Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Thailands Süden kommt nicht zur Ruhe

Regierung sucht Ärzte für die Südprovinzen – Die Lehrer wollen in den Norden

Wenig beachtet und doch fast täglich Terroranschläge: Thailands überwiegend moslemischen Provinzen Narathiwat, Pattani, Yala und Songkhla im Süden des Landes, die ans moslemische Malaysia angrenzen, werden seit Ende der 1940er Jahre immer wieder von Revolten und Anschlägen heimgesucht. Seit dem Millennium haben die Anschläge in erschreckender Weise wieder zugenommen. Bisher kamen dabei mehr als 2.000 Menschen ums Leben. Während die Regierung aktuell dringend junge Ärzte für die Südprovinzen anwirbt, wollen 200 Lehrer die Region verlassen weil sie um ihr Leben und das ihrer Familien fürchten…

Der Anteil der moslemischen Bevölkerung in Thailand wird derzeit auf gut 3 Millionen geschätzt. Der Großteil davon lebt in den vier Südprovinzen des Landes und stellt dort ca. 80 % der Einwohner. Dies liegt daran, dass der größte Gebietsanteil der Problemprovinzen noch zu Anfang des 18. Jahrhunderts aus islamischen Kleinstaaten wie Fürstentümern und Sultanaten bestand. Einige separatistisch geprägte militante Gruppierungen kämpfen dafür diese Provinzen zu einem eigenständigen islamischen Staat zu machen. Andere wollen diese Provinzen an Malaysia angeschlossen sehen. Dieser Kampf jedoch ist reiner Terrorismus und basiert ausschließlich auf Anschlägen.

Ziel dieser Anschläge sind neben militärischen Einrichtungen und Polizeistationen vor allem Schulen und Lehrer. Nach Meldungen der lokalen Behörden wurden im vergangenen Jahr 150 Schulen in Brand gesteckt. Bei den Anschlägen kamen 21 Lehrer und 5 weitere Schulmitarbeiter ums Leben. Inzwischen gibt es aber auch verstärkt Anschläge auf touristische Einrichtungen. Kaum ein Tag vergeht ohne Anschlag. Allein am 31. Dezember 2007 gab es in der Provinz Narathiwat fünf Bombenattentate, darunter einer auf eine Diskothek und einer auf ein Hotel. 32 Personen, darunter auch zwei Ausländer, wurden zum Teil erheblich verletzt.

Während sich die Hälfte aller Thais zum Jahreswechsel als Hauptwunsch nach Frieden im ganzen Land, insbesondere in den Südprovinzen, sehnen, werden nun die Thais in den Südprovinzen an Waffen ausgebildet um sich gegen die separatistischen Attentäter zur Wehr setzen zu können. Nach der regierungsunabhängigen Organisation Working Group on Justice for Peace sind auch rund 300 Kinder darunter. Deshalb warf die Organisation der Polizei und den lokalen Behörden jetzt vor, die Gesetze zum Schutz von Kindern zu missachten und zu verletzen.

Im Februar dieses Jahres trat eine neue Bestimmung in Kraft, wonach Motorradfahrer ihre Krafträder nur noch dann auf öffentlichen Plätzen abstellen dürfen, wenn sie den Sitz aufklappen und ihren Helm nicht mehr beim Motorrad zurücklassen. Damit sollen Bombenattentate verhindert oder zumindest eingeschränkt werden. In der Vergangenheit waren häufig Bomben in Motorrädern und unter den Helmen versteckt, die dann abgestellt und ferngezündet wurden.

Während es kaum noch Lehrer im Süden gibt, ist dort auch ein akuter Ärztemangel zu beklagen. Da will nun die thailändische Regierung Abhilfe schaffen, indem das Gesundheitsministerium in diesen Monaten aktuell dafür unter den Hochschulabsolventen der medizinischen Fakultäten wirbt. Als Anreiz wird den angehenden Ärzten eine Reihe von Vergünstigungen geboten. Darunter ein Haus ohne Mietzins und eine Lebensversicherung. Außerdem wird den Interessenten für diesen nicht ungefährlichen Job auch eine steile Karriere versprochen. Bis Ende März 2008 hatte das Ministerium bereits 67 Frauen und Männer anwerben können. Doch, neben den Ärzten werden in der Südregion auch dringend Schwestern und Apotheker benötigt. – Jobs, bei denen der Tod der Nachbar ist…

Aus der aktuellen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes: „Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie die in der Nachbarschaft liegende Provinz Songhkla an der Grenze zu Malaysia, die südlichsten Provinzen Thailands, wird aufgrund der anhaltenden Unruhen dringend abgeraten.“ (Die komplette aktuelle Reisewarnung finden Sie unter: http://www.auswae...weise.html.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Terror | Terrorismus | Bombenattentate | Thailand | Anschläge | Separatisten | Narathiwat | Pattani | Yala | Songkhla
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Stephan
am 01.05.2008 16:28:29 (118.173.149.xxx) Link Kommentar melden
"...dass der größte Gebietsanteil der Problemprovinzen noch zu Anfang des 18. Jahrhunderts aus islamischen Kleinstaaten wie Fürstentümern und Sultanaten bestand." (wie indien, he?)
wo hast du denn das her? ist doch wieder nur augenwischerei und halbwahrheit, lies mal besser:
http://en.wikipedia.org/wiki/Anglo-Siamese_Treaty_of_1909
der sueden thailands ist seit weniger als 100 jahren von thais OKKUPIERT! und waehrend london in malaysia nichts mehr zu suchen hat, werden die muslime in suedthailand seit fast 100 jahren von bangkok TERRORISIERT! und nur wenige idioten wollen 'independence' von bkk, die mehrheit wuenscht sich mehr dezentralisierung und autonomie. das ist aber natuerlich nicht die lesart der thai zentral regierung (sondern die wahrheit) und die paar wenigen 'terroristen' dort im sueden sind durch das ueberharte und grausame vorgehen des militaers geradezu provoziert............siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/South_Thailand_insurgency
Alex Mais
am 01.05.2008 17:33:09 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Das weite Gebiete Südthailands (eben jene heutigen Thai-Provinzen) sowie der Norden Malaysias früher aus "Kleinstaaten" (teilweise bezeichnet als Fürstentümer, teilweise als Sultanate, teilweise auch als Königreiche) bestand, ist ein unumstößlicher Fakt.

Ebenso Fakt ist, das die Problemprovinzen 1909 im Rahmen des Anglo-Siamesischen Vertrages an Thailand angeschlossen wurden und somit seitdem zum thailändischen (früher siamesischen) Staatsgebiet gehören. Zuvor waren sie teilweise kurzfristig unabhängig (z.B. Pattani) und teilweise siamesische Vasallkenstaaten, die an Siam Tribut zu leisten hatten. (s. auch: http://de.wikiped...Provinz%29)

Wichtig im Zusammenhang mit dem Bericht ist ja in erster Linie die Tatsache, dass es sich bei den Südprovinzen um anektierte, ehemals eigenständige islamische Staatsgebilde handelte. Und nichts anderes habe ich im Artikel geschrieben.

Empfehlung: Also mal den Artikel richtig lesen!

Es ist zwar richtig, das Thailand die Südprovinzen gerne in seinem Schema hätte, aber mit der Gewalt angefangen haben die moslemischgeprägten militanten Gruppen. Mehr oder weniger aktiv konnten bisher folgende "Organisationen" eindeutig als aktiv oder als die aktiven Gruppen unterstützende und beratende Vereinigungen festgestellt werden (in alphabetischer Reihenfolge):

Al-Qa’ida: International operierendes Terrornetzwerk von Osama bin Laden, gilt als das größte Terrornetzwerk seiner Art und Osama bin Laden ist der meistgesuchte Mann der Welt.

BBMP: Barisan Bersatu Mujahideen Patani (Vereinigte Mujahidin Front von Patani). Eine militante Widerstandsgruppe.

Bersatu: The United Front for the Indepen-dence of Patani (im Deutschen oft mit „Einheit“ übersetzt). Nach Auffassung des thailändischen Militärs wurde diese Organisation von ehemaligen Angehörigen der PULO, New PULO und BRN gegründet.

BNPP: Barisan Nasional Pembebesan Patani (Nationale Befreiungsfront von Patani), die von religiösen Führern mit Unterstützung thailändischer Studenten an Universitäten von Saudi-Arabien, Ägypten und Pakistan gegründet wurde.

BRN: Barisan Revolusi Nasional (Revolutionäre Nationale Front). Sie wurde von progressiv-islamischen Kräften gegründet.

BRN-C: Barisan Revolusi Nasional - Coordinate (Revolutionäre Nationale Front). Splittergruppe der BRN oder.

GMIP: Gerakan Mujahideen Islam Patani (Islamische Mujaheddinfront Patanis). Wurde 1995 von Afghanistan-Veteranen gegründet und soll enge Kontakte zum Terrornetzwerk Al-Qa’ida, der JI und der KMM haben. Die Zahl der GMIP-Guerillas wurde im Jahr 2004 auf 500 geschätzt, die der Sympathisanten auf über 70.000.

JI: Jemaah Islamiyah. Eine südostasiatische, international operierende Gruppe mit vermutlich engen Kontakten und Kooperationen zum weltweit operierenden Terrornetzwerk Al-Qa’ida

KMM: Kumpulan Mujahideen Malaysia (Mujaheddin-Vereinigung Malaysias).

New PULO: Eine Splittergruppe der PULO.

Pemuda: In Zellen organisierte Jugendorganisation der BRN-C. Sie soll nach Informationen aus thailändischen Sicherheitskreisen 10.000 bis 30.000 Mitglieder haben (Stand: ca. um 2005/2006).

PULO: Patani United Liberation Organisation (Vereinte Befreiungsorganisation von Patani). Gegründet wurde diese, als militanteste Organisation geltende, Bewegung durch Auslandsstudenten säkularnationalistischer Ausrichtung. Ihr gehörten zeitweise deutlich mehr als 1.000 bewaffnete Kämpfer an.

PPM: Patani People’s Movement. Gegründet im Jahre 1949 von Hadschi Sulong, der im Jahr 1952 spurlos verschwand. Gerüchten nach soll er von der Polizei ertränkt worden sein.

Inwieweit welche Gruppe im Einzelnen heute aktiv ist, ist nicht im Detail zu ermitteln. Einige dieser genannten Gruppierungen dürften auch inzwischen aufgelöst oder inaktiv sein.

Bei jedem bewaffneten Konflikt ist es leider so, dass Gewalt immer Gegengewalt erzeugt und sich die Situation dramatisch zuspitzen und eskalieren kann. So sicher auch hier. Aber man sollte nicht vergesssen, dass es nicht die Regierung war, die mit Terroranschlägen diesen "Kampf" begonnen hat...
Stephan
am 01.05.2008 19:17:44 (118.173.149.xxx) Link Kommentar melden
mein gott alex, wenn die muslime von pattani in bangkok einmarschiert waeren, wuerde ich dir ja zustimmen, aber leider war es genau andersherum. deine kleinstaatentheorie trifft so eben auch auf indien, ja sogar auf deutschland vor 1871 zu, aendert aber nichts an der tatsache, dass der aggressor thailand ist. ich wehre mich nur gegen das nachgeplappere von regierungspropaganda (nur weil die das fernseh informations monopol besitzen). wenn osama bin laden ueberall der boesewicht sen soll, riecht das nach cia (die haben ihn ja auch erschaffen, warum wohl?) und ich habe deinen artikel noch einmal richtig gelesen, das wort 'anektiert' kommt darin eben nicht vor. du hast etwas voellig anderes geschrieben...............

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,524,433 eindeutige Besuche