09.2011 11:18:42 (84.147.106.xxx) Link Kommentar melden
Vielen Dank, Ellen, für Ihre Ergänzung Smile. Allerdings "stolpere" ich in Ihrer Formulierung "...Fluid, welches man einatmet..." über das Wort "einatmen".

Meiner Erfahrung nach inhaliert man nicht mehr mit der elektrischen Zigarette. Das ist es ja gerade, was wegfällt und somit "gesünder" ist, als das Einatmen sämtlicher schädlichen Stoffe der echten Zigarette.

Mir ist es einmal zufällig passiert, dass ich den "Rauch" einer e-Zigarette verschluckt hatte, und es befiel mich ein massiver Hustenanfall. Der Vorteil beim Umstieg auf diese Variante ist der, dass man nur noch pafft und trotzdem das Gefühl hat, zu rauchen.

Auch für mich ist dieses Paffen ein vollwertiger Ersatz zum Rauchen geworden, ich hatte dadurch nie Entzugserscheinungen und nie mehr das Bedürfnis, eine echte Zigarette zu rauchen. Außerdem vergesse ich zunehmend, dass ich ja mal an meiner e-Zig ziehen könnte. Also verringert sich auch immer mehr das Suchtpotential, bis es überhaupt verschwindet.
Seitenaufbau: 0.11 Sekunden
20,992,742 eindeutige Besuche